Abo
  • Services:
Anzeige
Jolibook: Lange Laufzeit für unterwegs

Jolibook

Lange Laufzeit für unterwegs

Die Jolicloud-Entwickler wollen ihr Betriebssystem auf einem eigenen Netbook verkaufen. Das Linux-basierte Betriebssystem mit HTML5-Oberfläche läuft auf einem Atom-N550-zwei-Kern-Prozessor von Intel. Die Laufzeit geben die Hersteller mit sieben Stunden an.

Das Jolibook ist mit einem Atom-N550-Prozessor von Intel ausgestattet, der zwei CPU-Kerne hat. Der sparsame Prozessor enthält eine eigene GPU GMA 3150. Das 10,1-Zoll-Display hat eine Auflösung von 1.024 x 600 Bildpunkten. Für den Anschluss an einen externen Monitor bietet das Jolicloud-Netbook eine VGA-Schnittstelle. Zudem wurde eine 3-Megapixel-Webcam eingebaut.

Anzeige
  • Jolicloud-Netbook
  • Jolicloud-Netbook
  • Jolicloud-Netbook
  • Jolicloud-Netbook
Jolicloud-Netbook

Der integrierte Chipsatz heißt NM10 (Tiger Point) und bietet theoretisch PCI Express, 2 x SATA und 8 x USB 2.0. Tatsächlich wurden in dem Netbook drei USB-Ports sowie ein 8-in-1-Kartenleser verbaut. Den verbauten Arbeitsspeicher gibt der Hardwarehersteller Vye mit 1 GByte an. Daten können auf einer integrierten Festplatte mit 250 GByte Kapazität gespeichert werden. Für die Anbindung an das Netzwerk bietet das Netbook einen Fast-Ethernet-Anschluss sowie WLAN nach IEEE 802.11b/g/n und einen Bluetooth-Adapter.

Lange Laufzeit

Der 6-Zellen-Akku bietet laut Anbieter eine Laufzeit von sieben Stunden. Der Akku ist nicht im Gehäuse integriert, sondern sitzt auf der Rückseite des Geräts. Dadurch ergibt sich eine Höhe, die zwischen 18,5 und 25,4 Millimeter betragen soll. Breite und Tiefe des Gehäuses geben die Hersteller mit jeweils 266 und 185 Millimeter an. Das Gewicht soll 1,35 Kilogramm betragen.

Als Benutzeroberfläche bringt das Netbook die Linux-Distribution Jolicloud 1.1 mit, weitgehend auf HTML basiert. Gedacht ist das Netbook für den Onlineeinsatz und bietet zahlreiche Applikationen auf Web- und RIA-Basis. Die Benutzeroberfläche ist weitgehend in HTML5 realisiert. Als Unterbau dient eine eigene Variante des Chromium-Browsers von Google. Der sogenannte Nickel-Browser sorgt nicht nur für die Darstellung der Benutzeroberfläche, sondern dient auch als Instanz für die zahlreichen Webapps, die die Entwickler für Jolicloud bereitstellen. In der Vorgängerversion wurden Webapps noch in Mozillas Prism oder Adobes AIR eingebettet.

Jolicloud läuft auf Ubuntu 10.04 LTS mit dem Linux-Kernel 2.6.35.4. Allerdings hat das Jolicloud-Team seine Version der Linux-Distribution um weitere Dienste und Anwendungen erweitert, etwa um die Unterstützung für Touchscreens. Zudem haben die Entwickler einige native Applikationen beigelegt, etwa die Bildbearbeitung Gimp 2.6.8, das Büropaket Openoffice.org 3.2.1, die Mediaplayer Banshee 1.6.1 und VLC 1.1.4 sowie den Browser Firefox 3.6.10. Das Jolicloud-Team will das Betriebssystem für mindestens drei Jahre mit Updates versorgen.

Eng verzahnt mit dem Internet

Jolicloud ist für den mobilen Einsatz konzipiert und soll Anwender nahtlos an das Internet anbinden. Dafür bieten die Jolicloud-Entwickler nicht nur Webapps und Zugänge zu Onlinediensten für die Datenspeicherung an, sondern bringen auch gleich einen eigenen Dienst mit, in dem installierte Apps registriert und gespeichert werden. Bei einer erneuten Anmeldung mit einem frisch installierten System werden die Applikationen automatisch nachinstalliert. Die Anmeldung bei dem Jolicloud-Dienst ist kostenlos. Eine Anmeldung ist Pflicht, denn nur über den Dienst kann der Anwender die Installation der Apps vornehmen und Updates für das System erhalten.

In der Joli-Wolke kann der Anwender weitere Jolicloud-Benutzer einladen, um sich verfolgen zu lassen, wie es die Entwickler im englischen Original (Follow) bezeichnen. Einmal als Follower etabliert, berichtet Jolicloud anderen Benutzern über das Installations- und Updateverhalten auf dem eigenen Netbook. Eine Suchfunktion für angemeldete Benutzer gibt es bereits, ebenso wie eine Liste aktuell hinzugekommener Anmeldungen. Die Webapps werden von dem Dienst nach Beliebtheit bewertet.

Das Jolicloud-Netbook ist über Amazon UK für umgerechnet etwa 330 Euro erhältlich.


eye home zur Startseite
chrifo 12. Apr 2011

Hallo, für weiterführende Informationen zum Thema Jolicloud kann man auch gerne Das...

Paeniteo 22. Nov 2010

Dafür ist das andere aber nicht praktisch "zertifiziert" für Linux. Ich bin da schon...

Paeniteo 22. Nov 2010

Für Normaluser sieht das unter Ubuntu&Co genau so aus, ja. Für Windows-Treiber-CD...

sssssssssssssssss 22. Nov 2010

habs mal n paar tage ausprobiert, is irgendwie nix halbes und nix ganzes. und das sage...

ichich 21. Nov 2010

ich hab mir grade gedacht das.muss ich haben! linux, schnell, gute community...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover und Braunschweig
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn bei Frankfurt am Main
  4. Arrow Central Europe GmbH, München, Neu-Isenburg, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schifffahrt: Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
Schifffahrt
Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
  1. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  2. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße
  3. Yara Birkeland Autonomes Containerschiff soll elektrisch fahren

Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Vega 64 Strix ausprobiert Asus' Radeon macht fast alles besser
  2. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  3. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte

  1. Re: Umweltpremie für Touareg - ein Witz

    ArcherV | 19:48

  2. Re: Konsequenzen für die Entwickler?

    RipClaw | 19:48

  3. Re: Und zum Thema Feinstaub

    bplhkp | 19:44

  4. Re: Sind 1000 Euro nicht zu teuer?

    triplekiller | 19:43

  5. Re: Benutzt den Store überhaupt jemand?

    triplekiller | 19:42


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel