Abo
  • Services:

Rack-NASen

Qnaps Speichersysteme mit Dual-Core-Atom

Zwei neue NAS-Systeme von Qnap sollen dank eines schnellen Dual-Core-Atoms Datenraten von über 100 MByte/s erreichen. Die beiden 19-Zoll-Rackgeräte gibt es als Version für vier oder für acht Festplatten.

Artikel veröffentlicht am ,
Rack-NASen: Qnaps Speichersysteme mit Dual-Core-Atom

Qnap hat zwei schnelle Rack-NAS-Systeme vorgestellt, die sowohl mit 2,5- als auch 3,5-Zoll-SATA-Festplatten arbeiten. Das System TS-459U-SP+/RP+ bietet vier Festplattenschächte (Hot-Swap-fähig) und belegt im 19-Zoll-Rack eine Höheneinheit. Zwei Höheneinheiten (HE) benötigt das Modell TS-859U-RP+, da es acht Festplatteneinschübe bietet. Gegenüber den Vorgängern ohne das Plus im Produktnamen hat Qnap die CPU beschleunigt, erreicht höhere Datenraten und hat die Leistungsaufnahme reduziert.

  • Qnap TS-459U-RP+
  • Qnap TS-459U-RP+
  • Qnap TS-859U-RP+
  • Qnap TS-859U-RP+
  • Qnap TS-859U-RP+
Qnap TS-459U-RP+
Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. netvico GmbH, Stuttgart

Die Innenleben der beiden neuen Systeme unterscheiden sich kaum voneinander: Dem Dual-Core-Atom mit 1,8 GHz steht 1 GByte Arbeitsspeicher zur Verfügung. Außerdem gibt es 512 MByte Flashspeicher für zwei Betriebssysteme. Im Störungsfall kann ein zweites System das Gerät noch starten.

Für die Verbindung mit dem Netzwerk gibt es zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüsse. Der Nutzer kann die Anschlüsse redundant konfigurieren, im Fall eines Schadens eines Netzwerkanschlusses übernimmt dann die andere Buchse. Auch Load-Balancing oder Multi-IP-Konfigurationen sind möglich. Qnap verspricht hohe Datenraten für die Systeme. Sowohl bei SMB/CIFS- als auch bei FTP-Transfers sollen um die 100 MByte/s erreicht werden. Lesend werden Werte über 110 MByte/s versprochen. Das 1-HE-Modell ist laut Qnap etwas schneller als das 2-HE-Modell.

Zwei eSATA-Anschlüsse sind für den Anschluss weiterer Festplatten gedacht. Beide Geräte haben vier USB-Anschlüsse an der Rückseite. Das 1-HE-Modell bietet zusätzlich vorne einen USB-Anschluss. Die USB-Anschlüsse können unter anderem für Drucker oder Videoüberwachung genutzt werden.

Für die Energieversorgung sind bei den Modellen mit RP+ im Produktnamen (TS-459U-RP+) zwei Netzteile im NAS-System verbaut. Die SP+-Modelle haben nur ein Netzteil, der Anwender kann bei Bedarf das zweite Netzteil nachrüsten. Beim 1-HE-Modell liegt die Leistungsaufnahme laut Qnap im Ruhemodus bei 37 Watt. Im Betrieb erhöht sich das auf 52 Watt. Das 2-HE-Modell nimmt 37 beziehungsweise 61 Watt aus dem Stromnetz auf. Die Zahlen sind mit Vorsicht zu genießen. Qnap gibt nur an, dass die NAS-Systeme jeweils mit nicht näher spezifizierten 500-GByte-Festplatten voll bestückt sind. Die tatsächliche elektrische Leistungsaufnahme kann also erheblich von Qnaps Angaben abweichen.

Den Status kann der Nutzer der Systeme direkt am Gerät erkennen. Beim TS-459U sind es allerdings nur wenige LEDs, die Informationen liefern. Das TS-859U bietet zusätzlich ein kleines Display.

Der Funktionsumfang der beiden Systeme beinhaltet unter anderem einen iSCSI-Service (sowohl als Ziel als auch als Initiator), eine Verschlüsselung der Daten und verschiedene RAID-Level (0, 1, 5, 6, 5 + Hotspare, 6 + Hotspare), je nach Festplattenausstattung.

Einige Händler listen die Systeme bereits. Die kleinste Konfiguration TS-459U-SP+ mit einer Höheneinheit und einem Netzteil kostet um die 1.000 Euro. Das kleinste 2-HE-Modell TS-859U-RP+ mit zwei Netzteilen kostet rund 1.700 Euro. Weitere Details finden sich auf den Produktseiten des TS-459U-RP+ und des TS-859U-RP+.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€
  2. 54,99€
  3. 32,99€
  4. 53,99€ statt 69,99€

dlink to the past 24. Nov 2010

Sorry es müssen wohl eher - 9 Watt Sleep, 19 Watt Idle, 25 Watt Last sein. Da verblasst...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /