Abo
  • Services:
Anzeige
Abgefahren: Daimler lässt Traumauto wachsen

Abgefahren

Daimler lässt Traumauto wachsen

Daimler Benz hat am Rande der Automesse in Los Angeles das Konzept eines Sportwagens vorgestellt, der aus genetisch veränderten Pflanzenfasern bestehen soll. Das Auto wächst, und wenn es kaputt ist, wird es kompostiert.

Wenn es je ein Ökoauto gegeben hat, dann dieses: Biome heißt das Konzept, das der deutsche Automobilkonzern Daimler auf einer Designshow am Rande der US-Automesse in Los Angeles vorgestellt hat. Das Auto soll komplett aus biologischen Materialien bestehen und weder bei der Herstellung noch im Betrieb oder beim Abwracken die Umwelt belasten.

Anzeige

Leicht und stabil

Das Auto besteht aus einem Material namens Biofibre. Das hat diverse Vorteile gegenüber den Materialien, aus denen herkömmliche Autos gebaut werden: Es sei leicht - der Biome wiegt knapp 400 Kilogramm - und gleichzeitig stabiler als Stahl, erklärt der Hersteller. Außerdem ist es einfacher zu gewinnen: Es wächst - und zwar in Daimlers eigenem Garten.

  • Daimlers Designstudie Biome (Bild: Daimler)
  • Das Auto besteht aus genetisch veränderten Pflanzen. (Bild: Daimler)
  • Aus dem vorderen Stern wächst das Interieur, ... (Bild: Daimler)
  • ... aus dem hinteren die Karosserie. (Bild: Daimler)
  • Das Auto wird nicht verschrottet, sondern kompostiert. (Bild: Daimler)
  • Die Energie stammt von der Sonne, das Abgas ist Sauerstoff. (Bild: Daimler)
  • Biome ist aber kein langweiliges Ökoauto, sondern ein schicker Sportwagen. (Bild: Daimler)
  • Weitere Designstudien für die automobile Zukunft: ein Smart für den Punk... (Bild: Daimler)
  • ... und eine E-Rikscha von Maybach für den gehobenen Fahrspaß. (Bild: Daimler)
Daimlers Designstudie Biome (Bild: Daimler)

Das Auto ist aus zwei verschiedenen Pflanzensorten gewachsen, deren Erbgut Daimler verändert hat. Ausgangspunkt ist jeweils der Mercedes-Stern: Aus dem am vorderen Ende entsteht der Innenraum. Aus dem Stern am Heck wächst die Karosserie. Der Vorteil: Das Erbgut der Sterne kann nach Kundenwünschen verändert werden.

Fahren für die Umwelt

Als Treibstoff der Biome dient Bionectar 4534. Das ist eine Flüssigkeit, in der das Baumaterial Sonnenlicht speichert. Praktisch: Karosserie, Chassis und Innenausstattung sind dann gleichzeitig auch der Tank. Wie aus dem Spezialnektar Vortrieb generiert werden soll, hat Daimler indes nicht mitgeteilt. Aber dafür ist das Abgas höchst umweltverträglich: Wie bei Pflanzen üblich, produziert der Antrieb reinen Sauerstoff. Der Biome dürfte damit das erste Auto sein, das der Umwelt nützt, wenn es bewegt wird. Und auch am Ende seines Lebens: Dann soll es nämlich vollständig kompostiert werden können.

Biome ist indes alles andere als ein langweiliges Gefährt für politisch korrekte Ökos. Es ist ein flacher Sportflitzer, der den Vergleich mit modernen Supersportwagen nicht scheuen muss. Von der Form her erinnert er an das Auto, mit dem der Polizist Del Spooner, gespielt von Will Smith, durch den Film I Robot flitzte. Diese Studie, der Audi RSQ, hat es ja später in veränderter Form in die Serienfertigung geschafft: Er bildete die Basis für den Sportwagen R8, aus dem wiederum Audi den Elektrosportwagen E-Tron entwickelt hat.

Maybach-Rikscha

Das futuristische Ökoauto entstand, ebenso wie die Studie Smart 454 und der zweirädrige Maybach Den-Riki-Sha, zu Deutsch: elektrisch angetriebene Rikscha, im Rahmen des Wettbewerbs Los Angeles Design Challenge. Entwickelt wurde der Biome im Mercedes-Benz Advanced Design Studio im kalifornischen Carlsbad.

Der Biome sei "ein Natur-Technik-Hybrid, der Teil des Ökosystems unserer Erde ist", schwärmt dessen Leiter Hubert Lee. "Er wächst und gedeiht wie die Blätter an einem Baum."


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 22. Nov 2010

Alles richtig. Aber auch die Tatsache dass der Mensch die eigentliche Bestie ist. Gerade...

F-S-M 22. Nov 2010

Wernher von Braun, Eberhard Rees, Kurt Debus und weitere waren Deutsche und nicht...

Dante 22. Nov 2010

Hatten die nicht auch so nen LKW aus Pflanzen? Glaube die haben den am Ende sogar...

rca66 22. Nov 2010

So phantastisch das Ganze klingen mag, aber das ist kein Scherz-Artikel von Golem. Auch...

uigugh 22. Nov 2010

nur noch gießen und shcon hat man einen eigenen Benz :D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Senatskanzlei Hamburg, Hamburg
  2. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Grefrath bei Krefeld
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und bis zu 50€ Cashback erhalten bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sam's Journey im Test: Ein Kaufgrund für den C64
Sam's Journey im Test
Ein Kaufgrund für den C64
  1. THEC64 Mini C64-Emulator erscheint am 29. März in Deutschland
  2. Sam's Journey Neues Kaufspiel für C64 veröffentlicht

Age of Empires Definitive Edition Test: Trotz neuem Look zu rückständig
Age of Empires Definitive Edition Test
Trotz neuem Look zu rückständig
  1. Echtzeit-Strategie Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin
  2. Matt Booty Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft
  3. Vorschau Spielejahr 2018 Zwischen Kuhstall und knallrümpfigen Krötern

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Habe noch nie verstanden...

    Teebecher | 22:23

  2. Re: Was ist mit Salt?

    SJ | 22:18

  3. Re: Salamitaktik

    derTypda | 22:17

  4. Re: Eichen tut das Eichamt

    NeoTiger | 22:17

  5. LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    iToms | 22:13


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel