Abo
  • Services:
Anzeige
HFX Cinema: DVD- und Blu-ray-Ripper für den Hausgebrauch

HFX Cinema

DVD- und Blu-ray-Ripper für den Hausgebrauch

Mit der Cinema-Serie hat der österreichische Hersteller HFX einen DVD- und Blu-ray-Ripper vorgestellt, der auf dem Windows Home Server basiert. Je nach Modell sind 1 bis 3 TByte Festplattenspeicher mit an Bord. Über DLNA können die Filme dann im Haushalt über Gigabit-Ethernet gestreamt werden. Doch für gesetzestreue Anwender gibt es ein Problem.

Der Cinema Z1000 ist die kleinere Lösung der Serie. Er ist mit einem Intel Atom 270 und 2 GByte RAM ausgerüstet. Dazu kommen ein Blu-ray-Laufwerk und eine 1 TByte große Festplatte im 2,5-Zoll-Format. Außerdem sind drei USB-2.0-Anschlüsse für externe Festplatten eingebaut. Der Z1000 misst 5 x 23 x 24 cm und wiegt 2 kg. Er soll parallel drei bis fünf Streams abspielen können.

Anzeige
  • HFX Cinema X3
  • HFX Cinema X3
  • HFX Cinema X3
  • HFX Cinema Z1000
  • HFX Cinema Z1000
  • HFX Cinema Z1000
HFX Cinema X3

Die Konfiguration und Bedienung erfolgt über eine Weboberfläche. Das Gerät kann über das Internet zusätzliche Metadaten wie Cover, Kurzbeschreibung und eine Liste der Schauspieler zu den gespeicherten Filmen einlesen. Den HFX Cinema gibt es als Einstiegsmodell mit 1 TByte Speicher für rund 1.600 Euro. Das Rippen einer DVD soll rund 30 Minuten dauern. Bei einer Blu-ray muss 90 Minuten gewartet werden.

Der HFX Cinema X3 ist die leistungsfähigere Version der Serie. Als Prozessor kommt ein Intel i3-530 zum Einsatz. Neben 2 GByte RAM und einem Blu-ray-Laufwerk sind Gigabit-LAN und WLAN an Bord. Dazu kommt eine 3 TByte große Festplatte. Mit 9 x 43 x 38 cm ist der HFX Cinema X3 deutlich größer als der Z1000. Er soll für fünf bis zehn parallele Streams gerüstet sein. Das Rippen soll 15 Minuten (DVD) beziehungsweise 45 Minuten (Blu ray) dauern. Menüs und Specials sollen auch nach dem Rippen nutzbar sein.

Beide Modelle spielen auch Audiodateien in den Formaten FLAC, WAV, WMA Lossless und MP3 ab. Unterstützt werden Squeezecenter (Logitech), SMB/CIFS, iTunes sowie WHS und DLNA. Dafür sind 2.500 Euro fällig.

Geschützte DVD- und Blu-ray-Titel kann die Cinema-Serie von HFX nicht rippen. Somit lässt sich die Hauptfunktion des Gerätes nicht nutzen, wenn der Anwender nicht zu illegalen Mitteln greift.


eye home zur Startseite
Pillepallepuff 23. Nov 2010

Natürlich kann man damit keine DVDs/BRs streamen. Streamen aber kann man den Inhalt auf...

Weshalbwieso warum 23. Nov 2010

... In Deutschland, welches Gott sei Dank nicht das Mass aller Dinge ist.

Wiesoweshalb warum 23. Nov 2010

Ihr werdet es nicht glauben, aber Deutschland ist nicht das Zentrum des Universums. Es...

piffpaff 23. Nov 2010

frag ich mich auch

blgblade 23. Nov 2010

du hast die kosten für die Lizenzen von Windows Home Server, Anydvd und evtl den twonkey...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. mateco GmbH, Stuttgart
  4. Pan Dacom Networking AG, Berlin


Anzeige
Top-Angebote
  1. 78,99€ statt 99,99€ (nur für Prime-Kunden)
  2. 66,02€
  3. zusammen nur 3,99€

Folgen Sie uns
       


  1. VBB Fahrcard

    E-Ticket-Kontrolle am Prüfgerät wird in Berlin zur Pflicht

  2. Glasfaser

    M-net schließt weitere 75.000 Haushalte an

  3. Pwned Passwords

    Troy Hunt veröffentlicht eine halbe Milliarde Passworthashes

  4. Smach Z

    PC-Handheld nutzt Ryzen V1000

  5. Staatstrojaner und Quick-Freeze

    Österreich verschärft frühere Überwachungspläne

  6. Allensbach-Studie

    Altersvorsorge selbständiger IT-Experten ist sehr solide

  7. Maschinelles Lernen

    Biometrisches Captcha nutzt Sprache und Bild

  8. Gigabit

    Swisscom führt neue Mobilfunkgeneration 5G schon 2018 ein

  9. Bpfilter

    Linux-Kernel könnte weitere Firewall-Technik bekommen

  10. Media Broadcast

    Freenet TV kommt auch über Satellit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  2. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet
  3. ThinQ LG fährt voll auf künstliche Intelligenz ab

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Ryzen V1000 und Epyc 3000 AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt
  2. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  3. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

  1. Re: Schnarchlangsamen Nahverkehr noch weiter...

    basti2k | 05:56

  2. Re: Was ist mit Salt?

    GnomeEu | 05:41

  3. Re: Samsung liefert ja auch nur Hardware

    koriwi | 04:31

  4. Re: Wozu sollte man das auf dem Land auch brauchen?

    plutoniumsulfat | 04:29

  5. Re: Und warum funktioniert das nur in München?

    Reddead | 03:55


  1. 18:21

  2. 18:09

  3. 18:00

  4. 17:45

  5. 17:37

  6. 17:02

  7. 16:25

  8. 16:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel