Abo
  • Services:
Anzeige
O2-Logo
O2-Logo

Flatratefunktion im O2-o-Tarif

O2 entfernt fragwürdiges Supportdokument

O2 hat das Supportdokument zum O2-o-Tarif von der Webseite entfernt. Darin wurde die Flatratefunktion des Tarifs relativiert. Es hieß, dass O2-o-Kunden eine Vertragskündigung riskierten, wenn sie länger als 900 Minuten monatlich telefonierten.

In dem nun nicht mehr einsehbaren Supportdokument "Was passiert bei unangemessener Nutzung im Tarif o2 o?" hieß es, dass Kunden eine Vertragskündigung riskierten, wenn O2 eine unangemessene Nutzung bemerke. Bei der Suche nach "unangemessener Nutzung" auf der O2-Webseite gibt es zwar weiterhin einen Suchtreffer, das Dokument ist allerdings in der dann erscheinenden Übersichtsseite nicht mehr vorhanden.

Anzeige

Eine unangemessene Nutzung lag für O2 laut Supportdokument vor, wenn im Abrechnungszeitraum mehr als 900 Minuten telefoniert oder über 500 SMS versendet worden waren. Als Berechnungsgrundlage wurden Zahlen der Stiftung Warentest vom September 2009 herangezogen. Diese sehen eine durchschnittliche Mobiltelefonnutzung vor, bei der monatlich 90 Minuten telefoniert und 50 Kurzmitteilungen versendet werden. Diesen Wert hatte O2 für das Dokument verzehnfacht, ohne dies näher zu begründen.

Das Supportdokument sah keinen Widerspruch dazu, dass es sich beim O2-o-Tarif um eine dynamische Flatrate respektive einen Kostenairbag handelt. Sobald die monatliche Rechnung 50 Euro erreicht, fallen in dem Tarif für alle weiteren Gespräche zu deutschen Rufnummern und für Kurzmitteilungen an deutsche Mobilfunkanschlüsse keine weiteren Kosten an. Bleiben Kunden beim Umsatz unterhalb von 50 Euro, muss nur die erbrachte Leistung bezahlt werden.

Auf Nachfrage von Golem.de hatte O2 die Existenz des Supportdokuments damit begründet, es solle dem Kunden "mehr Transparenz" bieten. Um was für eine Art von Transparenz es dem Netzbetreiber ging, bleibt im Verborgenen. Vielmehr verursachte das Supportdokument Verunsicherung beim Kunden. O2 hat nun reagiert und das seit Ende September 2010 verfügbare Supportdokument von der Webseite entfernt.

Damit können O2-o-Kunden leichter dem Versprechen von O2 glauben, dass der O2-o-Tarif "in seinen Bestandteilen unverändert erhalten" bleibe. Seit der Existenz des Supportdokuments sei kein Nutzer des O2-o-Tarifs verwarnt und es seien auch keine Kündigungen ausgesprochen worden, hatte der Netzbetreiber versichert.


eye home zur Startseite
Youssarian 22. Nov 2010

Na hör mal! Ich arbeite doch schon für die Telekom, Microsoft, SCO und die Musik- und...

Freitagsschreib... 22. Nov 2010

Gleiche Frage von mir - wie macht man das, so lange warten? 10 Minuten, ja, die hatte ich...

Freitagsschreib... 22. Nov 2010

Ich verstehe nicht, wieso sich manche Leute Handys kaufen, die keinen Empfang haben. An...

Alex K 20. Nov 2010

Also ich hatte letzen Monat eine rechnung in höh von 40 Euro gehabt. (Tarif O2O 40...

SaCi 19. Nov 2010

Google Listet doch alles im Cache ;) *gg* http://webcache.googleusercontent.com/search?q...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Business IT GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. T-Systems International GmbH, Netphen
  3. T-Systems International GmbH, München, Hamburg, Darmstadt, Bonn
  4. Bechtle GmbH IT-Systemhaus, Nürtingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 1.079,79€ im PCGH-Preisvergleich
  2. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Re: Schade um die gute Z-Linie. Schlechtes Marketing?

    werpu | 19:04

  2. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei...

    ArcherV | 18:53

  3. Re: Ach Bioware....

    sovereign | 18:52

  4. Re: wieviel strom bekommt man mit 1200m²??

    s33 | 18:52

  5. Re: 200 km umgerechnet = maximal 2h fahrt mit 100Kmh

    nille02 | 18:51


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel