Abo
  • Services:

Urteil

SAP muss Oracle 1,3 Milliarden US-Dollar zahlen

SAP ist von einem Gericht in den USA zur Zahlung von 1,3 Milliarden US-Dollar an Oracle verurteilt wurden. Die Angelegenheit wird für SAP damit deutlich teurer als in den Bilanzen eingestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Urteil: SAP muss Oracle 1,3 Milliarden US-Dollar zahlen

Im Prozess um Urheberrechtsverletzungen durch die SAP-Tochter Tomorrownow hat die achtköpfige Jury Oracle Schadensersatz in Höhe von 1,3 Milliarden US-Dollar zugesprochen, die größte Summe, die je wegen "Softwarepiraterie" von einem Gericht verhängt wurde, wie Oracle kommentiert. Das Unternehmen zeigt sich mit dem Urteil sehr zufrieden, obwohl Oracle im Laufe des Prozesses den Schaden auf bis zu 2,3 Milliarden US-Dollar beziffert hat.

Stellenmarkt
  1. Hines Immobilien GmbH, Berlin
  2. Mauth.CC GmbH, Mauth

SAP hatte schon vor Prozessbeginn Verfehlungen eingeräumt, hält aber die von Oracle angesetzte und jetzt vom Gericht verhängte Summe für deutlich zu hoch. Oracle hatte in dem Prozess vor allem darauf abgestellt, dass auch SAPs Topmanagement von den Vorgängen wusste, diese nicht nur eine Angelegenheit der mittlerweile abgewickelten Tochterfirma waren.

Während Oracle sich also mit dem Urteil anfreunden kann, gibt sich SAP enttäuscht. Das Unternehmen will nun alle verfügbaren Optionen prüfen. Geht es nach SAP, ist die Angelegenheit mit dem Urteil nicht beendet, man hoffe auf eine adäquate Lösung, um einen weiteren Jahre laufenden Prozess zu vermeiden. Man sei weiterhin daran interessiert, Oracle fair für den angerichteten Schaden zu entschädigen, teilt SAP mit, ohne ein Summe zu nennen. SAP hatte Ende Oktober 2010 seine Rückstellungen für den Prozess von 100 auf 160 Millionen US-Dollar erhöht. Die verhängte Schadensersatzsumme liegt aber fast beim Zehnfachen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Team LE 24. Nov 2010

Bist du so naiv, oder tust du nur so? TomorrowNow hat Kunden X und sagt dem : Hör zu...

Reverser 24. Nov 2010

Enttäuschter Bewerber? Wenn es mit Deiner Anstellung geklappt hätte, würdest Du hier...

abcde 24. Nov 2010

Der GUV Scherge sollte sich mal den Unterschied von Raub und Diebstahl klarmachen!

LarryFan 24. Nov 2010

Ich glaube, das ist nur eine Frage der Zeit. Wenn jemand mit genügend Macht...

Squirrel 24. Nov 2010

Es wird sich zeigen was von der 1,3 Millarden - Strafe bei der nächsten gerichtlichen...


Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /