Abo
  • IT-Karriere:

Sony

Wechselobjektiv-Camcorder stellt Alphaobjektive scharf

Sony hat für seine Videokamera NEX-VG10 ein Firmwareupdate vorgestellt, mit dem die Kamera über einen Adapter auch die Objektive der Alpha-Spiegelreflexkameras per Autofokus scharf stellen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony: Wechselobjektiv-Camcorder stellt Alphaobjektive scharf

Nach dem Firmwareupdate kann die NEX-VG10 den Autofokus von 14 Objektiven des A-Mount-Systems nutzen. Allerdings funktioniert der Autofokus nur unmittelbar vor der Aufnahme durch Andrücken des Auslösers. Wird die Videoaufnahme aktiviert, stellt der Autofokus nicht nach. Das ist auch bei zahlreichen filmenden Spiegelreflexkameras nicht anders.

  • Sony NEX-VG10
  • Sony NEX-VG10
  • Sony NEX-VG10
  • Sony NEX-VG10
Sony NEX-VG10
Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Karlsruhe

Die Videokamera kann auch Standbilder aufnehmen. In diesem Modus kann der Autofokus ebenfalls genutzt werden. Besonders schnell ist die Scharfstellung allerdings nicht. Nach Angaben des Herstellers muss der Anwender zwei bis sieben Sekunden dafür veranschlagen.

Zu den unterstützten Objektiven gehören Teleobjektive, Festbrennweiten und Zoomobjektive von Sony, Minolta/Konica Minolta sowie Carl Zeiss. Wer diese Objektive einsetzen will, benötigt den Adapter LA-EA1 von Sony, bei dem ebenfalls ein Firmwareupdate vorgenommen werden muss.

Die Updates können von der Sony-Support-Website heruntergeladen werden, wo auch eine Installationsanleitung veröffentlicht wurde. Dort listet Sony auch die unterstützten Objektive auf.

Sonys NEX-VG10 arbeitet mit einer maximalen Videoauflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln (1080i50). Das Zoll große Display (640 x 480 Pixel) kann ausgeklappt werden. Wer will, kann auch den elektronischen Sucher mit 800 x 480 Pixeln Auflösung nutzen. Die Kamera erzeugt AVCHD-Videos mit Dolby Digital AC3 auf Memorysticks (Pro Duo, Pro-HG Duo HX) oder SD-Karten.

Im Lieferumfang ist ein 18-200-mm-Objektiv enthalten. Der Camcorder wiegt mitsamt diesem Objektiv und seinem Akku rund 1,3 kg. Sonys NEX-VG10 kostet rund 2.000 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5,55€
  2. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)
  3. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  4. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19

ad (Golem.de) 22. Nov 2010

Stimmt, Sony hat mit dem E-Mount einen eigenen Anschluss geschaffen. Mit freundlichen...

error 22. Nov 2010

Golem wird von Tag zu Tag schlechter.


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /