Abo
  • IT-Karriere:

Daily

Murdoch entwickelt digitale Tageszeitung für das iPad

Der Medienkonzern News Corporation entwickelt eine digitale Tageszeitung, die ausschließlich auf dem iPad erscheinen soll. Daily soll Anfang kommenden Jahres für knapp einen US-Dollar pro Woche erhältlich sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Daily: Murdoch entwickelt digitale Tageszeitung für das iPad

News Corporation, das Medienunternehmen von Rupert Murdoch, entwickelt eine Tageszeitung, die exklusiv auf dem iPad erscheinen soll, wie die New York Times berichtet. Die digitale Zeitung, die den Titel Daily tragen wird, soll ab Anfang kommenden Jahres erhältlich sein.

Wochenabonnement

Stellenmarkt
  1. HiPP GmbH & Co. Produktion KG, Pfaffenhofen Raum Ingolstadt
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Sitz der neuen Zeitung wird New York. Die Redaktion soll aus rund 100 Mitarbeitern bestehen. Spekulationen zufolge soll Jesse Angelo, der derzeit Murdochs Boulevardblatt New York Post leitet, Chefredakteur werden. Leser können die Zeitung jeweils für eine Woche abonnieren. Der Preis wird bei einem knappen US-Dollar liegen.

Das Konzept sieht vor, die Vorteile des iPads auszunutzen. Daily wird also nicht nur, wie eine konventionelle Tageszeitung, Texte und Bilder beinhalten, sondern auch Videos. So soll beispielsweise der zu der Gruppe gehörende Sender Fox Sports einige Videos beisteuern. Solche Kooperationen sollen jedoch die Ausnahme bleiben - das Gros der Inhalte soll die Redaktion erstellen. Der thematische Schwerpunkt wird auf den USA liegen.

Rettet das iPad die Verlage?

Murdoch selbst setzt große Erwartungen in das Projekt. Er glaubt, dass das iPad eine wichtige Veränderung für die Medienbranche bedeutet. Ähnlich denkt auch Mathias Döpfner, Chef des Axel-Springer-Verlages. Er hatte in einem US-Fernsehinterview im April gesagt, jeder Verleger auf der Welt solle Steve Jobs danken, da er mit dem iPad die Verlagsindustrie gerettet habe.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€
  2. 124,99€ (Bestpreis!)
  3. 61,80€
  4. (u. a. Football Manager 2019 für 17,99€, Car Mechanic Simulator 2018 für 7,99€, Forza Horizon...

alzheimer-ag 23. Nov 2010

...und schaut mal wo er jetzt ist. irgendwann fallen diese magnaten halt alle euf die...

Freiheit statt... 22. Nov 2010

Hmm, vermutlich hast du da ebenfalls recht. Aber der Zusammenhang, dass die (meiner...

iGolem4Ever 22. Nov 2010

Oooooh ja! :D ...

Trollfeeder 22. Nov 2010

Zu dem Zeitpunkt hat nicht einmal mehr die US Administration so einen Unsinn erzählt...

Dikus 22. Nov 2010

Der Kölner Stadtanzeiger hat bereits seine Tageszeitung fürs Ipad täglich umgesetzt im...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /