Abo
  • IT-Karriere:

Freephone

Mobilfunktarif für Kunden von Web.de und GMX

Speziell für Kunden der Freemailer Web.de und GMX bietet United Internet einen Mobilfunktarif an. Telefonate zu anderen Freephone-Teilnehmern und zu 1&1-Mobilfunkanschlüssen sind kostenlos. Wer für GMX oder Web.de bezahlt, erhält kostenlos eine mobile Datenflatrate mit 100-MByte-Drosselung.

Artikel veröffentlicht am ,
Freephone: Mobilfunktarif für Kunden von Web.de und GMX

Im Tarif Freephone kosten Telefonate in andere deutsche Netze einheitlich 9,9 Cent pro Minute. Dabei wird jede angefangene Telefonminute voll berechnet. Auch das Abfragen der Mailbox wird mit 9,9 Cent berechnet. Anrufe zu anderen Freephone-Kunden sowie zu 1&1-Mobilfunkkunden sind kostenlos. Der Versand einer innerdeutschen SMS schlägt mit 9,9 Cent pro Nachricht zu Buche. Für die mobile Internetnutzung werden 19,9 Cent pro MByte berechnet.

Stellenmarkt
  1. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Wer einen der kostenpflichtigen Dienste GMX Promail, Topmail oder Web.de Club gebucht hat, erhält als Freephone-Kunde eine mobile Datenflatrate ohne Aufpreis dazu. Allerdings wird die Datenflatrate bereits ab einem monatlichen Volumen von 100 MByte auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt. Zudem darf die Datenflatrate nur mit einem Mobiltelefon genutzt werden. Für Freephone wird das Mobilfunknetz von Vodafone verwendet.

Zur Bestellung von Freephone wird zwingend eine E-Mail-Adresse von GMX oder Web.de benötigt. Dann kostet das Starterpaket mit einer SIM-Karte inklusive Versandgebühren 9,60 Euro. Jeder GMX- oder Web.de-Kunde darf maximal vier Freephone-SIM-Karten bestellen. Bei Mitnahme einer Rufnummer gibt es einen Bonus in Höhe von 25 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten
  3. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor für 689€ und Corsair Glaive RGB für 34,99€ + Versand)
  4. (u. a. Acer Predator XB281HK + 40-Euro-Coupon für 444€)

martinalex 29. Nov 2010

nur ein Erfahrungswert: aufm Land gibts meist nur ein Netz, das ausreichend ausgebaut...

Cornhulio 25. Nov 2010

omg,.. Was ist wohl gemeint hm? Dann wirds sehr wahrscheinlich auf Edge gedrosselt...

ip (Golem.de) 24. Nov 2010

danke für den netten Hinweis, ist korrigiert.

Fichtenmongo 23. Nov 2010

Welcher Tarif (auch Eplus oder O2) kommt mit günstigeren Minutenpreisen kostenlosem...

gmx-nein-danke 22. Nov 2010

gmx war damals mal klasse, unkomplizierter innovativer Service. Heutzutage sind deren...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /