Abo
  • Services:

Inoffiziell

Google soll 4 Milliarden Dollar für Twitter geboten haben

Twitter hat laut einem Medienbericht ein milliardenschweres Übernameangebot von Google erhalten. Das Management des Startups soll darauf aber beleidigt reagiert haben. Auch Microsoft soll Interesse an Twitter haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Inoffiziell: Google soll 4 Milliarden Dollar für Twitter geboten haben

Google hat im Laufe des Jahres Twitter ein inoffizielles Übernahmeangebot von 2,5 bis 4 Milliarden US-Dollar gemacht, berichtet die Nachrichtenwebsite Business Insider unter Berufung auf verhandlungsnahe Kreise. Zu einem formalen Übernahmeangebot sei es jedoch nicht gekommen, weil das Management des Microblogging-Dienstes die Offerte als "beleidigend" abgelehnt hätte.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Burgmaier Technologies GmbH + Co KG, Allmendingen

Von einem Twitter-Aktionär hat Business Insider zudem von einem weiteren Übernahmenangebot über 4 Milliarden US-Dollar erfahren, das Twitter vor drei Monaten vorgelegt worden sei. Hier sei aber nicht klar, wer der Bieter war.

Beide Informanten vermuteten zudem, dass auch Microsoft ein Kaufangebot für das Startup aus San Francisco gemacht habe. Für Twitter und andere Startups seien informelle Übernahmeangebote von IT- und Internetkonzernen jedoch nichts Ungewöhnliches. So wollte Facebook im November 2008 laut einem Bericht Twitter für 500 Millionen US-Dollar kaufen. Beide Seiten konnten sich nicht über den Kaufpreis einigen.

David Lawee, Googles Vice President für Corporate Development, sagte der Nachrichtenagentur Bloomberg, dass der Konzern weitere große Übernahmen wie die Zukäufe von Youtube und Doubleclick plane. "Es würde mich nicht überraschen, wenn sich für uns neue große Übernahmemöglichkeiten eröffnen", erklärte Lawee. Für die Videoplattform Youtube zahlte Google 1,65 Milliarden US-Dollar. Der Onlinewerbedienstleister Doubleclick war mit 3,2 Milliarden US-Dollar der bisher größte Zukauf von Google. Im Jahr 2010 hat Google bereits über 20 Übernahmen getätigt und so insgesamt 1,6 Milliarden US-Dollar ausgegeben. Am Ende seines dritten Geschäftsquartals 2010 hatte Google Finanzreserven in Höhe von 33,4 Milliarden US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Dark Base 900 139,90€, Intenso 960-GB-SSD 149,90€)
  2. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  3. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)

Blödsinn 23. Nov 2010

Davon hat die Menschheit auf Dauer mehr - Nämlich eine ATMOSPHÄRE. Sonst haben hier wir...

dergenervte 21. Nov 2010

RSS Ersatz? RSS = neue brauchbare Nachrichten, Twitter = dummes Geschwätz, gezwitscher eben!

FranUnFine 20. Nov 2010

Gibt doch schon genug Leute, die nicht mehr über die Addresszeile im Browser oder gar...

Alder 20. Nov 2010

lol, made my day :)

meinGott 19. Nov 2010

Die sollten mal lieber ordentliche Summen spenden und nicht das was alleine deren...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018)

Das Lenovo Thinkpad X1 Extreme wird das neue Top-Notebook des Unternehmens. Wir haben es samt Docking-Station auf der Ifa 2018 ausprobiert.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

    •  /