Miltube

US-Armee eröffnet eigenes Videoportal

Das US-Militär hat ein Videoportal eröffnet, das nur seinen Angehörigen zugänglich ist. Miltube gehört zur Milsuite, einem eigenen Web 2.0 für das Militär mit sozialem Netz, Wikis und einem Blogangebot.

Artikel veröffentlicht am ,

Die US-Armee hat ein eigenes Videoportal eingerichtet. Analog zum Marktführer, Googles Videoportal Youtube, heißt dieses Angebot Miltube.

Wie Youtube

Stellenmarkt
  1. SAP Fiori/UI5 Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. Administrator (m/w/d) für die IT-forensische Ausbildung
    intersoft consulting services AG, Hamburg
Detailsuche

Auf der Seite können Armeeangehörige Videos hochladen, anschauen, bewerten und kommentieren, wie sie es von Youtube gewohnt sind. Der Unterschied ist, dass die Seite geschützt ist: Nur wer zum Militär gehört, hat Zugang zu der Seite.

So können die Soldaten ihre Videos ins Netz stellen und müssen dabei nicht auf allgemein zugängliche Angebote zurückgreifen. Die Veröffentlichung von militärischen Inhalten auf solchen Seiten hatte dem Verteidigungsministerium aus Sicherheitsgründen Kopfzerbrechen bereitet.

Militärisches Web 2.0

Miltube ist Teil von Milsuite, einem Bündel von Web-2.0-Angeboten, die eigens für die Armee eingerichtet wurden. Dazu gehören Milwiki, eine Onlineenzyklopädie, das Blogangebot Milblog und das soziale Netz Milbook.

Eingerichtet wurde Milsuite vom Miltech Solutions Office, das Teil einer auf IT spezialisierten Einheit der US-Armee ist. Zugriff haben alle Angehörigen der US-Armee, also nicht nur Soldaten, sondern auch zivile Angestellte, sowie Lieferanten. Laut Miltech hat die Milsuite derzeit 88.500 Nutzer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mikromobilität
Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

  3. IBM Quantum System One: Europas erster Quantencomputer läuft
    IBM Quantum System One
    Europas erster Quantencomputer läuft

    Mit 27 Qubits ist das Quantum System One von IBM auch der leistungsstärkste Quantencomputer in Europa; er steht in Stuttgart.

Treadmill 25. Nov 2010

Oooooooooooooh.... Na und? :)

Sal 25. Nov 2010

Ich verstehe nicht, wieso die für ein internes, geschlossenes und abgeschirmtes Netzwerk...

loler 24. Nov 2010

lol erklärt mir einer nen sinn nen "sozial-network" bei dem erstmal die "sozial-welt" au...

test123 24. Nov 2010

wie wäre es mit MilTube?

taifun 24. Nov 2010

Die Soldaten haben dann ja nicht NUR noch Zugriff auf dieses Netz.


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /