Abo
  • Services:
Anzeige
Gruppenrabatte: Google soll über 3 Milliarden Dollar für Groupon bieten

Gruppenrabatte

Google soll über 3 Milliarden Dollar für Groupon bieten

Google plant laut Medienberichten den Kauf der Gutscheinplattform für Gruppenrabatte Groupon. Groupon hatte im Mai 2010 seinen deutschen Klon Citydeal übernommen.

Google plant offenbar die Übernahme der Gutscheinplattform Groupon. Das berichtet All Things Digital, ein Blog der US-Wirtschaftszeitung Wall Street Journal, unter Berufung auf verhandlungsnahe Kreise. Der Preis soll bei über drei Milliarden US-Dollar liegen. Die Übernahmegespräche sollen aber noch nicht abgeschlossen sein und könnten auch noch abgebrochen werden.

Anzeige

Google hat den Bericht nicht kommentiert. Auch die Nachrichtenagentur Bloomberg und weitere US-Tageszeitungen hatten von den Verhandlungen berichtet.

Im April 2010 wurde Groupon nach einer neuen Finanzierungsrunde durch Risikokapitalgeber mit einer Milliarde US-Dollar bewertet. Zu den Geldgebern gehören Digital Sky Technologies, Accel Partners und New Enterprise Associates.

Im Oktober 2010 soll Yahoo bereits mit Groupon über einen Kauf verhandelt haben, es kam aber zu keinem Abschluss.

Groupon ist Ende 2008 an den Start gegangen. Auf Groupon können Internetnutzer Gutscheine für Sonderangebote in ihrer Stadt günstiger einkaufen. "Der Vorteilspreis bei Groupon wird möglich durch die Festlegung einer Mindestanzahl von Käufern für das jeweilige Angebot. Finden sich genügend Käufer, erhält jeder den Gutschein zum günstigen Preis", erklären die Betreiber das Geschäftsmodell. Werde die Käuferanzahl nicht erreicht, fände der Deal nicht statt. Laut einem Bericht von Forbes von Ende August 2010 hatte Groupon 13 Millionen Nutzer. Firmengründer ist Andrew Mason. 300 Menschen arbeiten am Hauptsitz des Unternehmens in Chicago.

Im Mai 2010 kaufte Mason den deutschen Klon Citydeal, der in 80 verschiedenen Städten aktiv ist. Hinter Citydeal standen die Samwer-Brüder als Investoren, die unter anderem Alando an eBay und Jamba an Verisign verkauften. Das von Arnt Jeschke, Daniel Glasner, Philipp Magin, Sebastian Schmidt und Thorsten Schröppe geführte Unternehmen hatte bei der Übernahme durch Groupon 600 Beschäftigte.


eye home zur Startseite
unknown 25. Nov 2010

du meinst abgesehen davon, dass Twitter und Groupon break even sind?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Der Präsident des Kammergerichts, Berlin
  2. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig
  3. Computacenter AG & Co. oHG, Berlin, Frankfurt, Ratingen, Stuttgart, München
  4. SICK AG, Reute bei Freiburg im Breisgau


Anzeige
Top-Angebote
  1. 485,00€ (Vergleichspreis 529€)
  2. 299,00€
  3. 1.029,00€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Debatte nach Wanna Cry

    Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?

  2. Drohne

    DJI Spark ist ein winziger Spaßcopter mit Gestensteuerung

  3. Virb 360

    Garmins erste 360-Grad-Kamera nimmt 5,7K-Videos auf

  4. Digitalkamera

    Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

  5. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  6. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  7. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  8. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  9. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  10. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Re: Coole Sache aber,

    gamesartDE | 09:47

  2. Re: Warum sind die Flügel nicht einklappbar?

    LASERwalker | 09:37

  3. Wenn ich so an meinen alten Arbeitgeber denke...

    textract | 09:29

  4. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    renegade334 | 09:26

  5. Re: Wirklich nicht umweltfreundlich?

    TW1920 | 09:20


  1. 09:02

  2. 08:28

  3. 07:16

  4. 07:08

  5. 18:10

  6. 10:10

  7. 09:59

  8. 09:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel