Abo
  • IT-Karriere:

Opensuse

Keine Veränderungen nach Novell-Verkauf

An der Zusammenarbeit zwischen Suse und dem Opensuse-Projekt solle sich nichts ändern, sagt Jeff Hawn, Chef von Attachmate. Der neue Besitzer der Linux-Sparte von Novell will es als eigenständige Unternehmenssparte weiterführen.

Artikel veröffentlicht am ,
Opensuse: Keine Veränderungen nach Novell-Verkauf

An der Zusammenarbeit zwischen Novells Linux-Sparte Suse und dem Open-Source-Projekt Opensuse solle sich auch künftig nichts ändern, sagte Attachmate-CEO Jeff Hawn in einer knappen Mitteilung. Er bezeichnete Opensuse als "wichtigen Teil des Suse-Geschäfts". Attachmate hatte zuvor Novell übernommen und will das Unternehmen künftig in zwei Konzernsparten teilen, Novell und Suse, und diese mit seinen Holdings Attachmate und NetIQ zusammenbringen.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München

Attachmate gehört den Buyout-Investoren Golden Gate Capital, Francisco Partners und Thoma Bravo. Das Unternehmen stellt Software für Terminalemulation, Managed-File-Transfer und Enterprise-Fraud-Management her.

Das Opensuse-Projekt wurde von Novell nach seiner Übernahme der Suse Linux GmbH gegründet. Während Novell die Linux-Distribution Suse und die dazugehörigen Dienstleistungen seit 2003 weiterhin kostenpflichtig anbot, veröffentlichte das Opensuse-Projekt in regelmäßigen Abständen eine kostenlose und quelloffene Variante. Zudem flossen die Entwicklungen von Opensuse teilweise in Suse ein. Einige Entwickler des freien Projekts waren Angestellte bei Novell, und der Konzern sponserte dessen Infrastruktur, etwa die Server.

Über die Verteilung der von Novell gehaltenen Patente herrscht weiter Unklarheit. Zu dem geistigen Eigentum von Novell gehören auch zahlreiche Patente, die der Konzern erfolgreich gegen SCO verteidigte. Insgesamt handelt es sich um 882 Patente im Wert von 450 Millionen US-Dollar, die beim Verkauf von Novell an die CPTN Holdings gingen, ein Konsortium, das von Microsoft angeführt wird.

Neben den Mono-Lizenzen und Unix-Patenten hatte Novell auch zahlreiche Netzwerk- und Servertechnologien im Portfolio, an denen Microsoft ebenfalls ein großes Interesse haben könnte. Vermutlich bleiben die Unix-Patente aber bei Attachmate, das legen der geringe Kaufpreis durch die CPTN Holdings und die von Attachmate gegründete eigenständige Suse-Sparte nahe.

Seit Microsoft und Novell im November 2006 ihre Zusammenarbeit beschlossen, bietet Microsoft den Suse Linux Enterprise Server (SLES) an. Bis zum Sommer 2009 konnten laut Microsoft Lizenzen im Wert von über 200 Millionen US-Dollar verkauft werden. Der Pakt gilt auch der besseren Zusammenarbeit zwischen Windows Server und SLES. Dabei nimmt Microsoft Novell auch SLES-Gutscheine ab, die dann weitervertrieben werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  2. 104,90€
  3. 339,00€ (Bestpreis!)

Maurer 24. Nov 2010

Es hat doch niemand die Absicht eine Mauer zu bauen.

jt (Golem.de) 24. Nov 2010

Es geht tatsächlich um Lizenzen. Ist korrigiert. Danke für den Hinweis.


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /