Abo
  • IT-Karriere:

Datenroaming

E-Plus senkt Preise für mobile Datennutzung im Ausland

Ab dem 1. Dezember 2010 will E-Plus die Gebühren für die mobile Datennutzung im Ausland senken. Vor allem für Prepaid-Kunden wird der mobile Internetbesuch kostengünstiger. Das gilt auch für Aldi Talk, Simyo und Blau.de.

Artikel veröffentlicht am ,
Datenroaming: E-Plus senkt Preise für mobile Datennutzung im Ausland

Prepaid-Kunden zahlen derzeit im EU-Ausland 1,95 Euro für ein Datenvolumen von 1 MByte. Ab dem 1. Dezember 2010 verringert sich der Preis pro MByte auf 49 Cent. Vertragskunden zahlen künftig im EU-Ausland ebenfalls pro MByte 49 Cent, bisher werden 99 Cent dafür verlangt. Zudem wird generell nicht mehr in kundenunfreundlichen 100-KByte-Schritten, sondern in 10-KByte-Schritten abgerechnet.

Stellenmarkt
  1. PROSIS GmbH, Berlin, Gaimersheim, Wolfsburg, Leipzig, Braunschweig
  2. NETPERFORMERS Marketing- & IT-Services GmbH, Kriftel

Im übrigen Europa sowie in den USA zahlen Prepaid- und Vertragskunden künftig 2,49 Euro pro MByte. Prepaid-Kunden zahlen dafür bisher 4,92 Euro und bei Vertragskunden sind es 2,97 Euro. Im Rest der Welt war die mobile Internetnutzung für Prepaid-Kunden mit 4,92 Euro pro MByte günstiger als für Vertragskunden, die für die gleiche Leistung 11,98 Euro zu zahlen hatten. Ab 1. Dezember 2010 kostet 1 MByte Datenvolumen einheitlich 4,49 Euro. Vertragskunden müssen die Auslandsoption "Reisevorteil Plus" wählen, um von den neuen Preisen zu profitieren.

Die Änderungen gelten auch für alle Prepaid-Discounter, die das Mobilfunknetz von E-Plus nutzen. Dazu zählen Aldi Talk, Simyo, Blau.de, blauworld und Ortel.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-55%) 44,99€
  3. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  4. (-12%) 52,99€

Dfsfsfs 24. Nov 2010

Wobei ich maps jetzt schon zu den moeglichkeiten bei 50 cent/mb sehe - denn 1mb fuer maps...

rainergra_2010 24. Nov 2010

Hallo, ich bin als freier Mitarbeiter für BASE/E-Plus im Internet unterwegs. Ergänzend...

Felix42 24. Nov 2010

Gut, innerhalb der EU vielleicht. Da wird das ja langsam vernuenftig. Auch bei den...

muuh 23. Nov 2010

Die sollten mal lieber Ihr Datennetz ausbauen. Surfen via E-Plus ist ein Graus. Kommt man...

jajajajjaja 23. Nov 2010

Besonders toll war unsere Rechnung als ein Mitarbeiter unwissender Weise in der Schweiz...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /