• IT-Karriere:
  • Services:

Wikileaks

Verwirrung um Server in Schweden

Der Webhoster PRQ in Schweden meldet, dass Wikileaks seine Dienste nicht mehr in Anspruch nehme. Eine Traceroute-Anfrage zu der Wikileaks-Webseite endet in Paris, Frankreich. Der schwedische Webhoster Bahnhof meldet hingegen, Wikileaks-Dokumente und die Webseite würden weiterhin bei ihm gehostet.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikileaks: Verwirrung um Server in Schweden

Die bisherige schwedische IP-Adresse der Wikileaks-Server ist nicht mehr erreichbar. Stattdessen endet eine Traceroute-Anfrage bei einem Provider in Paris, Frankreich. Der bekannte Webhoster PRQ, über dessen IP-Adresse Wikileaks bislang erreichbar war, meldet, dass die Organisation seine Dienste seit einem Monat nicht mehr nutze.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Hagen, Düsseldorf, Köln

Mikael Viborg, Chef des Webhosters PRQ, klagt, dass Wikileaks ohne Ankündigung auf die Dienste seiner Firma verzichtet habe. Nachdem PRQ bemerkt habe, dass die von Wikileaks angemieteten Server nicht mehr benutzt wurden, hätte sie die Rechner abgeschaltet und eine letzte Rechnung an die Organisation geschickt, sagte Viborg der schwedischen Tageszeitung Dagens Nyheter.

Webhoster für den "Geheimdienst für das Volk"

PRQ hatte vor wenigen Wochen bekanntgegeben, dass der erste "Geheimdienst für das Volk" - so Wikileaks über Wikileaks - seit 2008 die Dienste des Webhosters nutze, dessen Server in einem geheimen Keller in einem Stockholmer Vorort stehen. Laut Viborg hatte Wikileaks die Server bei PRQ lediglich für eine Weiterleitung zu verschiedenen unbekannten Servern weltweit genutzt, auf denen die Webseite und vor allem Wikileaks gesammelte geheime Dokumente liegen. Inzwischen hat Wikileaks sämtliche Unterlagen in der verschlüsselten Datei Insurance.aes256 per Download weltweit verbreitet.

Wikileaks nutzt allerdings weiterhin Server in Schweden, um seine Dokumente und seine Webseite zu hosten. Der Webhoster Bahnhof bestätigte der schwedischen Nachrichtenwebseite The Local, dass die Webseite der Aktivistengruppe sowie Dokumente auf seinen Servern abgelegt sind. Bahnhof unterhält Teile seiner Serverfarm in einem unterirdischen Bunker. Die Firma wirbt damit, dass der Standort auch bei nuklearen Angriffen sicher ist. Die Bunker wurden zuvor als zivile Verteidigungsanlage verwendet und liegen unter der Parkanlage Vita Bergen im Stockholmer Stadtteil Södermalm.

Standort mit Quellenschutz

Wikileaks wählte Schweden als Standort, weil das Land einen Quellenschutz per Verfassung garantiert. Journalisten, die Quellen entgegen deren Wünschen preisgeben, können dort strafrechtlich verfolgt werden. Allerdings muss dafür eine spezielle Veröffentlichungslizenz beantragt werden. Ob Wikileaks eine solche Lizenz besitzt, ist unklar.

Anfang November 2010 hatte sich Assange gegenüber dem Schweizer Fernsehsender TSR zu einer möglichen Verlegung von Wikileaks in die Schweiz geäußert: "Das ist eine konkrete Möglichkeit, die wir derzeit überprüfen". Dazu solle eine Schweizer Stiftung eingerichtet werden, die das Projekt tragen könne. Aufgrund des jeweiligen Presserechts gebe es derzeit nur drei Länder, in denen sich Wikileaks sicher fühlen könne: Island, die Schweiz und Kuba. Für die karibische Insel gelte das aber nur, solange Wikileaks nicht über kubanische Angelegenheiten berichte.

Medieninhalte aus Island

Wenige Tage später hatte Wikileaks in Island die Firma Sunshine Press Productions gegründet, die Medieninhalte in Form von Videos und Printprodukten herstellen, veröffentlichen und verbreiten will. Island ist wegen seiner Mediengesetzgebung für Wikileaks attraktiv: Die Mitte 2010 verabschiedete Icelandic Modern Media Initiative (IMMI) bietet weltweit den stärksten Schutz der Pressefreiheit. An der Ausarbeitung der IMMI war Assange beteiligt.

Wikileaks-Gründer Julian Assange wird in Schweden Vergewaltigung und sexuelle Belästigung vorgeworfen. Die Stockholmer Staatsanwaltschaft will die Befragung von Assange per internationalem Haftbefehl erzwingen. Der Wikileaks-Chef hat die Vorwürfe wiederholt vehement zurückgewiesen und spricht von einer Schmutzkampagne gegen ihn. Im Zuge der Vorwürfe hatte Schweden dem Gründer der Enthüllungswebseite Wikileaks, Julian Assange, eine Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis versagt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

mako 23. Nov 2010

Ich glaube bei Wikileaks selbst gibt es sie nicht. Aber einiges gibs als Torrent: http...

Valentin Heinitz 22. Nov 2010

Und Du liest wohl BILD und schluckst alles, was man Dir erzählt. Die "geheimen" Dokumente...

NukeOperator 22. Nov 2010

hier z.B.: http://www.swissfortknox.ch/ http://www.siag.ch/

Lalaaaaa 22. Nov 2010

Das ist halt so üblich. Kann man in der Sache nicht punkten, wird man persönlich. Alte...

pennbruder 22. Nov 2010

wo siehst du in seiner aussage "lynchjustiz"?


Folgen Sie uns
       


IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Prozessor: Wie arm ARM mit Nvidia dran ist
Prozessor
Wie arm ARM mit Nvidia dran ist

Von positiv bis hin zum Desaster reichen die Stimmen zum Deal: Was der Kauf von ARM durch Nvidia bedeuten könnte.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Prozessoren Nvidia kauft ARM für 40 Milliarden US-Dollar
  2. Chipdesigner Nvidia bietet mehr als 40 Milliarden Dollar für ARM
  3. Softbank-Tochter Nvidia hat Interesse an ARM

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /