Abo
  • Services:

Flatratefunktion im O2-o-Tarif

O2 entfernt fragwürdiges Supportdokument

O2 hat das Supportdokument zum O2-o-Tarif von der Webseite entfernt. Darin wurde die Flatratefunktion des Tarifs relativiert. Es hieß, dass O2-o-Kunden eine Vertragskündigung riskierten, wenn sie länger als 900 Minuten monatlich telefonierten.

Artikel veröffentlicht am ,
O2-Logo
O2-Logo

In dem nun nicht mehr einsehbaren Supportdokument "Was passiert bei unangemessener Nutzung im Tarif o2 o?" hieß es, dass Kunden eine Vertragskündigung riskierten, wenn O2 eine unangemessene Nutzung bemerke. Bei der Suche nach "unangemessener Nutzung" auf der O2-Webseite gibt es zwar weiterhin einen Suchtreffer, das Dokument ist allerdings in der dann erscheinenden Übersichtsseite nicht mehr vorhanden.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical Deutschland AG, Oberessendorf
  2. Robert Bosch GmbH, Waiblingen

Eine unangemessene Nutzung lag für O2 laut Supportdokument vor, wenn im Abrechnungszeitraum mehr als 900 Minuten telefoniert oder über 500 SMS versendet worden waren. Als Berechnungsgrundlage wurden Zahlen der Stiftung Warentest vom September 2009 herangezogen. Diese sehen eine durchschnittliche Mobiltelefonnutzung vor, bei der monatlich 90 Minuten telefoniert und 50 Kurzmitteilungen versendet werden. Diesen Wert hatte O2 für das Dokument verzehnfacht, ohne dies näher zu begründen.

Das Supportdokument sah keinen Widerspruch dazu, dass es sich beim O2-o-Tarif um eine dynamische Flatrate respektive einen Kostenairbag handelt. Sobald die monatliche Rechnung 50 Euro erreicht, fallen in dem Tarif für alle weiteren Gespräche zu deutschen Rufnummern und für Kurzmitteilungen an deutsche Mobilfunkanschlüsse keine weiteren Kosten an. Bleiben Kunden beim Umsatz unterhalb von 50 Euro, muss nur die erbrachte Leistung bezahlt werden.

Auf Nachfrage von Golem.de hatte O2 die Existenz des Supportdokuments damit begründet, es solle dem Kunden "mehr Transparenz" bieten. Um was für eine Art von Transparenz es dem Netzbetreiber ging, bleibt im Verborgenen. Vielmehr verursachte das Supportdokument Verunsicherung beim Kunden. O2 hat nun reagiert und das seit Ende September 2010 verfügbare Supportdokument von der Webseite entfernt.

Damit können O2-o-Kunden leichter dem Versprechen von O2 glauben, dass der O2-o-Tarif "in seinen Bestandteilen unverändert erhalten" bleibe. Seit der Existenz des Supportdokuments sei kein Nutzer des O2-o-Tarifs verwarnt und es seien auch keine Kündigungen ausgesprochen worden, hatte der Netzbetreiber versichert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Youssarian 22. Nov 2010

Na hör mal! Ich arbeite doch schon für die Telekom, Microsoft, SCO und die Musik- und...

Freitagsschreib... 22. Nov 2010

Gleiche Frage von mir - wie macht man das, so lange warten? 10 Minuten, ja, die hatte ich...

Freitagsschreib... 22. Nov 2010

Ich verstehe nicht, wieso sich manche Leute Handys kaufen, die keinen Empfang haben. An...

Alex K 20. Nov 2010

Also ich hatte letzen Monat eine rechnung in höh von 40 Euro gehabt. (Tarif O2O 40...

SaCi 19. Nov 2010

Google Listet doch alles im Cache ;) *gg* http://webcache.googleusercontent.com/search?q...


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /