Touch und Alive

Acer bringt Tablets, Riesensmartphone und eigenen App Store

In New York hat Acer wie erwartet eine Vielzahl neuer Geräte vorgestellt. Dazu zählen sowohl Tablets mit Windows 7 und Android als auch ein Notebook mit zwei Displays und ohne Tastatur. Eine eigene Oberfläche für Windows 7 und einen Acer-App-Store gibt es ebenfalls.

Artikel veröffentlicht am ,
Touch und Alive: Acer bringt Tablets, Riesensmartphone und eigenen App Store

Über Tablets von Acer war bereits spekuliert worden, die größte Überraschung auf der Veranstaltung konnte aber bis zuletzt geheim gehalten werden: Acer will unter dem Namen "Iconia" ein Notebook auf den Markt bringen, wie es Asus schon als Konzeptstudie auf der Cebit 2009 vorführte und aus dem bisher kein Produkt wurde. Das Iconia soll aber im ersten Quartal 2011 tatsächlich verkauft werden.

  •  
  • Acer zeigt Tablet-Prototypen
  • Das Iconia von Acer
  • Zwei Displays
  • Acers 7-Zoll-Tablet
  • 10-Zoll-Tablet von Acer
  • Der Alive-Store
Zwei Displays
Inhalt:
  1. Touch und Alive: Acer bringt Tablets, Riesensmartphone und eigenen App Store
  2. Tablets ab Februar

Das Gerät sieht aus wie ein herkömmliches Notebook, statt einer Tastatur besitzt es in seiner Unterschale aber ein zweites Display. Dieses dient als Touch-Oberfläche, auf der auch eine Tastatur eingeblendet werden kann. Beide Bildschirme sind mit 14 Zoll Diagonale und 1.366 x 768 Pixeln gleichwertig und lassen sich gemeinsam verwenden. Zudem kann das Gerät um 180 Grad aufgeklappt werden, so dass es dann wie ein doppelseitiges Tablet nutzbar ist.

Das Iconia arbeitet unter Windows 7 und mit einem Core-i5-Prozessor von Intel. Für die Bedienung hat Acer eine eigene Oberfläche entwickelt, die schlicht "Touch" heißt. Sie dient nicht nur dem Starten von Anwendungen, sondern auch der Verwaltung von Medien. Zudem gibt es mehrere Multitouch-Gesten, mit denen beispielsweise die Tastatur eingeblendet werden kann. Einen Browser, den Acer nicht genauer bezeichnete, mit umfangreicher Multitouch-Bedienung gibt es ebenfalls - aber noch keinen Preis für das Gerät.

Ebenfalls recht ungewöhnlich ist ein neues Smartphone von Acer, für das es noch nicht einmal einen Namen gibt - auch, mit welcher Version von Android es arbeiten soll, behielt der Hersteller vorerst für sich. Auffällig dürfte dabei das Display werden: Bei 4,8 Zoll Diagonale zeigt es 1.024 x 480 Pixel, allerdings im Kinoformat von 21:9. Das Telefon funkt mit UMTS und WLAN-n und ist mit einem 1-GHz-Snapdragon-Prozessor ausgestattet. Preis und Marktstart nannte Acer noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Tablets ab Februar 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Dagobert 24. Nov 2010

Wahrscheinlich im Bereich Marketing: "Wie erklärt man am besten, das mein minderwertiges...

Vermithrax 24. Nov 2010

Stimmt schon. Aber man kann immer noch mehr Verdienen. Vor allen Dingen wenn man sieht...

Alles nur Lüge... 24. Nov 2010

Mir ist es schon lange klar. In den letzten 10 Jahren krampfen die Ingeniuere aller...

Hauptauge 24. Nov 2010

Cool. Jedes? Massiv? Komm, jetzt noch ein Beitrag a la "Freiheit statt Apple" und dann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Truppenversuch
Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter

Beim Truppenversuch der modifizierten Hololens 2 für die US-Armee hat sich herausgestellt, dass die Soldaten an Kampfkraft einbüßen und die Brillen ablehnen.

Truppenversuch: Microsofts Kampfbrille macht Soldaten schlechter
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Nutzertest: Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz
    Nutzertest
    Deutsche Glasfaser erreicht 1 GBit/s nicht ganz

    Ein Kunde hat seine Hardware aufgerüstet, dennoch bekommt er statt 1 GBit/s nur 950 MBit/s im Download. Deutsche Glasfaser forscht nach.

  3. Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
    Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
    Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

    Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
    Ein Test von Leo Dessani

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /