• IT-Karriere:
  • Services:

Rack-NASen

Qnaps Speichersysteme mit Dual-Core-Atom

Zwei neue NAS-Systeme von Qnap sollen dank eines schnellen Dual-Core-Atoms Datenraten von über 100 MByte/s erreichen. Die beiden 19-Zoll-Rackgeräte gibt es als Version für vier oder für acht Festplatten.

Artikel veröffentlicht am ,
Rack-NASen: Qnaps Speichersysteme mit Dual-Core-Atom

Qnap hat zwei schnelle Rack-NAS-Systeme vorgestellt, die sowohl mit 2,5- als auch 3,5-Zoll-SATA-Festplatten arbeiten. Das System TS-459U-SP+/RP+ bietet vier Festplattenschächte (Hot-Swap-fähig) und belegt im 19-Zoll-Rack eine Höheneinheit. Zwei Höheneinheiten (HE) benötigt das Modell TS-859U-RP+, da es acht Festplatteneinschübe bietet. Gegenüber den Vorgängern ohne das Plus im Produktnamen hat Qnap die CPU beschleunigt, erreicht höhere Datenraten und hat die Leistungsaufnahme reduziert.

  • Qnap TS-459U-RP+
  • Qnap TS-459U-RP+
  • Qnap TS-859U-RP+
  • Qnap TS-859U-RP+
  • Qnap TS-859U-RP+
Qnap TS-459U-RP+
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. über duerenhoff GmbH, Hamburg

Die Innenleben der beiden neuen Systeme unterscheiden sich kaum voneinander: Dem Dual-Core-Atom mit 1,8 GHz steht 1 GByte Arbeitsspeicher zur Verfügung. Außerdem gibt es 512 MByte Flashspeicher für zwei Betriebssysteme. Im Störungsfall kann ein zweites System das Gerät noch starten.

Für die Verbindung mit dem Netzwerk gibt es zwei Gigabit-Ethernet-Anschlüsse. Der Nutzer kann die Anschlüsse redundant konfigurieren, im Fall eines Schadens eines Netzwerkanschlusses übernimmt dann die andere Buchse. Auch Load-Balancing oder Multi-IP-Konfigurationen sind möglich. Qnap verspricht hohe Datenraten für die Systeme. Sowohl bei SMB/CIFS- als auch bei FTP-Transfers sollen um die 100 MByte/s erreicht werden. Lesend werden Werte über 110 MByte/s versprochen. Das 1-HE-Modell ist laut Qnap etwas schneller als das 2-HE-Modell.

Zwei eSATA-Anschlüsse sind für den Anschluss weiterer Festplatten gedacht. Beide Geräte haben vier USB-Anschlüsse an der Rückseite. Das 1-HE-Modell bietet zusätzlich vorne einen USB-Anschluss. Die USB-Anschlüsse können unter anderem für Drucker oder Videoüberwachung genutzt werden.

Für die Energieversorgung sind bei den Modellen mit RP+ im Produktnamen (TS-459U-RP+) zwei Netzteile im NAS-System verbaut. Die SP+-Modelle haben nur ein Netzteil, der Anwender kann bei Bedarf das zweite Netzteil nachrüsten. Beim 1-HE-Modell liegt die Leistungsaufnahme laut Qnap im Ruhemodus bei 37 Watt. Im Betrieb erhöht sich das auf 52 Watt. Das 2-HE-Modell nimmt 37 beziehungsweise 61 Watt aus dem Stromnetz auf. Die Zahlen sind mit Vorsicht zu genießen. Qnap gibt nur an, dass die NAS-Systeme jeweils mit nicht näher spezifizierten 500-GByte-Festplatten voll bestückt sind. Die tatsächliche elektrische Leistungsaufnahme kann also erheblich von Qnaps Angaben abweichen.

Den Status kann der Nutzer der Systeme direkt am Gerät erkennen. Beim TS-459U sind es allerdings nur wenige LEDs, die Informationen liefern. Das TS-859U bietet zusätzlich ein kleines Display.

Der Funktionsumfang der beiden Systeme beinhaltet unter anderem einen iSCSI-Service (sowohl als Ziel als auch als Initiator), eine Verschlüsselung der Daten und verschiedene RAID-Level (0, 1, 5, 6, 5 + Hotspare, 6 + Hotspare), je nach Festplattenausstattung.

Einige Händler listen die Systeme bereits. Die kleinste Konfiguration TS-459U-SP+ mit einer Höheneinheit und einem Netzteil kostet um die 1.000 Euro. Das kleinste 2-HE-Modell TS-859U-RP+ mit zwei Netzteilen kostet rund 1.700 Euro. Weitere Details finden sich auf den Produktseiten des TS-459U-RP+ und des TS-859U-RP+.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  3. (u. a. Deponia Doomsday für 1,99€, Deponia: The Complete Journey für 2,50€, Pathologic...

dlink to the past 24. Nov 2010

Sorry es müssen wohl eher - 9 Watt Sleep, 19 Watt Idle, 25 Watt Last sein. Da verblasst...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /