Abo
  • IT-Karriere:

Guitar Hero 3

Axl Rose will 20 Millionen US-Dollar von Activision

Welcome to the Jungle - wegen dieses Songs hat Axl Rose Klage gegen Activision eingereicht. Der Sänger von Guns N' Roses will 20 Millionen US-Dollar, weil in Guitar Hero 3 auch sein alter Kumpel Slash zu sehen ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Guitar Hero 3: Axl Rose will 20 Millionen US-Dollar von Activision

Es ist unverkennbar der Gitarrist Slash, der mit Zylinder und Locken auf der Verpackung des im Oktober 2007 veröffentlichten Guitar Hero 3: Legends of Rock prangt. Trotzdem reicht Sänger Axl Rose erst jetzt vor einem Gericht in Los Angeles eine Klage über 20 Millionen US-Dollar gegen Activision ein. Grund: Er habe seine Zustimmung, den Song "Welcome to the Jungle" in dem Musikspiel zu verwenden, unter der Bedingung erteilt, dass Slash, sein ehemaliger Bandkollege bei Guns N' Roses, nicht in dem Spiel vorkomme. Activision hatte dies laut einem Bericht des Hollywood Reporter zugesagt.

  • Slash in Guitar Hero 3
Slash in Guitar Hero 3
Stellenmarkt
  1. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig

Slash - mit bürgerlichem Namen Saul Hudson - ist nicht nur auf der Verpackung zu sehen, sondern taucht auch im Spiel auf. Nach Auffassung der Anwälte von Rose hat Activision außerdem bei der Vermarktung von Guitar Hero 3 den Eindruck erweckt, dass es dabei zu einer Art virtueller Wiedervereinigung von Guns N' Roses komme. Activision habe Axl Rose mehrfach angelogen und behauptet, Slash würde lediglich in einer Vorabversion von Guitar Hero 3 zu sehen sein. Außerdem sagen die Anwälte des Sängers, der lediglich für Guitar Hero 2 lizenzierte Song "Sweet Child O' Mine" sei bei einer Onlinevermarktungsaktion für Teil 3 verwendet worden.

Für Activision kommt die Klage wohl zur Unzeit: Die Umsätze mit Titeln wie Guitar Hero oder dem wichtigsten Wettbewerber Rock Band sind zuletzt stark eingebrochen. Nach Angaben des Marktforschungsunternehmens The NPD Group haben die Publisher im Jahr 2008 noch rund 1,6 Milliarden US-Dollar mit Musikspielen erzielt. 2009 flossen rund 870 Millionen US-Dollar in die Kassen, für 2010 seien maximal 400 Millionen US-Dollar zu erwarten. Der Medienkonzern Viacom hatte Mitte November 2010 angekündigt, sich wegen hoher Millionenverluste von Harmonix - dem Entwicklerstudio hinter Rock Band - trennen zu wollen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 11,99€
  2. 3,99€ statt 19,99€
  3. 5,99€

Sonic77 24. Nov 2010

Naja spätestens seit dem Konzert (war das nicht ein gemeinsames Konzert mit Metallica...

Wuahaha 24. Nov 2010

Okay, wenn die Figur Slash heißt, ham se's natürlich verschissen. Aber vom Aussehen her...

Trollfeeder 24. Nov 2010

...als einen armen 14jährigen der sich einen Song runtergeladen hat. Die machen nämlich...

BeBaButzemann 24. Nov 2010

Oder im Supermarkt über ein Kind stolpern und sich die Knochen brechen. ...auch, wenn es...

moepus2 24. Nov 2010

War das nicht dieser God of War Abklatsch von EA?


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /