Abo
  • Services:
Anzeige
O2-Logo
O2-Logo

Flatratefunktion im O2-o-Tarif

O2 entfernt fragwürdiges Supportdokument

O2 hat das Supportdokument zum O2-o-Tarif von der Webseite entfernt. Darin wurde die Flatratefunktion des Tarifs relativiert. Es hieß, dass O2-o-Kunden eine Vertragskündigung riskierten, wenn sie länger als 900 Minuten monatlich telefonierten.

In dem nun nicht mehr einsehbaren Supportdokument "Was passiert bei unangemessener Nutzung im Tarif o2 o?" hieß es, dass Kunden eine Vertragskündigung riskierten, wenn O2 eine unangemessene Nutzung bemerke. Bei der Suche nach "unangemessener Nutzung" auf der O2-Webseite gibt es zwar weiterhin einen Suchtreffer, das Dokument ist allerdings in der dann erscheinenden Übersichtsseite nicht mehr vorhanden.

Anzeige

Eine unangemessene Nutzung lag für O2 laut Supportdokument vor, wenn im Abrechnungszeitraum mehr als 900 Minuten telefoniert oder über 500 SMS versendet worden waren. Als Berechnungsgrundlage wurden Zahlen der Stiftung Warentest vom September 2009 herangezogen. Diese sehen eine durchschnittliche Mobiltelefonnutzung vor, bei der monatlich 90 Minuten telefoniert und 50 Kurzmitteilungen versendet werden. Diesen Wert hatte O2 für das Dokument verzehnfacht, ohne dies näher zu begründen.

Das Supportdokument sah keinen Widerspruch dazu, dass es sich beim O2-o-Tarif um eine dynamische Flatrate respektive einen Kostenairbag handelt. Sobald die monatliche Rechnung 50 Euro erreicht, fallen in dem Tarif für alle weiteren Gespräche zu deutschen Rufnummern und für Kurzmitteilungen an deutsche Mobilfunkanschlüsse keine weiteren Kosten an. Bleiben Kunden beim Umsatz unterhalb von 50 Euro, muss nur die erbrachte Leistung bezahlt werden.

Auf Nachfrage von Golem.de hatte O2 die Existenz des Supportdokuments damit begründet, es solle dem Kunden "mehr Transparenz" bieten. Um was für eine Art von Transparenz es dem Netzbetreiber ging, bleibt im Verborgenen. Vielmehr verursachte das Supportdokument Verunsicherung beim Kunden. O2 hat nun reagiert und das seit Ende September 2010 verfügbare Supportdokument von der Webseite entfernt.

Damit können O2-o-Kunden leichter dem Versprechen von O2 glauben, dass der O2-o-Tarif "in seinen Bestandteilen unverändert erhalten" bleibe. Seit der Existenz des Supportdokuments sei kein Nutzer des O2-o-Tarifs verwarnt und es seien auch keine Kündigungen ausgesprochen worden, hatte der Netzbetreiber versichert.


eye home zur Startseite
Youssarian 22. Nov 2010

Na hör mal! Ich arbeite doch schon für die Telekom, Microsoft, SCO und die Musik- und...

Freitagsschreib... 22. Nov 2010

Gleiche Frage von mir - wie macht man das, so lange warten? 10 Minuten, ja, die hatte ich...

Freitagsschreib... 22. Nov 2010

Ich verstehe nicht, wieso sich manche Leute Handys kaufen, die keinen Empfang haben. An...

Alex K 20. Nov 2010

Also ich hatte letzen Monat eine rechnung in höh von 40 Euro gehabt. (Tarif O2O 40...

SaCi 19. Nov 2010

Google Listet doch alles im Cache ;) *gg* http://webcache.googleusercontent.com/search?q...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SYNCHRON GmbH, Stuttgart
  2. Daimler AG, Germersheim
  3. ANSYS Germany GmbH, Otterfing (bei München)
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Supernatural, The Big Bang Theory)
  2. (u. a. Blade Runner, Inception, Erlösung, Mad Max Fury Road, Creed, Legend of Zarzan)
  3. (u. a. Arrow, Pretty Little Liars, The Big Bang Theory, The 100)

Folgen Sie uns
       


  1. Fall Creators Update

    Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen

  2. Canon

    Riesiger Bildschirm soll DSLR und Tablet vereinen

  3. Wibotic Powerpad

    Induktions-Drohnenlandeplatz erhöht die Reichweite

  4. Mercedes-Benz Energy

    Elektroauto-Akkus werden zum riesigen Stromnetzspeicher

  5. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  6. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  7. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  8. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  9. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  10. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Demnächst gebrauchte Ersatzteile bei Smart

    mgutt | 08:23

  2. Re: Erfindung?

    LSBorg | 08:23

  3. Re: Golem - Die Apple-Hater!

    nurmalsoamrande | 08:20

  4. Re: degeneration...

    Vielfalt | 08:20

  5. Re: Bonding von 8 Leitungen?

    mgutt | 08:18


  1. 08:23

  2. 07:34

  3. 07:22

  4. 07:11

  5. 18:46

  6. 17:54

  7. 17:38

  8. 16:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel