Abo
  • IT-Karriere:

John Carmack im Interview (1)

Mobiles Rage war nicht leicht zu entwickeln

Ganz so einfach, wie bisher angekündigt, ist es offenbar doch nicht, die id-Tech-5-Engine auf mobile Geräte herunterzuskalieren. Mit welchen Schwierigkeiten id Software bei der Entwicklung von Rage - Mutant Bash TV zu kämpfen hatte, erklärt Chefprogrammierer John Carmack im Gespräch mit Golem.de. Außerdem sprach er darüber, was er sich von Handhelds in der Zukunft wünscht und was deren Hersteller für 3D-Spiele alles ändern sollten (Interview Teil 2).

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir haben tolle Inhalte für das große Spiel, daraus wollten wir so viel wie möglich für mobile Plattformen herausmeißeln", sagt John Carmack von id Sofware im Gespräch mit Golem.de über den Ableger des großen Actionspiels Rage, den id Mitte November 2010 für iPhone, iPad und iPod touch veröffentlicht hat. Einfach war das aber nicht, erklärt Carmack: Besonders schwierig sei es gewesen, die für Rage-Mobile benötigten Daten aus den sogenannten Megatexturen des Spiels, das am 14. September 2011 für PC und Konsole erscheinen soll, in ein Format zu extrahieren, das auch auf der iOS-Plattform lauffähig ist.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. KION Group IT, Hamburg

Rage ist das erste High-End-Spiel, von dem vor Veröffentlichung eine Version für mobile Endgeräte auf Basis von Daten erscheint, die eigentlich für die PC- und Konsolenversion produziert werden. Das gilt insbesondere für die Megatexturen von Rage. Sonst ist es bei Games meist so, dass etwa eine Textur für eine Waffe in einer einzelnen Datei abgespeichert ist, die bei Bedarf in den Speicher geladen wird. Die für Rage verwendete id-Tech-5-Engine legt eine derartige Textur gesammelt mit allen anderen Oberflächenverkleidungen des Levels in der sogenannten Megatexture ab, die durchaus Größen von 128.000 x 128.000 Pixeln erreichen kann. Vorteil: Statt beispielsweise alle Maschinengewehre mit der gleichen Eisentextur zu überziehen, sieht jedes MG anders aus.

Die Algorithmen seien bei der mobilen Version die "größte Herausforderung" gewesen, sagte Carmack Golem.de: "Es ist ziemlich einfach, das irgendwie hinzubekommen - aber es ist schwierig, das gut zu machen." Drei Anläufe hätten die Entwickler dafür benötigt. "Außerdem war es gar nicht einfach zu entscheiden, welche Grafikdetails es überhaupt in die mobile Version von Rage schaffen sollen, welche sich sichtbar auswirken und welche nicht", erklärt Carmack weiter. Das Ergebnis: "Die Animationen stammen ohne Änderungen aus Rage, aber die Charaktere haben signifikant weniger Polygone". Übrigens: Selbst den Sound hat id direkt aus dem großen Rage ins kleine übertragen - allerdings mit 22 KHz statt mit 44 KHz.

Den Smartphone-Markt hält Carmack für Spieleentwickler weiterhin für problematisch - nicht nur, weil nur wenige Entwickler in diesem Segment gut verdienen könnten. "Ich sehe mir den Markt alle sechs Monate neu an, und die Gesamtzahl der Geräte ist riesig. Die Fragmentierung, insbesondere für Anwendungen mit hohen Anforderungen an die Grafikleistung, macht mir Sorgen. Wir möchten Rage gerne auf einer Reihe von Plattformen veröffentlichen, aber das wird nicht einfach", sagt Carmack.

2011 will Carmack zwei weitere Rage-Ableger für mobile Endgeräte herausbringen - und dann nicht nur für iPhones und iPads. "Wir visieren eine simultane Veröffentlichung für iOS und Android an - aber ich würde nicht darauf wetten, dass wir das schaffen".

Interview Teil 2: Carmack erklärt, was er sich von Handhelds in der Zukunft wünscht und was deren Hersteller für 3D-Spiele alles ändern sollten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 0,49€
  3. (-55%) 44,99€
  4. 4,99€

ich_bin 28. Dez 2010

na klar, deswegen sind auch echt viele vom Game Quake3 gefesselt gewesen und haben...

echi 22. Nov 2010

Wie völlig egal Speicherplatz heutzutage ist, werden einige hier wohl nie verstehen. Auf...

superlehrernanny 21. Nov 2010

Zurück in die Schule mit dir...."Eigentlich" schreib man so

blubub 19. Nov 2010

lol und ich wäre fast drauf reingefallen :D

irata_ 19. Nov 2010

Sag ich doch. Schon meine digitale Armbanduhr mit Taschenrechner aus den 80ern hatte...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

    •  /