Abo
  • Services:
Anzeige
DFKI: Roboter inspiziert Schiffe

DFKI

Roboter inspiziert Schiffe

Magnet Crawler heißt ein am DFKI entwickelter Roboter. Er hat zwei mit Magneten besetzte Räder, mit denen er an Metallwänden entlangfahren kann. Der Magnet Crawler ist dazu gedacht, schwer zugängliche Bereiche in Schiffen zu kontrollieren.

Die Robotiker des Deutschen Zentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Bremen haben einen Roboter entwickelt, der das Innere von Schiffen kontrollieren soll. Er kann an den Schiffswänden entlangfahren und soll es ermöglichen, sie ohne großen Aufwand auf Schwachstellen zu untersuchen.

Anzeige

Magnetische Räder

Magnet Crawler heißt der 38 cm breite und 28 cm lange Roboter. Seinen Namen verdankt er zwei 15 cm großen Rädern, deren Laufflächen mit Permanentmagneten aus Neodym besetzt sind. Sie ermöglichen es dem Roboter, an senkrechten Wänden aus Metall entlangzufahren.

Beide Räder werden einzeln angetrieben, damit das Fahrzeug lenken kann. Ein elastischer Ausleger am Heck sorgt für Stabilität beim Fahren. Der Roboter kann die Wände mit einer Geschwindigkeit von 1,8 km/h entlangflitzen. Zur Ausstattung des Magnet Crawler gehört eine kleine Videokamera mit Funkkamera sowie Leuchtdioden, um das Einsatzgebiet auszuleuchten. Als Energiespeicher dient ein 800-mAh-Lithium-Polymer-Akku.

Bei seinen Einsätzen wird der Magnet Crawler von einem Menschen ferngesteuert. Während er die Schiffswände inspiziert, funkt er die Bilder seiner Kamera an einen Computer, auf dessen Bildschirm die Techniker sie sich anschauen können.

Kontrolle von Schiffen

Entwickelt wurde der Roboter im Rahmen des Projekts Minoas. Ziel ist es, eine ganze Flotte von Robotern für die Überprüfung von Schiffen zu bekommen. Neben dem Magnet Crawler, der Wände, Tanks und Laderäume abfahren soll, wird es Schwimmroboter geben, die Schiffsrümpfe von außen kontrollieren sollen.

  • Der Roboter Magnet Crawler... (Foto: wp)
  • ...kann an senkrechten Metallwänden fahren. (Foto: wp)
Der Roboter Magnet Crawler... (Foto: wp)

Die Roboter sollen jene Teile eines Schiffes auf mögliche Schäden untersuchen, die sonst nur schwer zu erreichen sind. Um die Wände der hohen Laderäume zu erreichen, müssen heutzutage beispielsweise Gerüste im Laderaum aufgebaut werden. Durch den Einsatz der Roboter sollen diese Arbeiten zukünftig einfacher und effizienter durchgeführt werden.


eye home zur Startseite
rainshine 24. Nov 2010

http://kiki.sourceforge.net/ -shine



Anzeige

Stellenmarkt
  1. DPD Deutschland GmbH, Großostheim
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  3. Ratbacher GmbH, Raum Würzburg
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Mad Max, Legend of Tarzan, Conjuring 2, San Andreas, Creed)

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft will auf Zwangsupdates verzichten

  2. Brio 4K Streaming Edition

    Logitech-Kamera für Lets-Player und andere Streamer

  3. Vor Bundestagswahl

    Facebook löscht Zehntausende Spammer-Konten

  4. Bilderkennung von Google

    Erste Hinweise auf Lens in der Google-App

  5. Open Source

    Node.js-Führung zerstreitet sich über Code-of-Conduct

  6. Enigma ICO

    Kryptowährungshacker erbeuten halbe Million US-Dollar

  7. SNES Classic Mini

    Mario, Link und Samus machen den Moonwalk

  8. Bixby

    Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

  9. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen

  10. Knights Mill

    Intels Xeon Phi hat 72 Kerne und etwas Netburst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: Und wenn selbst die hippste App nicht mehr hilft,

    wo.ist.der... | 03:52

  2. Re: Ob das auch für Windows 10 Updates auf eine...

    ve2000 | 03:26

  3. Re: Hoffentlich wieder ein Anno, und kein Murks...

    Sharra | 01:57

  4. Re: Geht es dabei nur um Win8 auf Win 10?

    ve2000 | 01:45

  5. Re: Nachtrag

    ChMu | 01:43


  1. 18:04

  2. 17:49

  3. 16:30

  4. 16:01

  5. 15:54

  6. 14:54

  7. 14:42

  8. 14:32


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel