Abo
  • Services:

Microsoft

Kinect-Hack war kein Hack

Bei Microsoft hat offenbar ein Sinneswandel stattgefunden: Als es die ersten Hacks und Treiber für Kinect gab, drohte der Konzern noch mit Rechtsmitteln. Jetzt äußern sich Sprecher wohlwollend über die Aktivitäten der Szene und finden sie "inspirierend".

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft: Kinect-Hack war kein Hack

Microsoft hat sich überraschend positiv zu Hacks geäußert. Das Interface von Kinect sei absichtlich ungeschützt, sagte Manager Alex Kipman laut US-Medien. Und Shannon Loftis, die bei Microsoft in der Abteilung Spielentwicklung arbeitet, erklärte, sie fühle sich von den Möglichkeiten, die die Szene geschaffen habe, "inspiriert".

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Immobilien Scout GmbH, Berlin

Als wenige Tage nach der Veröffentlichung von Kinect Anfang November 2010 unter anderem Treiber für Windows 7 zur Verfügung standen, war das bei Microsoft zunächst auf wenig Begeisterung gestoßen: "Wir unterstützen das Erstellen dieser Treiber und die Verwendung von Kinect für Xbox 360 mit anderen Geräten nicht", hieß es. Das Unternehmen drohte sogar mit Rechtsmitteln.

 
Video: Interactive Puppet Prototype with Xbox Kinect

Mittlerweile gibt es eine Reihe von Anwendungen aller Art für Kinect, die mit offenen Treibern - auch für Linux - möglich sind. So haben die Designer Emily Gobeille und Theo Watson auf dessen Basis einen an die Wand projizierbaren Riesenvogel geschaffen, der sich mit Bewegungen steuern lässt.

Microsoft selbst hatte in der Vergangenheit angedeutet, dass man die Technologie hinter Kinect auch für andere Plattformen als die Xbox 360 verwenden möchte. Bill Gates selbst hatte Mitte 2009 gesagt, dass sich auch die Windows-Abteilung mit Kinect beschäftigen würde. Gates hatte es vor allem als System gesehen, das Onlinemeetings und andere Büroaufgaben erleichtert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...

Der Kaiser! 01. Dez 2010

Erinnert mich so ein bischen daran..

Der Kaiser! 01. Dez 2010

Wenn du nicht weisst wie du die Daten interpretieren musst, nützt dir das auch nix..

Das_Testament 24. Nov 2010

Und am Ende meiner Zeit, möchte ICH, das DIESER Comment-Thread auf meinen Grabstein...

Ritter von NI 23. Nov 2010

Nochmal zum Mitschreiben: Es gibt die Materialkosten. Damit meine ich die Kosten für die...

Hotohori 22. Nov 2010

Das waren nur die Materialkosten, laut ein paar Leuten die das analysiert haben. Manche...


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /