Abo
  • IT-Karriere:

Besser als SELinux

Die Software des Frameworks besteht im Kern aus dem Simple Mandatory Access Kernel (SMACK). Dessen Entwickler Casey Schaufler hat Nokia auch gleich angeheuert. SMACK ist Teil des Linux-Kernels und arbeitet mit dem Vergleich von Zeichenketten, sogenannten Ressource Tokens. Stimmt das gelieferte Label mit dem benötigten überein, erteilt SMACK eine Freigabe. Erst wenn die Prüfung fehlschlägt, werden Ausnahmeregeln geprüft. Laut Schaufler soll es so deutlich schneller sein als etwa SELinux. Gerade für schwache Mobilgeräte ist das ein wichtiger Faktor. Interessant ist, dass nicht nur Dateien anhand der Labels geprüft werden, sondern auch Netzwerkpakete der gleichen Prüfung unterzogen werden.

Abgeschottet und verschlüsselt

Stellenmarkt
  1. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg
  2. Fleischprüfring Bayern e.V., Vierkirchen

Um die Integrität des Systems zu gewährleisten, prüft der Paketmanager bei der Installation von Anwendungen die Regeln. In den Installationspaketen sind die benötigten Zugriffe definiert. Der Paketmanager vergleicht diese mit der Policy eines Systems und wenn diese die Rechte gestattet, aktualisiert der Paketmanager die SMACK-Regeln.

Das Austauschen der einzelnen Paketdaten soll die Integrity Measurement Architecture (IMA) verhindern. Sie arbeitet ähnlich wie Apparmor und legt für alle Dateien Prüfsummen an. Vor der Ausführung einer Anwendung wird überprüft, ob der Hashwert und somit die Datei sich nicht verändert hat. Die Hashwerte werden in den Extended file attributes (Xattr) abgelegt. Um das System vor Offlineangriffen zu schützen, werden für die gesamten Sicherheitsattribute wiederum Prüfsummen angefertigt. Hier kommt das Extended Verification Module (EVM) zum Einsatz.

Die Sicherheitsfunktionen sollen das System aber nicht nur abschotten. Einzelne Anwendungen können ihre Daten mittels Kryptofunktionen und Chip verschlüsseln. Das geht entweder mit einem eigenen Key oder durch einen Shared-Key, den sich verschiedene Programme teilen können.

Zuckerbrot und Peitsche

Ohne Zweifel geht es bei MSSF darum, Kontrolle über Hardware und Software zu erhalten. Das Framework soll sicherstellen, dass die Geräte - etwa die Sendeleistung - innerhalb der angedachten Spezifikationen betrieben werden. Ein SIM-Lock muss vor Angriffen und gekaufte Inhalte wie Musik oder Spiele vor dem unerlaubten Kopieren geschützt werden. Für die Nutzer selbst ist der Schutz der Privatsphäre angedacht. Daten einzelner Programme, aber auch Telefonfunktionen, sollen vor anderen Anwendungen geschützt werden. So soll verhindert werden, dass eine Schadsoftware das Adressbuch ausliest oder ungehindert teure Kurzmitteilungen versendet. Auch bei Verlust des Gerätes sollen die privaten Daten durch Verschlüsselung gesichert sein.

Für die Hacker bleibt aber noch der sogenannte Open-Mode. Hier ist der Zugriff auf geschützte Inhalte zwar gesperrt, aber sonst kann das System beliebig modifiziert werden. Die Sache hat nur einen Haken: Es liegt am Hersteller, ob er bei seinen Geräten den Open-Mode gestattet.

Das MSSF implementiert selbst kein DRM. Doch es bietet das Fundament dazu. Viel fehlt nicht mehr, um anhand der genutzten Techniken wie der Hardwareabsicherung, SMACK und Verschlüsselung ein standhaftes Rechtemanagement zu realisieren. Ob die Kette des Vertrauens das hält, was sie verspricht, dürfte sich im Frühjahr 2011 zeigen, wenn Meego 1.2 samt dem Framework veröffentlicht wird. [von Keywan Tonekaboni]

 Meego: Framework für Sicherheit und DRM
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 14,95€
  3. 2,99€

9000000000 24. Nov 2010

100 euro als kinderüberaschung?! 32 gb flash, 800*480 auflösung, 5mp kamera mit...

ewfwf 23. Nov 2010

Ohne dereartige Einschränkungen wird kein Provider je ein Maemo Gerät verkaufen...klingt...

Kritischer Kunde 22. Nov 2010

TPM bzw. dessen rigorose Nutzung als Hardware-DRM und Überwachung des Users ist immer...

Ansgar 22. Nov 2010

"Nokia entwickelt in aller Öffentlichkeit.."!! Sowas aber auch, sollten sich mal was...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /