• IT-Karriere:
  • Services:

Libreoffice

Büropaket will sich neu kostümieren

Die Libreoffice-Entwickler planen, die Bedienoberfläche des freien Büropakets zu überarbeiten. Ein neu gegründetes Designteam will sich der Aufgabe annehmen. Die Leitung des neuen Teams übernimmt Christoph Noack, der zuvor beim Renaissance-Projekt tätig war.

Artikel veröffentlicht am ,
Libreoffice: Büropaket will sich neu kostümieren

In einem ersten Schritt hat das Designteam eine Mailingliste gegründet, in dem geplante Änderungen vorgeschlagen und diskutiert werden sollen. Zunächst sollten kleinere Änderungen eingepflegt werden, schreibt Entwickler Charles-H. Schulz in seinem Blog. Dabei haben die Entwickler das Präsentationsprogramm Impress im Visier.

  • Renaissance-Pläne von 2009
Renaissance-Pläne von 2009
Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein, Freiburg im Breisgau
  2. SIZ GmbH, Bonn

Zur Zukunft der Bedienoberfläche äußert sich Schulz allerdings vage. So lange der Quelltext noch der Codebasis von Openoffice.org folgt, werde es keine radikalen Änderungen geben. Allerdings werde das Team auch Konzepte wie die Ribbon-Oberfläche von Microsoft prüfen. Man sei schließlich offen für alles, so Schulz, der später große Veränderungen nicht ausschließt. Auch die Vorschläge aus dem Renaissance-Projekt, das seit geraumer Zeit an einer neuen Bedienoberfläche von Openoffice.org arbeitet, sollen zwar berücksichtigt, aber nicht unbedingt übernommen werden.

Zuvor hatten die Libreoffice-Entwickler erste Pläne für Änderungen an dem Projekt bekanntgegeben. Zunächst wollen sie der Tabellenkalkulation Calc eine neue Engine mit dem Namen Ixion gönnen. Sie soll einen Leistungsschub bringen und mit VBA-Makros klarkommen. Zudem soll die Abhängigkeit von Java reduziert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-71%) 9,99€
  2. 30,49
  3. (-58%) 21,00€

fgafgafgaf 24. Nov 2010

hmm, diese inovationen werden nach und nach bis 2020 entwickelt werden - die...

Funkmaster WhyLee 24. Nov 2010

nein Poweruser bin ich keine, aber gerade darum geht es ja bei Userinterfaceentwicklung...

karl_der_käfer 23. Nov 2010

Wo hat OOo eine Steinzeitoberfläche? Nur weils nicht blau-bunt gefärbt ist und keine...

Waschbärbauch 23. Nov 2010

Gut, dass da Trollpfosten steht, sonst hätte man den Einwurf fast ernst genommen. Vor...

lalalalalala 23. Nov 2010

Mir ist die LibreOffice beta bei meinen mit Openoffice erstellten Dokumenten mehrmals...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    •  /