Abo
  • Services:

O2-o-Tarif

"Unangemessene Nutzung" kann zur Kündigung führen

In einem Supportdokument zum O2-o-Tarif wird auf eine unangemessenen Nutzung der Flatrate verwiesen. Diese ist bereits gegeben, wenn der O2-o-Tarif normal verwendet wird. Bislang wurde aber nach O2-Angaben noch kein Kunde deswegen verwarnt und auch Kündigungen wurden nicht ausgesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
O2-o-Logo
O2-o-Logo

Wie erst jetzt bekanntwurde, ist Ende September 2010 das Supportdokument "Was passiert bei unangemessener Nutzung im Tarif o2 o?" online gegangen. Darin heißt es, dass eine unangemessene Nutzung des O2-o-Tarifs vorliege, sobald im Abrechnungszeitraum mehr als 900 Minuten telefoniert oder über 500 SMS versendet worden seien.

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

Die Zahlen im Supportdokument stammen laut O2 aus einer Erhebung der Stiftung Warentest vom September 2009, wonach eine normale Mobiltelefonnutzung so aussieht, dass der Kunde im Monat 90 Minuten telefoniert und 50 SMS versendet. O2-o-Kunden gesteht der Netzbetreiber eine zehnfache Nutzung zu. Demnach müssen betroffene Kunden damit rechnen, dass ihr Vertrag gekündigt wird, wenn sie die von O2 festgelegten Grenzwerte überschreiten, auch wenn die Flatrate-Funktion aktiviert ist.

Der O2-o-Tarif umfasst eine dynamische Flatrate alias einen Kostenairbag. Sobald die monatliche Rechnung 50 Euro erreicht, fallen für alle weiteren Gespräche zu deutschen Rufnummern und Kurzmitteilungen an deutsche Mobilfunkanschlüsse keine weiteren Kosten mehr an. Der Tarif wird zu einer Telefon- und SMS-Flatrate. Wer hingegen weniger als 50 Euro verbraucht, zahlt nur das, was in Anspruch genommen wurde. Kunden müssen also nicht jeden Monat die Kosten einer Flatrate bezahlen, können sie aber nutzen, wenn sie sie brauchen. Damit wird der Tarif von O2 beworben.

Supportdokument soll Transparenz schaffen

O2 erklärte Golem.de, das Supportdokument bedeute keineswegs, dass es irgendwelche Einschränkungen in den Flatrate-Funktionen der O2-o-Tarife gebe. Der Tarif bleibe "in seinen Bestandteilen unverändert erhalten", betont der Mobilfunknetzbetreiber. Mit dem Supportdokument wolle O2 "mehr Transparenz [...] schaffen". Es bleibt O2s Geheimnis, warum es in einem Flatrate-Tarif überhaupt möglich ist, diesen mit Gebrauch der Flatrate-Eigenschaften unangemessen zu nutzen. Schließlich ist das Merkmal einer Flatrate, dass es keine Beschränkungen bezüglich des Verbrauchs gibt.

Der Netzbetreiber betont, dass bislang kein O2-o-Kunde verwarnt worden und auch keine Kündigungen ausgesprochen worden seien. O2 ließ die Frage unbeantwortet, ob O2-o-Kunden bei Vertragsabschluss auf die Flatrate-Auslegung in dem Supportdokument hingewiesen werden. In der Angebotsbeschreibung im Internet findet sich kein Hinweis dazu.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 104,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...
  2. (u. a. HTC U Ultra für 199€ statt 249,95€ im Vergleich)
  3. 239,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...

Nixblicker 22. Nov 2010

Moinsen, meine Freundin hat O2. Jedesmal wenn ich sie in ihrer homezone anrufe, wird die...

O2o-User 21. Nov 2010

Ich finde das durchaus legitim. Und ob es nun eine Beschränkung gibt oder nicht. Ich...

Klaus5 20. Nov 2010

Nein, die haben nujr konkrete Prioritäten, nämlich beispielsweise entweeder garkeine...

Fruluwu 19. Nov 2010

Ich halte es für mindestens genauso wahrscheinlich, dass dieser Troll lügt.

fgadfadfasdfasdf 19. Nov 2010

andererseits soll es ja noch keine kündigungen geben - und ich bin mir ziemlich sicher...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /