Abo
  • Services:
Anzeige
Kernel-Entwickler: Bessere Treiber mit Linux

Kernel-Entwickler

Bessere Treiber mit Linux

Hardwaretreiber sollten zuerst für Linux programmiert werden, schlägt Kernel-Entwickler Luis R. Rodriguez vor. Damit könnten Hardwarehersteller qualitativ bessere Treiber entwickeln und später auf Windows und Mac OS X portieren.

Die Entwicklung von geschlossenen Treibern nutzen die Hardwarehersteller nach Ansicht des Kernel-Entwicklers Luis R. Rodriguez aus, um ihre Treiber schnell und schlampig zu programmieren. Zudem mangele es ihnen an Übersicht und Qualität, schreibt Rodriguez in einem Beitrag an die Linux-Kernel-Mailingliste. Wenn Treibercode von Hardwareherstellern beim Linux-Kernel eingereicht werde, müsse er meist aufgearbeitet werden. Zudem sorgten etliche Codeprüfungen dafür, dass am Ende ein qualitativ hochwertiger Treiber entstehe.

Anzeige

Da die verschiedenen Betriebssysteme als Basis oftmals ein gemeinsames Treiberframework mitbringen, ist der Teil des Codes, den ein Hersteller selbst einbringen muss, immer geringer geworden. Sowohl Linux als auch Mac OS X und Windows enthalten beispielsweise einen WLAN-Stack für 802.11, auf dem Hersteller ihre Treiber aufsetzen könnten.

Damit falle zumindest teilweise das Argument der Hersteller weg, die Entwicklung für den Linux-Kernel sei zu langsam, um Treiber in einer wettbewerbsfähig kurzen Zeit auf den Markt zu bringen. Rodriguez hält die lange Entwicklungszeit allerdings weiterhin für ein Problem. Er schlägt vor zu überlegen, wie auch die Kernel-Programmierer die Entwicklung beschleunigen könnten.

Er wünsche sich, dass Linux-Anwender früher und überhaupt in den Genuss von Hardwaretreibern kämen, schreibt Rodriguez. Vor allem hätten aber Anwender aller Betriebssysteme was davon, wenn Entwickler proprietärer Treiber mehr auf das Architekturdesign achteten und ihren Code besser pflegten.

Rodriguez ist beim Linux-Kernel unter anderem für die Entwicklung des WLAN-Stacks zuständig und hat an den MadWiFi- und Prism54-Treibern mitgearbeitet. Seine Äußerungen beziehen sich vor allem auf den Code für WLAN-Treiber. Unter Rodriguez' Posting schrieb Entwickler Alan Cox, die Idee sei gut, aber Firmen wollen schließlich Geld verdienen. Aus deren Sicht sei es eine gute Idee, proprietäre Stack-Erweiterungen in ihren Treibercode einzupflegen.


eye home zur Startseite
unbeindruckt 25. Nov 2010

Nachhaltigkeit und Investitionssicherheit, ist doch genau der Grund, warum vernünftige...

Kommentar an... 24. Nov 2010

Nautilus ist so eine Sache, er lässt sich schön mit Skripten erweitern, aber die...

zzz 24. Nov 2010

Als Beispiel hier, der Windows Treiber für Linux Dateisysteme. Da sind kaum welche...

Stebs 24. Nov 2010

Huh? Wie kommst du denn darauf? Würde mich ernsthaft interessieren wie du da getestet...

Bauer User 24. Nov 2010

Nö. Treiber braucht nur das OS. Für Linux wurde USB jedenfalls nicht entworfen, auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Comline AG, Dortmund
  2. Sonntag & Partner Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Rechtsanwälte, Augsburg
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  2. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  3. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  4. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  5. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  6. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  7. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel

  8. Vodafone

    Callya-Flex-Tarife bekommen mehr Datenvolumen

  9. Elektromobilität

    Lithium ist genug vorhanden, aber es wird teurer

  10. Indiegames-Rundschau

    Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: "Wenn es einen elektrischen Supersportwagen...

    JackIsBlack | 19:09

  2. Re: Die Tests sind auch dämlich

    Ugly | 19:08

  3. Re: Und bei PYUR bzw. TeleColumbus sind es...

    Hackfleisch | 19:07

  4. Ich hab das gesamte PDF nach "versprochen...

    Pedrass Foch | 19:02

  5. Re: Meanwhile in germany....

    matok | 19:00


  1. 18:34

  2. 17:20

  3. 15:46

  4. 15:30

  5. 15:09

  6. 14:58

  7. 14:21

  8. 13:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel