Finde mein iPhone

Kostenlos auch mit älteren Geräten nutzbar

Die seit iOS 4.2.1 kostenlose MobileMe-Funktion "Finde mein iPhone" ("Find iPhone") kann auch für alte iPhone- und iPod-touch-Modelle freigeschaltet werden. Zum einmaligen Aktivieren muss es aber ein aktuelles Gerät sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Ortungsdienst "Mein iPhone suchen" kann der Nutzer seine Geräte registrieren und sie im Fall eines Verlusts oder Diebstahls über das Netz orten oder fernlöschen lassen. Es besteht auch die Möglichkeit, dem Finder des iOS-Geräts eine Nachricht zu schicken.

Seit iOS 4.2.1 ist die zu MobileMe zählende Funktion kostenlos nutzbar - beschränkt sich allerdings auf iPhone 4, iPad und iPod touch der vierten Generation. Nur auf diesen bietet iOS 4.2.1 die Möglichkeit, die Funktion nach Anmeldung bei MobileMe mit einer Apple-ID zu aktivieren. Eine Apple-ID hat bereits, wer einen Zugang zu iTunes oder Apples Onlineshop angelegt hat.

Über die iOS-Einstellungen muss dazu im Bereich "Mail, Kontakte, Kalender" unter "Account hinzufügen" MobileMe ausgewählt und nach der Anmeldung die Funktion "Mein iPhone suchen" aktiviert werden. Auch wer nicht für den MobileMe-Dienst zahlt, kann dessen Ortungsfunktion nutzen - für den Rest der Funktionen gilt das nicht.

Anschließend lässt sich "Mein iPhone suchen" aber auch auf älteren mobilen Apple-Geräten aktivieren. Entsprechend reicht es, die Funktion einmal mit einem geliehenen iPhone 4, iPad und iPod touch der vierten Generation freizuschalten und dann wieder zu deaktivieren. Anschließend lässt sie sich auch auf älteren Geräten aktivieren. Mit jedem aktuellen Gerät sollen aber nur maximal drei MobileMe-Zugänge aktiviert werden können, so dass Besitzer der neuen Hardwaregeneration erst einmal sicherheitshalber ihren eigenen Account aktivieren sollten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /