Abo
  • Services:

Besser als SELinux

Die Software des Frameworks besteht im Kern aus dem Simple Mandatory Access Kernel (SMACK). Dessen Entwickler Casey Schaufler hat Nokia auch gleich angeheuert. SMACK ist Teil des Linux-Kernels und arbeitet mit dem Vergleich von Zeichenketten, sogenannten Ressource Tokens. Stimmt das gelieferte Label mit dem benötigten überein, erteilt SMACK eine Freigabe. Erst wenn die Prüfung fehlschlägt, werden Ausnahmeregeln geprüft. Laut Schaufler soll es so deutlich schneller sein als etwa SELinux. Gerade für schwache Mobilgeräte ist das ein wichtiger Faktor. Interessant ist, dass nicht nur Dateien anhand der Labels geprüft werden, sondern auch Netzwerkpakete der gleichen Prüfung unterzogen werden.

Abgeschottet und verschlüsselt

Stellenmarkt
  1. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  2. Clariant SE, Frankfurt, Sulzbach

Um die Integrität des Systems zu gewährleisten, prüft der Paketmanager bei der Installation von Anwendungen die Regeln. In den Installationspaketen sind die benötigten Zugriffe definiert. Der Paketmanager vergleicht diese mit der Policy eines Systems und wenn diese die Rechte gestattet, aktualisiert der Paketmanager die SMACK-Regeln.

Das Austauschen der einzelnen Paketdaten soll die Integrity Measurement Architecture (IMA) verhindern. Sie arbeitet ähnlich wie Apparmor und legt für alle Dateien Prüfsummen an. Vor der Ausführung einer Anwendung wird überprüft, ob der Hashwert und somit die Datei sich nicht verändert hat. Die Hashwerte werden in den Extended file attributes (Xattr) abgelegt. Um das System vor Offlineangriffen zu schützen, werden für die gesamten Sicherheitsattribute wiederum Prüfsummen angefertigt. Hier kommt das Extended Verification Module (EVM) zum Einsatz.

Die Sicherheitsfunktionen sollen das System aber nicht nur abschotten. Einzelne Anwendungen können ihre Daten mittels Kryptofunktionen und Chip verschlüsseln. Das geht entweder mit einem eigenen Key oder durch einen Shared-Key, den sich verschiedene Programme teilen können.

Zuckerbrot und Peitsche

Ohne Zweifel geht es bei MSSF darum, Kontrolle über Hardware und Software zu erhalten. Das Framework soll sicherstellen, dass die Geräte - etwa die Sendeleistung - innerhalb der angedachten Spezifikationen betrieben werden. Ein SIM-Lock muss vor Angriffen und gekaufte Inhalte wie Musik oder Spiele vor dem unerlaubten Kopieren geschützt werden. Für die Nutzer selbst ist der Schutz der Privatsphäre angedacht. Daten einzelner Programme, aber auch Telefonfunktionen, sollen vor anderen Anwendungen geschützt werden. So soll verhindert werden, dass eine Schadsoftware das Adressbuch ausliest oder ungehindert teure Kurzmitteilungen versendet. Auch bei Verlust des Gerätes sollen die privaten Daten durch Verschlüsselung gesichert sein.

Für die Hacker bleibt aber noch der sogenannte Open-Mode. Hier ist der Zugriff auf geschützte Inhalte zwar gesperrt, aber sonst kann das System beliebig modifiziert werden. Die Sache hat nur einen Haken: Es liegt am Hersteller, ob er bei seinen Geräten den Open-Mode gestattet.

Das MSSF implementiert selbst kein DRM. Doch es bietet das Fundament dazu. Viel fehlt nicht mehr, um anhand der genutzten Techniken wie der Hardwareabsicherung, SMACK und Verschlüsselung ein standhaftes Rechtemanagement zu realisieren. Ob die Kette des Vertrauens das hält, was sie verspricht, dürfte sich im Frühjahr 2011 zeigen, wenn Meego 1.2 samt dem Framework veröffentlicht wird. [von Keywan Tonekaboni]

 Meego: Framework für Sicherheit und DRM
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release 14.11.)
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  3. (-80%) 6,99€
  4. 31,99€

9000000000 24. Nov 2010

100 euro als kinderüberaschung?! 32 gb flash, 800*480 auflösung, 5mp kamera mit...

ewfwf 23. Nov 2010

Ohne dereartige Einschränkungen wird kein Provider je ein Maemo Gerät verkaufen...klingt...

Kritischer Kunde 22. Nov 2010

TPM bzw. dessen rigorose Nutzung als Hardware-DRM und Überwachung des Users ist immer...

Ansgar 22. Nov 2010

"Nokia entwickelt in aller Öffentlichkeit.."!! Sowas aber auch, sollten sich mal was...


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /