• IT-Karriere:
  • Services:

HFX Cinema

DVD- und Blu-ray-Ripper für den Hausgebrauch

Mit der Cinema-Serie hat der österreichische Hersteller HFX einen DVD- und Blu-ray-Ripper vorgestellt, der auf dem Windows Home Server basiert. Je nach Modell sind 1 bis 3 TByte Festplattenspeicher mit an Bord. Über DLNA können die Filme dann im Haushalt über Gigabit-Ethernet gestreamt werden. Doch für gesetzestreue Anwender gibt es ein Problem.

Artikel veröffentlicht am ,
HFX Cinema: DVD- und Blu-ray-Ripper für den Hausgebrauch

Der Cinema Z1000 ist die kleinere Lösung der Serie. Er ist mit einem Intel Atom 270 und 2 GByte RAM ausgerüstet. Dazu kommen ein Blu-ray-Laufwerk und eine 1 TByte große Festplatte im 2,5-Zoll-Format. Außerdem sind drei USB-2.0-Anschlüsse für externe Festplatten eingebaut. Der Z1000 misst 5 x 23 x 24 cm und wiegt 2 kg. Er soll parallel drei bis fünf Streams abspielen können.

  • HFX Cinema X3
  • HFX Cinema X3
  • HFX Cinema X3
  • HFX Cinema Z1000
  • HFX Cinema Z1000
  • HFX Cinema Z1000
HFX Cinema X3
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Dortmund
  2. Deutsche Bahn AG, Frankfurt

Die Konfiguration und Bedienung erfolgt über eine Weboberfläche. Das Gerät kann über das Internet zusätzliche Metadaten wie Cover, Kurzbeschreibung und eine Liste der Schauspieler zu den gespeicherten Filmen einlesen. Den HFX Cinema gibt es als Einstiegsmodell mit 1 TByte Speicher für rund 1.600 Euro. Das Rippen einer DVD soll rund 30 Minuten dauern. Bei einer Blu-ray muss 90 Minuten gewartet werden.

Der HFX Cinema X3 ist die leistungsfähigere Version der Serie. Als Prozessor kommt ein Intel i3-530 zum Einsatz. Neben 2 GByte RAM und einem Blu-ray-Laufwerk sind Gigabit-LAN und WLAN an Bord. Dazu kommt eine 3 TByte große Festplatte. Mit 9 x 43 x 38 cm ist der HFX Cinema X3 deutlich größer als der Z1000. Er soll für fünf bis zehn parallele Streams gerüstet sein. Das Rippen soll 15 Minuten (DVD) beziehungsweise 45 Minuten (Blu ray) dauern. Menüs und Specials sollen auch nach dem Rippen nutzbar sein.

Beide Modelle spielen auch Audiodateien in den Formaten FLAC, WAV, WMA Lossless und MP3 ab. Unterstützt werden Squeezecenter (Logitech), SMB/CIFS, iTunes sowie WHS und DLNA. Dafür sind 2.500 Euro fällig.

Geschützte DVD- und Blu-ray-Titel kann die Cinema-Serie von HFX nicht rippen. Somit lässt sich die Hauptfunktion des Gerätes nicht nutzen, wenn der Anwender nicht zu illegalen Mitteln greift.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Pillepallepuff 23. Nov 2010

Natürlich kann man damit keine DVDs/BRs streamen. Streamen aber kann man den Inhalt auf...

Weshalbwieso warum 23. Nov 2010

... In Deutschland, welches Gott sei Dank nicht das Mass aller Dinge ist.

Wiesoweshalb warum 23. Nov 2010

Ihr werdet es nicht glauben, aber Deutschland ist nicht das Zentrum des Universums. Es...

piffpaff 23. Nov 2010

frag ich mich auch

blgblade 23. Nov 2010

du hast die kosten für die Lizenzen von Windows Home Server, Anydvd und evtl den twonkey...


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Resident Evil 3 im Test: Geht-so-gruselige Action in Raccoon City
Resident Evil 3 im Test
Geht-so-gruselige Action in Raccoon City

Die Neuauflage des Klassikers Resident Evil 3 hat eine schicke Grafik, eine interessante Handlung - und sehr viel Action.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
  2. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Corona Lidl Connect setzt Drosselung herauf
  2. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  3. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Lkw-Steuerung: Der ferngesteuerte Lastwagen
Lkw-Steuerung
Der ferngesteuerte Lastwagen

Noch steuern den automatisierten Lastwagen T-Pod Entwickler, die Lkw-Fahren gelernt haben. Jetzt wird erstmals der umgekehrte Fall getestet - um das System kommerziell zu machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

    •  /