Abo
  • IT-Karriere:

Entwickeln für iOS ist am einfachsten

Mehr Wettbewerb bei den Grafiktechnologien für Handhelds begrüßt Carmack nämlich ausdrücklich. "Ich glaube, es gibt da eine ideale Anzahl: Wenn man drei miteinander konkurrierende Grafikprozessoren hat, ist das fast optimal für den Markt. Dann ertrinken die Entwickler nicht in der Unterstützung verschiedener Technologien, aber die Chiphersteller bekämpfen sich gegenseitig, um konkurrenzfähig zu bleiben."

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Die gleichzeitige Entwicklung für mehrere Plattformen hat sich John Carmack zufolge durch den Erfolg der Smartphones vereinfacht, weil man die Programme nur noch an Betriebssysteme, aber nicht mehr an einzelne Geräte anpassen muss: "Früher war das ein Riesenchaos, als wir Java und andere Plattformen unterstützen mussten. Intern haben wir bei id mobile aber nur vier Versionen erstellt und es dann anderen wie EA mobile überlassen, 300 Anpassungen daraus zu erstellen. Das war ein erbärmliches Geschäft, und da möchte ich nicht mehr mitspielen."

Der Schritt zu Apples Betriebssystem erschien Carmack nach diesen Erfahrungen nur logisch: "Wir können sicherstellen, dass wir alle Geräte bei uns testen, und auf den meisten hat es einfach so funktioniert." Mit Android sei das nicht so einfach, meint der Entwickler, weil sich die Geräte so stark unterscheiden.

Noch keine Pläne für Windows Phone 7 und Meego

Mit anderen Plattformen hat sich Carmack noch gar nicht beschäftigt: "Ehrlich gesagt, habe ich mir Meego noch gar nicht angesehen, und Windows Mobile ist auch eben erst erschienen". Carmack meint damit Windows Phone 7, das aber für Programmierer eine wichtige Einschränkung mit sich bringt: "Ich habe nicht vor, unseren gesamten Code in C# zu übersetzen". Microsoft unterstützt mit seinen Entwicklungswerkzeugen nur diese Sprache für Windows Phone 7. Wenn das Betriebssystem aber ein Erfolg werden sollte, will Carmack es eventuell durch automatische Übersetzungen unterstützen.

Bisher hält der Programmierer Apples mobiles Betriebssystem für die beste Handheld-Plattform: "Für iOS zu entwickeln, macht jede Menge Spaß. Es ist sehr komfortabel, und ich glaube, dass Apple Android immer noch einige Schritte voraus ist, was die Entwicklungsplattformen betrifft. Das finde ich zumindest jetzt, aber in einem halben Jahr habe ich da eine gründlicher gebildete Meinung, wenn wir einen kompletten Entwicklungszyklus mit Android hinter uns haben."

Genug Material, um die id-Klassiker auf mobile Geräte zu bringen, hat Carmack auch noch. Neben Code existieren unter anderem auch noch Grafiken und Animationen der Wolfenstein- und Doom-Spiele. Für die Mac-Version hatte Carmack, wie er gegenüber Golem.de sagte, aber einige Daten verloren, die ihm dann ein Fan zuschicken musste. Daher will id nun einen Archivar einstellen: "Ich will jemanden hier haben, der unsere gesamten alten Programme und Daten in- und auswendig kennt. Meine Zeit investiere ich mit Sicherheit nicht am besten darin, in meinen verstaubten Erinnerungen zu kramen, nur um mir wieder klarzumachen, wie ich das damals gemacht habe."

Interview Teil 1: Carmack über die Schwierigkeiten bei der Portierung von Rage auf iOS

 Treiber sind nicht mehr das Problem
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 29,99€
  3. 54,49€
  4. (-25%) 44,99€

Jimmy Kater 22. Dez 2010

Ach ja, wie schön waren damals doch die Quake-LAN-Parties. Schade, dass Camack sich mit...

Trollversteher 22. Nov 2010

Aber natürlich, alles wird gut (verzweifelt die Pfleger-Taste drück...) Aha, Oma stampft...

xxxxxxxxxxxxxxx... 22. Nov 2010

Das ist ja genau die Kunst, so zu programmieren, dass es auch auf kleinen Geräten geht...

Trollversteher 22. Nov 2010

Tja, ich will Dir Deinen Spass an deiner rosa Fantasiewlt ja nicht trüben, aber manchmal...

~jaja~ 22. Nov 2010

Ich sagte nicht, dass das irgendwo steht. Es gab allerdings mal die Befürchtung, nach dem...


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Disintegration angespielt: Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee
Disintegration angespielt
Fast wie ein Master Chief mit Privatarmee

Gamescom 2019 Ein dick gepanzerter Held auf dem Schwebegleiter plus bis zu vier Fußsoldaten, denen man Befehle erteilen kann: Das ist die Idee hinter Disintegration. Golem.de hat das Actionspiel ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Omen HP erweitert das Command Center um Spiele-Coaching
  2. Games Spielentwickler bangen weiter um Millionenförderung
  3. Gamescom Opening Night Hubschrauber, Historie plus Tag und Nacht für Anno 1800

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /