Abo
  • Services:

Skyfire 3.0

Android-Browser mit Facebook-Funktionen als Beta

Der Skyfire-Browser ist für die Android-Plattform in der Version 3.0 als Beta erschienen. Der Hersteller gibt ihn als sozialen Browser aus, weil er zahlreiche Facebook-Funktionen bereitstellt. Die Suchleiste im Browser wurde optimiert und kennt nun auch eine Facebook-Suche.

Artikel veröffentlicht am ,
Skyfire 3.0
Skyfire 3.0

Die bisherige Skyleiste alias Skybar wurde stark erweitert und enthält alle relevanten Facebook-Funktionen. In jeder geöffneten Webseite steht die Gefällt-mir-Funktion von Facebook zur Verfügung. Der Nutzer muss nicht erst auf der Webseite nach dem passenden Knopf suchen. Die Funktion steht auch auf Webseiten bereit, die keinen Gefällt-mir-Knopf haben. Über den Gefällt-mir-Knopf lässt sich eine URL zudem über Facebook, Twitter oder per E-Mail weiterleiten.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. CompuGroup Medical Deutschland AG, Oberessendorf

Als weiterer Menüpunkt können über die Skyleiste Empfehlungen von anderen Facebook-Nutzern abhängig von der gerade geladenen Webseite eingeholt werden. Am Anfang der Liste erscheinen die Empfehlungen der Facebook-Freunde, danach folgt der Rest der Facebook-Welt. Diese Funktion liefert auch Inhalte, wenn der Nutzer nicht bei Facebook angemeldet ist.

  • Skyfire 3.0 für Android
  • Skyfire 3.0 für Android
  • Skyfire 3.0 für Android
  • Skyfire 3.0 für Android
  • Skyfire 3.0 für Android
  • Skyfire 3.0 für Android
  • Skyfire 3.0 für Android
Skyfire 3.0 für Android

Mit Fireplace bietet die Skyleiste eine weitere Facebook-Funktion. Fireplace zeigt das Facebook-Feed, allerdings nur mit Inhalten, die eine URL enthalten. Damit soll das Durchsehen von Facebook-Botschaften am Browser vereinfacht werden. Ergänzend dazu können alle Facebook-Inhalte über einen weiteren Knopf in der Skyleiste aufgerufen werden. Weiterhin enthält die Skyleiste den Videoknopf, um Flash-Videos auf einer Webseite anzusehen. Diese werden komprimiert an den Browser übertragen, um Bandbreite zu sparen. Youtube-Links werden zur Wiedergabe an die entsprechende Android-Applikation übergeben.

Optimierte Suchleiste

Als weitere Neuerung wurde die Suchleiste in Skyfire überarbeitet und erweitert. Wie bisher kann eine Suche an verschiedene Dienste geleitet werden. Zunächst landen Sucheingaben aus dem Adressfeld bei Google. Bisher war der Wechsel zwischen den verschiedenen Suchanbietern nur über seitliches Scrollen möglich. Nun haben alle Suchanbieter ein klickbares Icon erhalten, um bequemer zwischen den verschiedenen Suchanbietern zu wählen.

Wie bei der Vorversion steht ergänzend zur Google-Suche eine Suche über Videosurf, Digg, Twitter und Amazon bereit. Als neuer Eintrag kam Facebook dazu. Wie bisher führt die Amazon-Suche auf die US-Seite des Onlineshops und ist damit für die meisten deutschen Nutzer nicht zu gebrauchen. Lediglich bei der Google-Suche wird die deutsche Google-Version verwendet.

Eine Betaversion von Skyfire 3.0 für Android steht kostenlos im Android Market als Download zur Verfügung. Allerdings funktioniert der Browser nur auf ausgewählten Android-Smartphones. Generell ist er nicht für Geräte geeignet, deren Display nur eine Auflösung von 320 x 240 Pixeln oder 400 x 240 Pixeln liefern. Zudem wird mindestens Android 2.0 benötigt, so dass der Browser auf allen Geräten mit Android 1.x nicht eingesetzt werden kann. Für Smartphones mit Android 1.5 oder 1.6 gibt es die Vorversion über die Herstellerseite als Download.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

begeisterter... 24. Nov 2010

jetzt gibt's schon Web-Browser gleich mit eingebautem Trojaner. Da brauchen sich die...

Hääääh 24. Nov 2010

Du meinst solche wie Face-Spuck oder wie das heißt


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /