O2-o-Tarif

"Unangemessene Nutzung" kann zur Kündigung führen

In einem Supportdokument zum O2-o-Tarif wird auf eine unangemessenen Nutzung der Flatrate verwiesen. Diese ist bereits gegeben, wenn der O2-o-Tarif normal verwendet wird. Bislang wurde aber nach O2-Angaben noch kein Kunde deswegen verwarnt und auch Kündigungen wurden nicht ausgesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
O2-o-Logo
O2-o-Logo

Wie erst jetzt bekanntwurde, ist Ende September 2010 das Supportdokument "Was passiert bei unangemessener Nutzung im Tarif o2 o?" online gegangen. Darin heißt es, dass eine unangemessene Nutzung des O2-o-Tarifs vorliege, sobald im Abrechnungszeitraum mehr als 900 Minuten telefoniert oder über 500 SMS versendet worden seien.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter - Datenanalystin / Datenanalyst (m/w/d)
    Kreis Nordfriesland, Husum
  2. DevOps/IT Operations Engineer (w/m/d) Container Platform
    ING Deutschland, Nürnberg
Detailsuche

Die Zahlen im Supportdokument stammen laut O2 aus einer Erhebung der Stiftung Warentest vom September 2009, wonach eine normale Mobiltelefonnutzung so aussieht, dass der Kunde im Monat 90 Minuten telefoniert und 50 SMS versendet. O2-o-Kunden gesteht der Netzbetreiber eine zehnfache Nutzung zu. Demnach müssen betroffene Kunden damit rechnen, dass ihr Vertrag gekündigt wird, wenn sie die von O2 festgelegten Grenzwerte überschreiten, auch wenn die Flatrate-Funktion aktiviert ist.

Der O2-o-Tarif umfasst eine dynamische Flatrate alias einen Kostenairbag. Sobald die monatliche Rechnung 50 Euro erreicht, fallen für alle weiteren Gespräche zu deutschen Rufnummern und Kurzmitteilungen an deutsche Mobilfunkanschlüsse keine weiteren Kosten mehr an. Der Tarif wird zu einer Telefon- und SMS-Flatrate. Wer hingegen weniger als 50 Euro verbraucht, zahlt nur das, was in Anspruch genommen wurde. Kunden müssen also nicht jeden Monat die Kosten einer Flatrate bezahlen, können sie aber nutzen, wenn sie sie brauchen. Damit wird der Tarif von O2 beworben.

Supportdokument soll Transparenz schaffen

O2 erklärte Golem.de, das Supportdokument bedeute keineswegs, dass es irgendwelche Einschränkungen in den Flatrate-Funktionen der O2-o-Tarife gebe. Der Tarif bleibe "in seinen Bestandteilen unverändert erhalten", betont der Mobilfunknetzbetreiber. Mit dem Supportdokument wolle O2 "mehr Transparenz [...] schaffen". Es bleibt O2s Geheimnis, warum es in einem Flatrate-Tarif überhaupt möglich ist, diesen mit Gebrauch der Flatrate-Eigenschaften unangemessen zu nutzen. Schließlich ist das Merkmal einer Flatrate, dass es keine Beschränkungen bezüglich des Verbrauchs gibt.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.11.2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Netzbetreiber betont, dass bislang kein O2-o-Kunde verwarnt worden und auch keine Kündigungen ausgesprochen worden seien. O2 ließ die Frage unbeantwortet, ob O2-o-Kunden bei Vertragsabschluss auf die Flatrate-Auslegung in dem Supportdokument hingewiesen werden. In der Angebotsbeschreibung im Internet findet sich kein Hinweis dazu.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nixblicker 22. Nov 2010

Moinsen, meine Freundin hat O2. Jedesmal wenn ich sie in ihrer homezone anrufe, wird die...

O2o-User 21. Nov 2010

Ich finde das durchaus legitim. Und ob es nun eine Beschränkung gibt oder nicht. Ich...

Klaus5 20. Nov 2010

Nein, die haben nujr konkrete Prioritäten, nämlich beispielsweise entweeder garkeine...

Fruluwu 19. Nov 2010

Ich halte es für mindestens genauso wahrscheinlich, dass dieser Troll lügt.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /