Abo
  • IT-Karriere:

DFKI

Der Mond liegt in Bremen

Das Deutsche Forschungsinstitut für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Bremen hat eine Weltraumexplorationshalle eröffnet. Darin wollen die Forscher verschiedene Weltraumroboter testen. Die Halle, deren Bauzeit etwa anderthalb Jahre dauerte, ist weltweit einzigartig.

Artikel veröffentlicht am ,
DFKI: Der Mond liegt in Bremen

Schwarz ist die vorherrschende Farbe in der Weltraumhalle auf dem Gelände des Deutschen Forschungsinstituts für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Bremen in der Nähe der Universität der Hansestadt. Wände, Boden, Decke, Streben und Pfeiler, die Treppe, die zum Steuerstand in einigen Metern Höhe führt, eine Galerie, die um einen Teil der Halle läuft - alles ist mit einer nichtreflektierenden schwarzen Farbe gestrichen. Mitten in der Halle erhebt sich ein Hang. Er ist vier Meter hoch, steil, zerklüftet, mit Kratern und Steinen übersät. Die Beschaffenheit des Hanges simuliert den scharfkantigen Sand auf dem Mond. Bei Bedarf kann weiteres Regolith auf dem Hang ausgestreut werden.

Auf dem Weg nach oben

Scheinwerfer tauchen den Abhang in gleißendes Licht und beleuchten einen sechsbeinigen Roboter, der den Steilhang hinaufkrabbelt. Space Climber heißt der Roboter. Er soll, so das Szenario für künftige Raumflüge, in Krater hinabklettern und dort Proben holen. Wissenschaftler vermuten am Boden der Krater unter anderem Wassereis. Die Bedingungen stimmten allerdings nicht, erklärt DFKI-Chef Wolfgang Wahlster im Gespräch mit Golem.de. Tatsächlich ist es am Grund eines Kraters stockdunkel.

Was der Space Climber zeigt, ist nicht besonders rasant. Ein früheres System, der achtbeinige Scorpion, nimmt einen solchen Abhang deutlich schneller in Angriff. Dafür ist sein Schritt unsicherer. Gern rutscht er ab und taumelt dann wieder ein Stück den Abhang hinunter. Der Space Climber hingegen setzt bedächtig einen Fuß vor den anderen und arbeitet sich in Richtung Kraterrand voran.

Tests für europäische Mondmissionen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  4. ab 369€ + Versand

Besserwisser01 30. Dez 2010

ja ich hab mich auch gewundert dabei weiß doch jeder das der Mond in einer sich...

Msen 26. Nov 2010

Ihr seid ja alle Computerspiel- und Terminator-verseucht :D "Das Fernsehen hat mir meinen...

Amerikaner 23. Nov 2010

Die Amerikaner waren auf dem Mond, das wurde bereits auch bewiesen, da sie einen Spiegel...

Kindergartenrob... 23. Nov 2010

Dafür braucht's nun wirklich keinen phantastrilliarden Euro teuren Roboter. Von...

okm 23. Nov 2010

musste lachen


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /