• IT-Karriere:
  • Services:

D-Link

Power-over-Ethernet-Switch liefert 30 Watt pro Port (Update)

D-Link will bald zwei neue Power-over-Ethernet-Switches auf den Markt bringen, einer davon unterstützt bereits den PoE-Plus-Standard IEEE 802.3at. Als Power Injector sollen beide Geräte leise arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
D-Link: Power-over-Ethernet-Switch liefert 30 Watt pro Port (Update)

Die Switches DES-1210-08P und DES-1210-28P sind D-Links neue Power-over-Ethernet-Geräte mit acht beziehungsweise 28 Ports. Beide Modelle sind sogenannte Power Injector, auch als Power Sourcing Equipment bekannt. Sie versorgen also angeschlossene Geräte mit Strom. Als Powered Device (PD) könnten beispielsweise kleine Rechner, Videokameras oder andere Switches angeschlossen werden, die zwar in der Nähe einer Netzwerkbuchse sind, allerdings keine Stromversorgung in der Nähe haben.

  • DES-1210-08P
  • DES-1210-28P
DES-1210-08P
Stellenmarkt
  1. B.i.Team Gesellschaft für Softwareberatung mbH, Karlsruhe, München, Berlin
  2. Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Sankt Augustin

Dank der Unterstützung von IEEE 802.3at alias PoE+ liefert der 28-Port-Switch pro Port mehr Watt aus als ältere 802.3af-Geräte. Der at-Standard soll mindestens 25 Watt pro Port an PDs liefern können. Die D-Link-Switches können dies auf den ersten vier Ports des DES-1210-28P bieten. Meldet sich ein PD nicht nur als 802.3at-Gerät, sondern kommuniziert auch mit dem LLDP-MED-Protokoll, liefern die D-Link-Switches sogar bis zu 30 Watt. Das 8-Port-Modell kann nur PoE nach 802.03af und ist auf 15,4 Watt pro Port beschränkt.

Unklar ist allerdings, wie viel die Modelle insgesamt an Leistung und damit auch an Wärme abgeben können. Ein Datenblatt lag uns noch nicht vor. Selbst 802.3af-Switches (15,4 Watt pro Port) liefern aber nicht auf allen Ports die maximalen Werte. HPs Procurve 2520G-24-PoE stellt beispielsweise nur 195 Watt für maximal 24 PD-Geräte bereit, also im Schnitt etwa 8 Watt bei Vollbestückung.

Power-over-Gigabit-Ethernet beherrschen die Switches nicht. Sie eignen sich also nur zur Anbindung von langsameren Fast-Ethernet-Geräten. Nur das 28-Port-Modell bietet als Uplink viermal GBit-Ethernet ohne Stromversorgung. Als Besonderheit können die D-Link-Switches ihre PoE-Unterstützung zeitgesteuert an- und abschalten.

Das 8-Port-Modell DES-1210-08P (ohne Lüfter) soll ab Februar 2011 zu einem Preis von rund 300 Euro auf den Markt kommen. Die 28-Port-Variante DES-1210-28P (mit temperaturgesteuerten Lüfter) wird bereits im Dezember 2010 erscheinen und soll laut D-Link 600 Euro kosten.

Nachtrag vom 25. November 2010, 14:40 Uhr

Entgegen der ursprünglichen Ankündigung beherrscht das 8-Port-Modell nur 802.03af und nicht at. Damit können nur PDs mit 15,4 Watt mit dem DES-1210-08P benutzt werden. Der Text wurde entsprechend angepasst.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Watch Dogs 2 für 11€, Overlord 2 für 1,99€, Track Mania 2: Valley für 8,99€)
  2. 22,99€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sandisk Extreme Portable SSD 2TB für 248,99€, Sandisk Extreme Pro PCIe-SSD 1TB für 124...
  4. (u. a. Samsung 970 Evo Plus PCIe-SSD 500GB für 79,99€, Samsung 860 Evo SATA-SSD 500GB für 54...

macht nichts 25. Nov 2010

deutsch ist eben eine schwierige sprache.


Folgen Sie uns
       


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
    Energiewende
    Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

    Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
    CalyxOS im Test
    Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

    Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
    Ein Test von Moritz Tremmel

    1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

      •  /