Abo
  • Services:
Anzeige
HFX Cinema: DVD- und Blu-ray-Ripper für den Hausgebrauch

HFX Cinema

DVD- und Blu-ray-Ripper für den Hausgebrauch

Mit der Cinema-Serie hat der österreichische Hersteller HFX einen DVD- und Blu-ray-Ripper vorgestellt, der auf dem Windows Home Server basiert. Je nach Modell sind 1 bis 3 TByte Festplattenspeicher mit an Bord. Über DLNA können die Filme dann im Haushalt über Gigabit-Ethernet gestreamt werden. Doch für gesetzestreue Anwender gibt es ein Problem.

Der Cinema Z1000 ist die kleinere Lösung der Serie. Er ist mit einem Intel Atom 270 und 2 GByte RAM ausgerüstet. Dazu kommen ein Blu-ray-Laufwerk und eine 1 TByte große Festplatte im 2,5-Zoll-Format. Außerdem sind drei USB-2.0-Anschlüsse für externe Festplatten eingebaut. Der Z1000 misst 5 x 23 x 24 cm und wiegt 2 kg. Er soll parallel drei bis fünf Streams abspielen können.

Anzeige
  • HFX Cinema X3
  • HFX Cinema X3
  • HFX Cinema X3
  • HFX Cinema Z1000
  • HFX Cinema Z1000
  • HFX Cinema Z1000
HFX Cinema X3

Die Konfiguration und Bedienung erfolgt über eine Weboberfläche. Das Gerät kann über das Internet zusätzliche Metadaten wie Cover, Kurzbeschreibung und eine Liste der Schauspieler zu den gespeicherten Filmen einlesen. Den HFX Cinema gibt es als Einstiegsmodell mit 1 TByte Speicher für rund 1.600 Euro. Das Rippen einer DVD soll rund 30 Minuten dauern. Bei einer Blu-ray muss 90 Minuten gewartet werden.

Der HFX Cinema X3 ist die leistungsfähigere Version der Serie. Als Prozessor kommt ein Intel i3-530 zum Einsatz. Neben 2 GByte RAM und einem Blu-ray-Laufwerk sind Gigabit-LAN und WLAN an Bord. Dazu kommt eine 3 TByte große Festplatte. Mit 9 x 43 x 38 cm ist der HFX Cinema X3 deutlich größer als der Z1000. Er soll für fünf bis zehn parallele Streams gerüstet sein. Das Rippen soll 15 Minuten (DVD) beziehungsweise 45 Minuten (Blu ray) dauern. Menüs und Specials sollen auch nach dem Rippen nutzbar sein.

Beide Modelle spielen auch Audiodateien in den Formaten FLAC, WAV, WMA Lossless und MP3 ab. Unterstützt werden Squeezecenter (Logitech), SMB/CIFS, iTunes sowie WHS und DLNA. Dafür sind 2.500 Euro fällig.

Geschützte DVD- und Blu-ray-Titel kann die Cinema-Serie von HFX nicht rippen. Somit lässt sich die Hauptfunktion des Gerätes nicht nutzen, wenn der Anwender nicht zu illegalen Mitteln greift.


eye home zur Startseite
Pillepallepuff 23. Nov 2010

Natürlich kann man damit keine DVDs/BRs streamen. Streamen aber kann man den Inhalt auf...

Weshalbwieso warum 23. Nov 2010

... In Deutschland, welches Gott sei Dank nicht das Mass aller Dinge ist.

Wiesoweshalb warum 23. Nov 2010

Ihr werdet es nicht glauben, aber Deutschland ist nicht das Zentrum des Universums. Es...

piffpaff 23. Nov 2010

frag ich mich auch

blgblade 23. Nov 2010

du hast die kosten für die Lizenzen von Windows Home Server, Anydvd und evtl den twonkey...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Carl Werthenbach Konstruktionsteile GmbH & Co. KG, Bielefeld
  3. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  4. Pilz GmbH & Co. KG, Darmstadt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 1400 für 151,99€, Ryzen 5 1600 für 198,95€ und Ryzen 7 1700 für 292,99€)
  2. 29,99€ + 5,99€ Versand (günstiger als die schlechtere Nicht-PCGH-Version)
  3. (diverse Modelle von MSI, ASUS, ASRock und Gigabyte lagernd)

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

  1. Re: Sollten lieber den Desktop komplett an MacOS...

    ML82 | 04:59

  2. Re: 23 Elektroautos bis zum Jahr 2013

    maxule | 04:43

  3. Gute Wahl

    Ach | 04:38

  4. Re: Wie das zertifiziert wurde ist sehr leicht...

    ML82 | 04:00

  5. Ich bin mittlerweile wieder Windows/OSX Nutzer.

    ilovekuchen | 02:43


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel