• IT-Karriere:
  • Services:

Gesellschaft für Informatik

Wieder mehr Studienanfänger für Informatik

Nach Jahren des Rückgangs beginnen wieder mehr Menschen ein Studium der Informatik. Doch die Abbrecherquote bleibt weiterhin extrem hoch und liegt teilweise bei 50 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,
Studenten im Hörsaal (Foto: TU Dortmund)
Studenten im Hörsaal (Foto: TU Dortmund)

Die Zahl der Studienanfänger im Fach Informatik ist im Sommer- und Wintersemester 2010 leicht gestiegen. Wie die Gesellschaft für Informatik (GI) unter Berufung auf Angaben des Statistischen Bundesamtes berichtet, haben sich 39.400 Studenten für den Studienbereich Informatik eingeschrieben.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Lauffen am Neckar
  2. über experteer GmbH, Karlsruhe

Seit dem Boomjahr 2000 war die Zahl der Studienanfänger in der Informatik um 26 Prozent eingebrochen. Im Jahr 2006 sanken die Studienanfängerzahlen in der Informatik an den deutschen Universitäten und Fachhochschulen um fünf Prozent auf 28.360.

Die aktuelle Zunahme von drei Prozent fällt aber immer noch schwächer aus als die Zunahme der Studienanfänger insgesamt, die bei vier Prozent lag. "Wir begrüßen, dass sich wieder mehr junge Leute für ein Informatikstudium entschieden haben", sagte GI-Präsident Stefan Jähnichen. Dennoch seien dies im Vergleich zur Gesamtzahl der Erstsemester noch immer zu wenige Studienanfänger in der Informatik.

Doch ein großes Problem seien weiterhin die hohen Abbrecherquoten an den Hochschulen, erklärte Jähnichen. Ein gutes Drittel der Studienanfänger breche das Studium ab. Letzten Studien aus dem Jahr 2008 zufolge liegt die Abbrecherquote bei den Absolventen aus dem Jahr 2006 bei 32 Prozent. Professoren aus einzelnen Informatikrichtungen berichten sogar von einer Abbrecherquote von 50 Prozent, hat Golem.de aus informierten Kreisen erfahren. "Hier besteht dringender Handlungsbedarf", sagte Jähnichen. Er fordert in der Schule ab der Sekundarstufe 1 durchgängig ein Unterrichtsangebot in den sogenannten MINT-Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 304€ (Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

wtrhtrgwregwrev... 25. Nov 2010

Naja mal abgesehen von den Trollen, die eben jenes behaupten : Es ist ein Faktum dass...

OPP 24. Nov 2010

Hi Azz, du scheinst wohl der einzige verhinderte Geistesblitz in deinem Betrieb zu...

Zey Wus 24. Nov 2010

Gratuliere! Bei mir war das nicht so.

Amüsierter Leser 24. Nov 2010

Ich habe mein Dipl. Inf. schon. CS war damals noch Beta... machte aber auch Laune...

Johannes123 24. Nov 2010

Jaja, die Lüge vom Fachkräftemangel ... schaut hier: http://www.absolventenkongress.de...


Folgen Sie uns
       


Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man in 15 Minuten eine Flüssigkeit in Blender animiert.

Einfache Fluid-Simulation in Blender - Tutorial Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

    •  /