• IT-Karriere:
  • Services:

Steve Wozniak

"Apple hat Nuance gekauft" (Update)

Apple-Mitbegründer Steve Wozniak hat in einem Interview behauptet, dass Apple den Softwarehersteller Nuance Communications gekauft hat. Daraufhin legte die Aktie des Entwicklers von Spracherkennungstechnologie stark zu. Doch Wozniak hat inzwischen eingeräumt, einfach Firmennamen verwechselt zu haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Steve Wozniak: "Apple hat Nuance gekauft" (Update)

Steve Wozniak hat in einem Videointerview mit TVDeck gesagt, dass Apple den Softwarehersteller Nuance Communications gekauft habe. Wozniak betonte, dass Spracherkennung für Computerhersteller sehr wichtig geworden sei und sagte: "Apple sieht das wahrscheinlich genauso, sie haben kürzlich Nuance gekauft, das eine Menge großartiger Spracherkennung für das von mir erwähnte Programm Siri Assistent herstellt." Daraufhin legte die Nuance-Aktie um fünf Prozent auf 17,99 US-Dollar zu. Nuance-Sprecher Richard Mack lehnte einen Kommentar zu dem Bericht ab.

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Stuttgart
  2. Deutscher Genossenschafts-Verlag eG, Wiesbaden

Wozniak meinte den Anbieter der Spracherkennungsapp Siri, der den Siri Personal Assistant herstellt. Diesen hatte Apple aber bereits im April 2010 gekauft, der Preis soll bei circa 200 Millionen US-Dollar gelegen haben. Siris wichtigstes Produkt war der mobile virtuelle Siri Personal Assistant für das iPhone und den iPod touch. Die Firma entstand aus einem Projekt zur Erforschung künstlicher Intelligenz am Stanford Research Institute und wurde von der Darpa finanziert, einer Behörde des Verteidigungsministeriums der Vereinigten Staaten. Siri benutzt Spracherkennungstechnologie von Nuance Communications.

Nuance, der Hersteller der Spracherkennungssoftware Dragon Naturallyspeaking und Macspeech, hatte am 22. November 2010 seinen aktuellen Quartalsbericht vorgelegt, ohne eine Übernahme durch Apple zu erwähnen, was weiter gegen die Behauptung von Wozniak spricht, der auch nicht zum Aufsichtsrat Apples gehört. Das Unternehmen Nuance hat derzeit einen Börsenwert von circa fünf Milliarden US-Dollar.

Nachtrag vom 24. November 2010, 08:45 Uhr

Wozniak hat seinen Fehler inzwischen eingeräumt. "Ich dachte, ich hätte darüber gelesen, aber offensichtlich alles falsch verstanden", sagte er.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 4,99€
  3. 10,99€

iSteve 24. Nov 2010

aa

Msdominiertdich 24. Nov 2010

Ich benutze feuchtes toilettenpapier. Aber ganz ehrlich benutzt was ihr mochtet! Mich...

Baron Münchhausen 24. Nov 2010

Dein du bist klüger, du hast dich entweder mit anderen Aktionären zuvor abgesprochen und...

Kredo 24. Nov 2010

Ihr verlinkt ja doch nur auf Mist. Anstatt Wikipedia kommt Golem Special. Schlechtere...

fwe 24. Nov 2010

und die doofen Medien verbreiten es natürlich. Vorallem die Fananzpresse. Die Äpfler...


Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /