Abo
  • IT-Karriere:

Libreoffice

Büropaket will sich neu kostümieren

Die Libreoffice-Entwickler planen, die Bedienoberfläche des freien Büropakets zu überarbeiten. Ein neu gegründetes Designteam will sich der Aufgabe annehmen. Die Leitung des neuen Teams übernimmt Christoph Noack, der zuvor beim Renaissance-Projekt tätig war.

Artikel veröffentlicht am ,
Libreoffice: Büropaket will sich neu kostümieren

In einem ersten Schritt hat das Designteam eine Mailingliste gegründet, in dem geplante Änderungen vorgeschlagen und diskutiert werden sollen. Zunächst sollten kleinere Änderungen eingepflegt werden, schreibt Entwickler Charles-H. Schulz in seinem Blog. Dabei haben die Entwickler das Präsentationsprogramm Impress im Visier.

  • Renaissance-Pläne von 2009
Renaissance-Pläne von 2009
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar

Zur Zukunft der Bedienoberfläche äußert sich Schulz allerdings vage. So lange der Quelltext noch der Codebasis von Openoffice.org folgt, werde es keine radikalen Änderungen geben. Allerdings werde das Team auch Konzepte wie die Ribbon-Oberfläche von Microsoft prüfen. Man sei schließlich offen für alles, so Schulz, der später große Veränderungen nicht ausschließt. Auch die Vorschläge aus dem Renaissance-Projekt, das seit geraumer Zeit an einer neuen Bedienoberfläche von Openoffice.org arbeitet, sollen zwar berücksichtigt, aber nicht unbedingt übernommen werden.

Zuvor hatten die Libreoffice-Entwickler erste Pläne für Änderungen an dem Projekt bekanntgegeben. Zunächst wollen sie der Tabellenkalkulation Calc eine neue Engine mit dem Namen Ixion gönnen. Sie soll einen Leistungsschub bringen und mit VBA-Makros klarkommen. Zudem soll die Abhängigkeit von Java reduziert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  3. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  4. (-12%) 52,99€

fgafgafgaf 24. Nov 2010

hmm, diese inovationen werden nach und nach bis 2020 entwickelt werden - die...

Funkmaster WhyLee 24. Nov 2010

nein Poweruser bin ich keine, aber gerade darum geht es ja bei Userinterfaceentwicklung...

karl_der_käfer 23. Nov 2010

Wo hat OOo eine Steinzeitoberfläche? Nur weils nicht blau-bunt gefärbt ist und keine...

Waschbärbauch 23. Nov 2010

Gut, dass da Trollpfosten steht, sonst hätte man den Einwurf fast ernst genommen. Vor...

lalalalalala 23. Nov 2010

Mir ist die LibreOffice beta bei meinen mit Openoffice erstellten Dokumenten mehrmals...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

    •  /