Abo
  • Services:

Operation Flashpoint 3

Vier gegen die Volksbefreiungsarmee

Authentisch, aber für Actionfans besser geeignet als die Vorgänger, soll Red River sein - der dritte Teil von Operation Flashpoint. Spieler kämpfen als Mitglied eines kleinen Teams des US Marine Corps gegen Feinde wie die chinesische Volksbefreiungsarmee. Der Trailer vermittelt erste Impressionen.

Artikel veröffentlicht am ,

Pionier, Grenadier, Schütze und MG-Schütze: Das sind die vier Positionen, in denen der Spieler im Taktikshooter Operation Flashpoint 3: Red River antreten können soll. Wahlweise kämpft er allein mit computergesteuerten KI-Kumpels in der Kampagne, oder er tritt gemeinsam mit bis zu drei menschlichen Mitstreitern, die jederzeit ein- und aussteigen können, im Koopmodus an. Das Quartett muss im Gebiet des 800 Kilometer langen tadschikischen Flusses Wachsch Aufgaben für das US-Militär erledigen - und schlicht und einfach überleben, schließlich gehört zu den Feinden neben Aufständischen auch die chinesische Volksbefreiungsarmee.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical Deutschland AG, Oberessendorf
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Ähnlich wie im Vorgänger soll Red River viele Elemente bieten, die authentisch wirken - wie im Vorgänger soll es ein Ausblutungssystem geben, sprich: Wer Verletzungen nicht schnell heilt, stirbt einen virtuellen Tod auf dem Schlachtfeld. Auch ballistisch korrekte Flugbahnen soll es wieder geben, ebenso die Vorgabe, die militärische Befehlskette einzuhalten. Wer es wenigstens ein bisschen einfacher haben möchte, soll Kompass, diverse Zielhilfen oder Radar einschalten können.

  • Operation Flashpoint 3: Red River
  • Operation Flashpoint 3: Red River
  • Operation Flashpoint 3: Red River
  • Operation Flashpoint 3: Red River
  • Operation Flashpoint 3: Red River
  • Operation Flashpoint 3: Red River
Operation Flashpoint 3: Red River

Vor allem aber soll es wichtig sein, dass die vier US-Marines sinnvoll aufeinander abgestimmt kämpfen. Jede Klasse hat Vor- und Nachteile. Im Verlauf der Kampagne sollen sich die Fähigkeiten jedes Recken mit einem Upgradesystem verstärken lassen - außerdem gibt es allmählich immer bessere Schießprügel.

Das Programm verwendet die bereits aus Codemasters-Rennspielen bekannte Ego-Engine, die besonders große Areale ermöglichen soll. Entlang des Wachsch soll es viel Abwechslung geben, neben Tälern und Bergen kämpft der Spieler auch in Städten. Red River erscheint nach Angaben von Codemasters Ende 2011 für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

T.K 25. Nov 2010

Ich persöhnlich spiele die Amis lieber. Ihr seht Fernsehn und liest irgendwelche Berichte...

Bordschütze 25. Nov 2010

Gibt's sowas? Wer ist denn da der Feind? Russland? LOL Japan für China und umgekehrt...

MZ 24. Nov 2010

Hey, wo hast du den Flashpoint 2 Screenshot her? :D

MZ 24. Nov 2010

Das sind Scripts aus der Community, einfach als Gamelogic hinzufügen im Editor. schau mal...

gameplayer 24. Nov 2010

tolles gameplay video. aber nächstes mal möchte ich bitte mehr als 1 sekunde gameplay sehen.


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /