• IT-Karriere:
  • Services:

Onkyo

iPhone soll Stereoanlagen steuern

Onkyo will eine kostenlose iPhone-Anwendung zur Steuerung der Netzwerk-A/V-Receiver aus eigenem Haus entwickeln. Damit sollen sich grundlegende Funktionen der Anlagen ansteuern lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Onkyo: iPhone soll Stereoanlagen steuern

Die angekündigte iPhone-App soll Lautstärke, Balance, Stummschaltung und die Wahl der Eingangsquelle ermöglichen. Darüber hinaus sollen die Auswahl von Internetradiostationen und der einfache Zugriff auf im Heimnetzwerk abgelegte Audioinhalte über den Touchscreen der iOS-Geräte möglich sein.

Stellenmarkt
  1. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen bei Stuttgart
  2. Handtmann Service GmbH & Co. KG, Biberach / Riss

Die App soll die aktuelle TX-NR-Gerätegeneration (TX-NR708, 808, 1008, 3008, 5008, und PR-SC5508) unterstützen. Eine herkömmliche Fernbedienung gehört aber trotzdem weiterhin zum Lieferumfang. Neben einem kompatiblen Onkyo-A/V-Receiver muss zur Nutzung der App ein WLAN-Router im Heimnetzwerk vorhanden sein.

Die Onkyo-App soll im 1. Quartal 2011 vorgestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ThomasK 18. Jan 2011

Hi, genau so etwas würde ich auch suchen! Man könnte natürlich etwas tricksen: einen...

steffen_b 31. Dez 2010

Ist schon witzig, nein die Geräte haben bereits die Netzwerkfunktion. Es gibt auch...

Hassan 13. Dez 2010

Danke. Gut zu wissen, welche Firmen sowas auch unterstützt.

dummlack2000 22. Nov 2010

du bist nicht außen vor weil dein 905er nicht unterstützt wird, sondern weil du kein iOS...

Trollversteher 22. Nov 2010

*lol* Sehr schön ;)


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


      •  /