Abo
  • Services:

Entwickeln für iOS ist am einfachsten

Mehr Wettbewerb bei den Grafiktechnologien für Handhelds begrüßt Carmack nämlich ausdrücklich. "Ich glaube, es gibt da eine ideale Anzahl: Wenn man drei miteinander konkurrierende Grafikprozessoren hat, ist das fast optimal für den Markt. Dann ertrinken die Entwickler nicht in der Unterstützung verschiedener Technologien, aber die Chiphersteller bekämpfen sich gegenseitig, um konkurrenzfähig zu bleiben."

Stellenmarkt
  1. BIONORICA SE, Neumarkt / Oberpfalz
  2. State Street Bank International GmbH, München

Die gleichzeitige Entwicklung für mehrere Plattformen hat sich John Carmack zufolge durch den Erfolg der Smartphones vereinfacht, weil man die Programme nur noch an Betriebssysteme, aber nicht mehr an einzelne Geräte anpassen muss: "Früher war das ein Riesenchaos, als wir Java und andere Plattformen unterstützen mussten. Intern haben wir bei id mobile aber nur vier Versionen erstellt und es dann anderen wie EA mobile überlassen, 300 Anpassungen daraus zu erstellen. Das war ein erbärmliches Geschäft, und da möchte ich nicht mehr mitspielen."

Der Schritt zu Apples Betriebssystem erschien Carmack nach diesen Erfahrungen nur logisch: "Wir können sicherstellen, dass wir alle Geräte bei uns testen, und auf den meisten hat es einfach so funktioniert." Mit Android sei das nicht so einfach, meint der Entwickler, weil sich die Geräte so stark unterscheiden.

Noch keine Pläne für Windows Phone 7 und Meego

Mit anderen Plattformen hat sich Carmack noch gar nicht beschäftigt: "Ehrlich gesagt, habe ich mir Meego noch gar nicht angesehen, und Windows Mobile ist auch eben erst erschienen". Carmack meint damit Windows Phone 7, das aber für Programmierer eine wichtige Einschränkung mit sich bringt: "Ich habe nicht vor, unseren gesamten Code in C# zu übersetzen". Microsoft unterstützt mit seinen Entwicklungswerkzeugen nur diese Sprache für Windows Phone 7. Wenn das Betriebssystem aber ein Erfolg werden sollte, will Carmack es eventuell durch automatische Übersetzungen unterstützen.

Bisher hält der Programmierer Apples mobiles Betriebssystem für die beste Handheld-Plattform: "Für iOS zu entwickeln, macht jede Menge Spaß. Es ist sehr komfortabel, und ich glaube, dass Apple Android immer noch einige Schritte voraus ist, was die Entwicklungsplattformen betrifft. Das finde ich zumindest jetzt, aber in einem halben Jahr habe ich da eine gründlicher gebildete Meinung, wenn wir einen kompletten Entwicklungszyklus mit Android hinter uns haben."

Genug Material, um die id-Klassiker auf mobile Geräte zu bringen, hat Carmack auch noch. Neben Code existieren unter anderem auch noch Grafiken und Animationen der Wolfenstein- und Doom-Spiele. Für die Mac-Version hatte Carmack, wie er gegenüber Golem.de sagte, aber einige Daten verloren, die ihm dann ein Fan zuschicken musste. Daher will id nun einen Archivar einstellen: "Ich will jemanden hier haben, der unsere gesamten alten Programme und Daten in- und auswendig kennt. Meine Zeit investiere ich mit Sicherheit nicht am besten darin, in meinen verstaubten Erinnerungen zu kramen, nur um mir wieder klarzumachen, wie ich das damals gemacht habe."

Interview Teil 1: Carmack über die Schwierigkeiten bei der Portierung von Rage auf iOS

 Treiber sind nicht mehr das Problem
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

Jimmy Kater 22. Dez 2010

Ach ja, wie schön waren damals doch die Quake-LAN-Parties. Schade, dass Camack sich mit...

Trollversteher 22. Nov 2010

Aber natürlich, alles wird gut (verzweifelt die Pfleger-Taste drück...) Aha, Oma stampft...

xxxxxxxxxxxxxxx... 22. Nov 2010

Das ist ja genau die Kunst, so zu programmieren, dass es auch auf kleinen Geräten geht...

Trollversteher 22. Nov 2010

Tja, ich will Dir Deinen Spass an deiner rosa Fantasiewlt ja nicht trüben, aber manchmal...

~jaja~ 22. Nov 2010

Ich sagte nicht, dass das irgendwo steht. Es gab allerdings mal die Befürchtung, nach dem...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /