Abo
  • Services:
Anzeige
HFX Cinema: DVD- und Blu-ray-Ripper für den Hausgebrauch

HFX Cinema

DVD- und Blu-ray-Ripper für den Hausgebrauch

Mit der Cinema-Serie hat der österreichische Hersteller HFX einen DVD- und Blu-ray-Ripper vorgestellt, der auf dem Windows Home Server basiert. Je nach Modell sind 1 bis 3 TByte Festplattenspeicher mit an Bord. Über DLNA können die Filme dann im Haushalt über Gigabit-Ethernet gestreamt werden. Doch für gesetzestreue Anwender gibt es ein Problem.

Der Cinema Z1000 ist die kleinere Lösung der Serie. Er ist mit einem Intel Atom 270 und 2 GByte RAM ausgerüstet. Dazu kommen ein Blu-ray-Laufwerk und eine 1 TByte große Festplatte im 2,5-Zoll-Format. Außerdem sind drei USB-2.0-Anschlüsse für externe Festplatten eingebaut. Der Z1000 misst 5 x 23 x 24 cm und wiegt 2 kg. Er soll parallel drei bis fünf Streams abspielen können.

Anzeige
  • HFX Cinema X3
  • HFX Cinema X3
  • HFX Cinema X3
  • HFX Cinema Z1000
  • HFX Cinema Z1000
  • HFX Cinema Z1000
HFX Cinema X3

Die Konfiguration und Bedienung erfolgt über eine Weboberfläche. Das Gerät kann über das Internet zusätzliche Metadaten wie Cover, Kurzbeschreibung und eine Liste der Schauspieler zu den gespeicherten Filmen einlesen. Den HFX Cinema gibt es als Einstiegsmodell mit 1 TByte Speicher für rund 1.600 Euro. Das Rippen einer DVD soll rund 30 Minuten dauern. Bei einer Blu-ray muss 90 Minuten gewartet werden.

Der HFX Cinema X3 ist die leistungsfähigere Version der Serie. Als Prozessor kommt ein Intel i3-530 zum Einsatz. Neben 2 GByte RAM und einem Blu-ray-Laufwerk sind Gigabit-LAN und WLAN an Bord. Dazu kommt eine 3 TByte große Festplatte. Mit 9 x 43 x 38 cm ist der HFX Cinema X3 deutlich größer als der Z1000. Er soll für fünf bis zehn parallele Streams gerüstet sein. Das Rippen soll 15 Minuten (DVD) beziehungsweise 45 Minuten (Blu ray) dauern. Menüs und Specials sollen auch nach dem Rippen nutzbar sein.

Beide Modelle spielen auch Audiodateien in den Formaten FLAC, WAV, WMA Lossless und MP3 ab. Unterstützt werden Squeezecenter (Logitech), SMB/CIFS, iTunes sowie WHS und DLNA. Dafür sind 2.500 Euro fällig.

Geschützte DVD- und Blu-ray-Titel kann die Cinema-Serie von HFX nicht rippen. Somit lässt sich die Hauptfunktion des Gerätes nicht nutzen, wenn der Anwender nicht zu illegalen Mitteln greift.


eye home zur Startseite
Pillepallepuff 23. Nov 2010

Natürlich kann man damit keine DVDs/BRs streamen. Streamen aber kann man den Inhalt auf...

Weshalbwieso warum 23. Nov 2010

... In Deutschland, welches Gott sei Dank nicht das Mass aller Dinge ist.

Wiesoweshalb warum 23. Nov 2010

Ihr werdet es nicht glauben, aber Deutschland ist nicht das Zentrum des Universums. Es...

piffpaff 23. Nov 2010

frag ich mich auch

blgblade 23. Nov 2010

du hast die kosten für die Lizenzen von Windows Home Server, Anydvd und evtl den twonkey...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutscher Genossenschafts-Verlag eG, Wiesbaden
  2. über Nash Direct GmbH, Ulm
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. über Nash Direct GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand (für alle die kein NES Classic ergattern konnten)
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Electronic Arts

    Hunde, Katzen und Weltraumschlachten

  2. Microsoft

    Age of Empires 4 angekündigt

  3. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  4. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  5. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  6. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  7. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  8. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  9. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  10. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: die liste geht nur bis S

    Kakiss | 07:32

  2. Re: Sieht ja chic aus

    DetlevCM | 07:24

  3. Re: Bauernfängerei

    Ext3h | 07:20

  4. Das Veröffentlichungsdatum von Age of Empires 1...

    Maxz | 07:15

  5. Re: Icon mit Zahl

    NaruHina | 07:15


  1. 07:23

  2. 07:06

  3. 20:53

  4. 18:40

  5. 18:25

  6. 17:52

  7. 17:30

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel