Abo
  • Services:
Anzeige

Twitter, Google & Co.

Todesstoß für das englische Rechtssystem?

Der oberste britische Richter, Lord Justice Judge, fürchtet den Einfluss von Twitter und Internet auf das englische Rechtssystem. In Gerichtsverfahren könnten die Juroren unzulässig durch die Online-Informationsflut beeinflusst werden.

"Wir befinden den Angeklagten für unschuldig!", erklärt der Vorsitzende der Jury am Ende des Verfahrens: So kennt man das aus vielen Filmen. Das Jury-System, also das Recht eines Angeklagten darauf, dass im Gerichtsprozess eine Jury aus seinen Mitbürgern über seine Schuld oder Unschuld befindet, ist eine Spezialität des angloamerikanischen Rechtssystems, die bereits in der erweiterten Magna Charta von 1215 vorgesehen war.

Anzeige

Diese Spezialität ist in Zeiten von Twitter, Google und Facebook gefährdet. Das meint zumindest der Lord Chief Justice and President of the Courts of England and Wales. "Wir können nicht verhindern, dass die Leute twittern", erklärte Lord Judge laut dem britischen Guardian, und sagte weiter, dass "die Fairness eines Verfahrens akut gefährdet wird, wenn die Juroren solches Material zu Gesicht bekommen".

Gemeint sind mit "solches Material" Informationen aller Art, die die Prozessbeteiligten, den Prozessgegenstand oder das geltende Recht betreffen.

Angeklagte in Strafrechtsverfahren und Beklagte in Zivilverfahren haben im angloamerikanischen Rechtssystem von Gesetz wegen Anspruch auf ein faires Verfahren. Sollte das Verfahren vor einer Jury verhandelt werden, so schreibt die Prozessordnung vor, dass die Jury ihre Entscheidung auf der Grundlage der im Verfahren präsentierten Beweise und der Gewissensentscheidungen der Juroren fällt - ohne Beeinflussung durch die Medien. Darüber, was die Juroren vor Gericht zu sehen und hören bekommen, entscheidet allein der Richter. Der Richter ist ebenfalls dafür zuständig, die Juroren über das geltende Recht zu belehren.

Die Allgegenwärtigkeit der modernen Medien macht es nun immer schwieriger, die genannten Bedingungen für ein faires Verfahren zu garantieren. Lord Macdonald, der vormalige Leiter der Anklagebehörde, äußerte sich gegenüber dem Guardian Anfang Oktober wenig optimistisch: "Ich denke nicht, dass es den Juroren erlaubt sein sollte, Online-Nachforschungen anzustellen. Aber ich denke, wir müssen davon ausgehen, dass das von Fall zu Fall passieren wird. Daran sollte ein Verfahren nicht scheitern."

Lord Justice Judge möchte so schnell aber nicht aufgeben: "Wenn das Jury-System überleben soll, dann muss der Missbrauch des Internets gestoppt werden. Ich denke, das müssen wir den Juroren noch deutlicher sagen." Den Richtern empfahl Judge, die Juroren davor zu warnen, dass ihre Internetnutzung als Missachtung des Gerichts eingestuft werden könnte - was mit bis zu zwei Jahren Haft bestraft werden kann. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
True Stella Awards 23. Nov 2010

Eben nicht. Die Jury entscheidet über das Strafmaß und der Richter kann es evtl...

iohi 23. Nov 2010

Twitter statt Gericht. Viele Meinungen sind objektiver als die eines Mannes. Auch wenn er...

The Howler 23. Nov 2010

Awesome, danke :)

unertraeglich 23. Nov 2010

Die Dummen ohne Posten schreiben hier.

meinGott 23. Nov 2010

Nur wenn er weiße lockige Schuppen hat.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. viastore SOFTWARE GmbH, Stuttgart
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Chrono24 GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€ statt 59,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Alexa und Co.

    Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern

  2. Apple TV

    Deutsche TV-App startet mit nur vier Anbietern

  3. King's Field 1 (1994)

    Die Saat für Dark Souls

  4. Anheuser Busch

    US-Brauerei bestellt 40 Tesla-Trucks vor

  5. Apple

    Jony Ive übernimmt wieder Apples Produktdesign

  6. Elon Musk

    Tesla will eigene KI-Chips bauen

  7. Die Woche im Video

    Lauscher auf!

  8. Entlassungen

    Kaufland beendet Online-Lieferservice für Lebensmittel

  9. DigiNetz-Gesetz

    Unitymedia überbaut keine Glasfaser in Fördergebieten

  10. Telekom

    Mobilfunk an neuer ICE-Strecke München-Berlin ausgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Berlin: Verfassungsschutz hat Lizenz zur Gesichtserkennung
Berlin
Verfassungsschutz hat Lizenz zur Gesichtserkennung
  1. Finnairs Gesichtsscanner ausprobiert Boarden mit einem Blick in die Kamera

Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

  1. Re: Überflüssig.

    AllDayPiano | 07:09

  2. Re: solange der Kram in der cloud läuft

    motzerator | 07:03

  3. Re: Warum IoT pöse ist (Kritische Masse)

    motzerator | 07:01

  4. Re: Einseitiger Artikel

    serra.avatar | 06:58

  5. Re: Wie viele Fahrzeuge hat Anheuser Busch?

    VigarLunaris | 06:58


  1. 10:59

  2. 09:41

  3. 08:00

  4. 15:44

  5. 14:05

  6. 13:09

  7. 09:03

  8. 19:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel