Abo
  • IT-Karriere:

Skyfire 3.0

Android-Browser mit Facebook-Funktionen als Beta

Der Skyfire-Browser ist für die Android-Plattform in der Version 3.0 als Beta erschienen. Der Hersteller gibt ihn als sozialen Browser aus, weil er zahlreiche Facebook-Funktionen bereitstellt. Die Suchleiste im Browser wurde optimiert und kennt nun auch eine Facebook-Suche.

Artikel veröffentlicht am ,
Skyfire 3.0
Skyfire 3.0

Die bisherige Skyleiste alias Skybar wurde stark erweitert und enthält alle relevanten Facebook-Funktionen. In jeder geöffneten Webseite steht die Gefällt-mir-Funktion von Facebook zur Verfügung. Der Nutzer muss nicht erst auf der Webseite nach dem passenden Knopf suchen. Die Funktion steht auch auf Webseiten bereit, die keinen Gefällt-mir-Knopf haben. Über den Gefällt-mir-Knopf lässt sich eine URL zudem über Facebook, Twitter oder per E-Mail weiterleiten.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Als weiterer Menüpunkt können über die Skyleiste Empfehlungen von anderen Facebook-Nutzern abhängig von der gerade geladenen Webseite eingeholt werden. Am Anfang der Liste erscheinen die Empfehlungen der Facebook-Freunde, danach folgt der Rest der Facebook-Welt. Diese Funktion liefert auch Inhalte, wenn der Nutzer nicht bei Facebook angemeldet ist.

  • Skyfire 3.0 für Android
  • Skyfire 3.0 für Android
  • Skyfire 3.0 für Android
  • Skyfire 3.0 für Android
  • Skyfire 3.0 für Android
  • Skyfire 3.0 für Android
  • Skyfire 3.0 für Android
Skyfire 3.0 für Android

Mit Fireplace bietet die Skyleiste eine weitere Facebook-Funktion. Fireplace zeigt das Facebook-Feed, allerdings nur mit Inhalten, die eine URL enthalten. Damit soll das Durchsehen von Facebook-Botschaften am Browser vereinfacht werden. Ergänzend dazu können alle Facebook-Inhalte über einen weiteren Knopf in der Skyleiste aufgerufen werden. Weiterhin enthält die Skyleiste den Videoknopf, um Flash-Videos auf einer Webseite anzusehen. Diese werden komprimiert an den Browser übertragen, um Bandbreite zu sparen. Youtube-Links werden zur Wiedergabe an die entsprechende Android-Applikation übergeben.

Optimierte Suchleiste

Als weitere Neuerung wurde die Suchleiste in Skyfire überarbeitet und erweitert. Wie bisher kann eine Suche an verschiedene Dienste geleitet werden. Zunächst landen Sucheingaben aus dem Adressfeld bei Google. Bisher war der Wechsel zwischen den verschiedenen Suchanbietern nur über seitliches Scrollen möglich. Nun haben alle Suchanbieter ein klickbares Icon erhalten, um bequemer zwischen den verschiedenen Suchanbietern zu wählen.

Wie bei der Vorversion steht ergänzend zur Google-Suche eine Suche über Videosurf, Digg, Twitter und Amazon bereit. Als neuer Eintrag kam Facebook dazu. Wie bisher führt die Amazon-Suche auf die US-Seite des Onlineshops und ist damit für die meisten deutschen Nutzer nicht zu gebrauchen. Lediglich bei der Google-Suche wird die deutsche Google-Version verwendet.

Eine Betaversion von Skyfire 3.0 für Android steht kostenlos im Android Market als Download zur Verfügung. Allerdings funktioniert der Browser nur auf ausgewählten Android-Smartphones. Generell ist er nicht für Geräte geeignet, deren Display nur eine Auflösung von 320 x 240 Pixeln oder 400 x 240 Pixeln liefern. Zudem wird mindestens Android 2.0 benötigt, so dass der Browser auf allen Geräten mit Android 1.x nicht eingesetzt werden kann. Für Smartphones mit Android 1.5 oder 1.6 gibt es die Vorversion über die Herstellerseite als Download.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 71,90€ + Versand

begeisterter... 24. Nov 2010

jetzt gibt's schon Web-Browser gleich mit eingebautem Trojaner. Da brauchen sich die...

Hääääh 24. Nov 2010

Du meinst solche wie Face-Spuck oder wie das heißt


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

    •  /