• IT-Karriere:
  • Services:

Gesellschaft für Informatik

Wieder mehr Studienanfänger für Informatik

Nach Jahren des Rückgangs beginnen wieder mehr Menschen ein Studium der Informatik. Doch die Abbrecherquote bleibt weiterhin extrem hoch und liegt teilweise bei 50 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,
Studenten im Hörsaal (Foto: TU Dortmund)
Studenten im Hörsaal (Foto: TU Dortmund)

Die Zahl der Studienanfänger im Fach Informatik ist im Sommer- und Wintersemester 2010 leicht gestiegen. Wie die Gesellschaft für Informatik (GI) unter Berufung auf Angaben des Statistischen Bundesamtes berichtet, haben sich 39.400 Studenten für den Studienbereich Informatik eingeschrieben.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Seit dem Boomjahr 2000 war die Zahl der Studienanfänger in der Informatik um 26 Prozent eingebrochen. Im Jahr 2006 sanken die Studienanfängerzahlen in der Informatik an den deutschen Universitäten und Fachhochschulen um fünf Prozent auf 28.360.

Die aktuelle Zunahme von drei Prozent fällt aber immer noch schwächer aus als die Zunahme der Studienanfänger insgesamt, die bei vier Prozent lag. "Wir begrüßen, dass sich wieder mehr junge Leute für ein Informatikstudium entschieden haben", sagte GI-Präsident Stefan Jähnichen. Dennoch seien dies im Vergleich zur Gesamtzahl der Erstsemester noch immer zu wenige Studienanfänger in der Informatik.

Doch ein großes Problem seien weiterhin die hohen Abbrecherquoten an den Hochschulen, erklärte Jähnichen. Ein gutes Drittel der Studienanfänger breche das Studium ab. Letzten Studien aus dem Jahr 2008 zufolge liegt die Abbrecherquote bei den Absolventen aus dem Jahr 2006 bei 32 Prozent. Professoren aus einzelnen Informatikrichtungen berichten sogar von einer Abbrecherquote von 50 Prozent, hat Golem.de aus informierten Kreisen erfahren. "Hier besteht dringender Handlungsbedarf", sagte Jähnichen. Er fordert in der Schule ab der Sekundarstufe 1 durchgängig ein Unterrichtsangebot in den sogenannten MINT-Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 172,90€
  2. 69,90€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...
  4. (u. a. Samsung GQ65Q80T 65 Zoll QLED für 1.199€, Corsair HS60 Over-ear-Gaming-Headset Carbon...

wtrhtrgwregwrev... 25. Nov 2010

Naja mal abgesehen von den Trollen, die eben jenes behaupten : Es ist ein Faktum dass...

OPP 24. Nov 2010

Hi Azz, du scheinst wohl der einzige verhinderte Geistesblitz in deinem Betrieb zu...

Zey Wus 24. Nov 2010

Gratuliere! Bei mir war das nicht so.

Amüsierter Leser 24. Nov 2010

Ich habe mein Dipl. Inf. schon. CS war damals noch Beta... machte aber auch Laune...

Johannes123 24. Nov 2010

Jaja, die Lüge vom Fachkräftemangel ... schaut hier: http://www.absolventenkongress.de...


Folgen Sie uns
       


Satelliteninternet Starlink ausprobiert

Trotz der schwankenden Datenrate konnten wir das Netz aus dem All problemlos für Arbeit und Freizeit nutzen.

Satelliteninternet Starlink ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /