Abo
  • Services:

App Catalog

Kaufen von WebOS-Apps über die Handyrechnung kommt

Palm will Anfang 2011 den Einkauf im App Catalog über die Mobilfunkrechnung ermöglichen. Damit soll der Umsatz im App Catalog erhöht werden. Für Kunden wird der Erwerb von WebOS-Apps vereinfacht. Langfristig will Palm die Länderbeschränkung des App Catalogs abschaffen.

Artikel veröffentlicht am ,
App Catalog: Kaufen von WebOS-Apps über die Handyrechnung kommt

Bisher können Applikationen im App Catalog ausschließlich per Kreditkarte bezahlt werden. Wer keine Kreditkarte besitzt, kann kostenpflichtige WebOS-Anwendungen nicht verwenden. Anfang kommenden Jahres werde der App Catalog zusätzlich eine Bezahloption via Mobilfunkrechnung erhalten, verkündete Joe Hayashi, Vice President Product Management bei Palm, auf dem Entwicklertag in New York City. Vor allem Neukunden sollen WebOS-Applikationen bequemer einkaufen können.

Stellenmarkt
  1. Gothaer Finanzholding AG, Köln
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Die Bezahloption über die Mobilfunkrechnung wird dann die empfohlene Bezahlmöglichkeit im App Catalog sein. Alternativ dazu ist weiterhin eine Bezahlung per Kreditkarte möglich. Palm erwartet, dass allgemein mehr kostenpflichtige Applikationen verkauft werden, sobald die Bezahlung per Handyrechnung möglich ist. Wie auch beim Kauf per Kreditkarte erhalten die Programmentwickler 70 Prozent der Einnahmen, 30 Prozent erhält Palm.

Bislang ist nicht bekannt, in welchen Ländern der App-Einkauf über die Handyrechnung angeboten wird. Dazu machte Palm bislang keine Angaben. Fest steht lediglich, dass diese Bezahloption nicht gleich in allen Ländern angeboten wird, in denen der App Catalog kostenpflichtige Applikationen anbietet.

Länderbeschränkung des App Catalogs fällt

Langfristig will Palm die Länderbeschränkung im App Catalog aufgeben. Derzeit ist der Inhalt im App Catalog abhängig davon, aus welchem Land die SIM-Karte stammt, mit dem das WebOS-Smartphone aktiviert wurde. Ein deutscher App Catalog zeigt nur die für Deutschland freigegebenen Applikationen. Daran ändert sich auch nichts, wenn das betreffende WebOS-Smartphone in den USA genutzt wird. Es ist nicht ohne weiteres möglich, diese Länderzuordnung zurückzusetzen oder zu verändern. Noch immer stehen etliche WebOS-Applikationen nur für US-Nutzer zur Verfügung.

Überarbeiteter App Catalog in WebOS 2.0

Hayashi zeigte im Vortrag zu den Neuerungen des App Catalog auch, was sich mit WebOS 2.0 am App Catalog ändert. Die Startseite wurde neu gestaltet und liefert nun mehr Platz für vorgestellte Applikationen. Allgemein wurde die Bedienung verbessert und die Suche optimiert, die nun treffsicherer arbeiten soll. Zudem gibt es zwei neue Rubriken, um sich die besten kostenpflichtigen und besten kostenlosen Applikationen anzeigen zu lassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 105,85€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. bei Alternate kaufen

redex 24. Nov 2010

Aber man hat wenig kontrolle darüber. Buch doch mal einen strittigen 99ct Betrag von...

ktk 23. Nov 2010

War letzte Woche in London und dort hatte HP in einem Einkaufszentrum einen Stand wo sie...


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /