• IT-Karriere:
  • Services:

Inoffiziell

Google soll 4 Milliarden Dollar für Twitter geboten haben

Twitter hat laut einem Medienbericht ein milliardenschweres Übernameangebot von Google erhalten. Das Management des Startups soll darauf aber beleidigt reagiert haben. Auch Microsoft soll Interesse an Twitter haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Inoffiziell: Google soll 4 Milliarden Dollar für Twitter geboten haben

Google hat im Laufe des Jahres Twitter ein inoffizielles Übernahmeangebot von 2,5 bis 4 Milliarden US-Dollar gemacht, berichtet die Nachrichtenwebsite Business Insider unter Berufung auf verhandlungsnahe Kreise. Zu einem formalen Übernahmeangebot sei es jedoch nicht gekommen, weil das Management des Microblogging-Dienstes die Offerte als "beleidigend" abgelehnt hätte.

Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg-Waldmössingen

Von einem Twitter-Aktionär hat Business Insider zudem von einem weiteren Übernahmenangebot über 4 Milliarden US-Dollar erfahren, das Twitter vor drei Monaten vorgelegt worden sei. Hier sei aber nicht klar, wer der Bieter war.

Beide Informanten vermuteten zudem, dass auch Microsoft ein Kaufangebot für das Startup aus San Francisco gemacht habe. Für Twitter und andere Startups seien informelle Übernahmeangebote von IT- und Internetkonzernen jedoch nichts Ungewöhnliches. So wollte Facebook im November 2008 laut einem Bericht Twitter für 500 Millionen US-Dollar kaufen. Beide Seiten konnten sich nicht über den Kaufpreis einigen.

David Lawee, Googles Vice President für Corporate Development, sagte der Nachrichtenagentur Bloomberg, dass der Konzern weitere große Übernahmen wie die Zukäufe von Youtube und Doubleclick plane. "Es würde mich nicht überraschen, wenn sich für uns neue große Übernahmemöglichkeiten eröffnen", erklärte Lawee. Für die Videoplattform Youtube zahlte Google 1,65 Milliarden US-Dollar. Der Onlinewerbedienstleister Doubleclick war mit 3,2 Milliarden US-Dollar der bisher größte Zukauf von Google. Im Jahr 2010 hat Google bereits über 20 Übernahmen getätigt und so insgesamt 1,6 Milliarden US-Dollar ausgegeben. Am Ende seines dritten Geschäftsquartals 2010 hatte Google Finanzreserven in Höhe von 33,4 Milliarden US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Blödsinn 23. Nov 2010

Davon hat die Menschheit auf Dauer mehr - Nämlich eine ATMOSPHÄRE. Sonst haben hier wir...

dergenervte 21. Nov 2010

RSS Ersatz? RSS = neue brauchbare Nachrichten, Twitter = dummes Geschwätz, gezwitscher eben!

FranUnFine 20. Nov 2010

Gibt doch schon genug Leute, die nicht mehr über die Addresszeile im Browser oder gar...

Alder 20. Nov 2010

lol, made my day :)

meinGott 19. Nov 2010

Die sollten mal lieber ordentliche Summen spenden und nicht das was alleine deren...


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    •  /