Abo
  • Services:
Anzeige

Twitter, Google & Co.

Todesstoß für das englische Rechtssystem?

Der oberste britische Richter, Lord Justice Judge, fürchtet den Einfluss von Twitter und Internet auf das englische Rechtssystem. In Gerichtsverfahren könnten die Juroren unzulässig durch die Online-Informationsflut beeinflusst werden.

"Wir befinden den Angeklagten für unschuldig!", erklärt der Vorsitzende der Jury am Ende des Verfahrens: So kennt man das aus vielen Filmen. Das Jury-System, also das Recht eines Angeklagten darauf, dass im Gerichtsprozess eine Jury aus seinen Mitbürgern über seine Schuld oder Unschuld befindet, ist eine Spezialität des angloamerikanischen Rechtssystems, die bereits in der erweiterten Magna Charta von 1215 vorgesehen war.

Anzeige

Diese Spezialität ist in Zeiten von Twitter, Google und Facebook gefährdet. Das meint zumindest der Lord Chief Justice and President of the Courts of England and Wales. "Wir können nicht verhindern, dass die Leute twittern", erklärte Lord Judge laut dem britischen Guardian, und sagte weiter, dass "die Fairness eines Verfahrens akut gefährdet wird, wenn die Juroren solches Material zu Gesicht bekommen".

Gemeint sind mit "solches Material" Informationen aller Art, die die Prozessbeteiligten, den Prozessgegenstand oder das geltende Recht betreffen.

Angeklagte in Strafrechtsverfahren und Beklagte in Zivilverfahren haben im angloamerikanischen Rechtssystem von Gesetz wegen Anspruch auf ein faires Verfahren. Sollte das Verfahren vor einer Jury verhandelt werden, so schreibt die Prozessordnung vor, dass die Jury ihre Entscheidung auf der Grundlage der im Verfahren präsentierten Beweise und der Gewissensentscheidungen der Juroren fällt - ohne Beeinflussung durch die Medien. Darüber, was die Juroren vor Gericht zu sehen und hören bekommen, entscheidet allein der Richter. Der Richter ist ebenfalls dafür zuständig, die Juroren über das geltende Recht zu belehren.

Die Allgegenwärtigkeit der modernen Medien macht es nun immer schwieriger, die genannten Bedingungen für ein faires Verfahren zu garantieren. Lord Macdonald, der vormalige Leiter der Anklagebehörde, äußerte sich gegenüber dem Guardian Anfang Oktober wenig optimistisch: "Ich denke nicht, dass es den Juroren erlaubt sein sollte, Online-Nachforschungen anzustellen. Aber ich denke, wir müssen davon ausgehen, dass das von Fall zu Fall passieren wird. Daran sollte ein Verfahren nicht scheitern."

Lord Justice Judge möchte so schnell aber nicht aufgeben: "Wenn das Jury-System überleben soll, dann muss der Missbrauch des Internets gestoppt werden. Ich denke, das müssen wir den Juroren noch deutlicher sagen." Den Richtern empfahl Judge, die Juroren davor zu warnen, dass ihre Internetnutzung als Missachtung des Gerichts eingestuft werden könnte - was mit bis zu zwei Jahren Haft bestraft werden kann. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
True Stella Awards 23. Nov 2010

Eben nicht. Die Jury entscheidet über das Strafmaß und der Richter kann es evtl...

iohi 23. Nov 2010

Twitter statt Gericht. Viele Meinungen sind objektiver als die eines Mannes. Auch wenn er...

The Howler 23. Nov 2010

Awesome, danke :)

unertraeglich 23. Nov 2010

Die Dummen ohne Posten schreiben hier.

meinGott 23. Nov 2010

Nur wenn er weiße lockige Schuppen hat.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    bombinho | 06:22

  2. Re: Wie bitte?

    Etas One | 04:35

  3. Re: Als fast Gehörloser kann ich sagen: Unnötig!

    Etas One | 04:34

  4. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    RipClaw | 02:14

  5. Re: Android One war mal das Android Go

    DAGEGEN | 02:03


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel