• IT-Karriere:
  • Services:

W3C

Web SQL vor dem Aus

Das World Wide Web Consortium (W3C) hat die Arbeit am Standard Web SQL Database eingestellt, obwohl einige Browser die Technik bereits unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Plan hinter der Web SQL Database sah vor, eine auf SQLite basierende Datenbank in den Browser zu integrieren, die via Javascript mit SQL abgefragt werden kann. Zwar bieten Safari, Chrome und Opera bereits eine solche Datenbank, die Technik werde aber wohl nicht Standard werden, heißt es vonseiten des W3C.

Stellenmarkt
  1. Hochschule der Wirtschaft für Management gGmbH (HdWM), Mannheim
  2. [bu:st] GmbH, München

So prangt auf der Spezifikationswebsite der Hinweis: "Achtung. Diese Spezifikation wird nicht länger aktiv gepflegt und die Web Applications Working Group plant nicht, sie weiter zu pflegen." Weiter heißt es: "Dieses Dokument war auf dem Weg zu einer W3C Recommendation, aber die Arbeit an der Spezifikation wurde gestoppt." Alle an der Technik interessierten Browserhersteller hätten dieselbe Implementierung, SQLite, verwendet. Um aber die Standardisierung voranzutreiben, bedürfe es mehrerer, unabhängiger Implementierungen der Spezifikation.

Damit steht das Thema Web SQL Database wohl vor dem Aus, auch wenn davon auszugehen ist, dass bestehende Implementierungen zumindest für eine gewisse Zeit in den Browsern erhalten bleiben. Datenbanken für Webapplikationen bleiben aber weiterhin ein Thema. So arbeitet das W3C weiterhin an zwei Standards, die Webentwicklern ebenfalls das Speichern von Daten auf Clientseite erlauben: Web Storage und Indexed Database API.

Web Storage erlaubt es, einfache Schlüssel-Wert-Paare (key-value pair) im Browser zu speichern. Mit dem Indexed Database API können aus mehreren Daten bestehende Objekte anhand von Schlüsseln gespeichert und abgerufen, aber zusätzlich Indices für die einzelnen Spalten angelegt werden, um die einzelnen Datensätze auch anhand anderer Kriterien als ihrem Schlüssel aus der Datenbank zu holen. An der Spezifikation sind unter anderem Mozilla, Microsoft und Google beteiligt, implementiert hat sie bislang aber nur Mozilla in Firefox.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,50€
  2. 12,39€
  3. (u. a. Anno 2205 Ultimate Edition für 11,99€, Rayman Legends für 4,99€, The Crew 2 - Gold...

webosuse 03. Feb 2011

Zumindest auf der Webpräsentations über HTML5 von Google --> http://slides.html5rocks...

xxxxxxxxxxxxxxx... 22. Nov 2010

Also werden die Browser-Hersteller weiter SQlite ohne Standardisierung einsetzen, bis...

Gast221110 22. Nov 2010

Es stand schon länger fest, daß man in einer Sackgasse steckt. Die Browserhersteller...

bout 19. Nov 2010

Sorry aber das steht schon seit spätestens Ende August fest. Im Rahmen meiner...


Folgen Sie uns
       


Sony Playstation 5 - Fazit

Im Video zum Test der Playstation 5 zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsole von Sony.

Sony Playstation 5 - Fazit Video aufrufen
Open-Source-Mediaplayer: Die Deutschen werden VLC wohl zerstören
Open-Source-Mediaplayer
"Die Deutschen werden VLC wohl zerstören"

Der VideoLAN-Gründer Jean-Baptiste Kempf spricht im Golem.de Interview über Softwarepatente und die Idee, einen Verkehrskegel als Symbol zu verwenden.
Ein Interview von Martin Wolf

  1. 20 Jahre VLC Die beste freie Software begleitet mich seit meiner Kindheit

Star auf Disney+: Erstmal sollten Fehler korrigiert werden
Star auf Disney+
Erstmal sollten Fehler korrigiert werden

Statt zunächst Fehler zu beheben, bringt Disney+ lieber neue Inhalte - und damit auch neue Fehler.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Zwei Star-Wars- und fünf Marvel-Serien kommen 2021
  2. Neue Profile von Disney+ im Hands-on Gelungener PIN-Schutz und alte Fehler
  3. Netflix-Konkurrenz Disney+ noch zum günstigeren Abopreis zu bekommen

Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

    •  /