Internetdaten umgeleitet

US-Ausschuss wirft China Beteiligung an Cyberspionage vor

War es Absicht oder ein Versehen? Im April landete mehrere Minuten lang ein nicht unerheblicher Teil aller Internetdaten bei China Telecom. Das Staatsunternehmen bestreitet die Datenumleitung. Der Bericht eines Kongressausschusses zeigt jedoch, dass es sich nicht um einen Einzelfall handelt, sondern dass von China aus systematisch ausländische Computer infiltriert werden. Die Regierung soll daran nicht unbeteiligt sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Internetdaten umgeleitet: US-Ausschuss wirft China Beteiligung an Cyberspionage vor

Die US China Economic and Security Review Commission (USCC) hat in ihrem Jahresbericht 2010 der chinesischen Regierung vorgeworfen, in Computersysteme anderer Länder einzudringen sowie entsprechende Aktivitäten von Unternehmen und Bürgern zu unterstützen. Die USCC ist ein Kongressausschuss, der sich mit den Sicherheitsaspekten der Beziehungen zwischen den USA und China beschäftigt.

Soziale Netze und Schadsoftware

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter/in (m/w/d) Digitalisierung im Bereich Vorsorgemanagement
    Ecclesia Holding GmbH, Detmold
  2. (Senior) Expert Development (m/w/d) Backend SAP-Commerce / Hybris
    Fressnapf Holding SE, Düsseldorf
Detailsuche

"Die chinesische Regierung, die Kommunistische Partei sowie Bürger und Organisationen im Land dringen weiterhin in Computersysteme und Netze in den USA und anderen Ländern ein", heißt es in dem Bericht der USCC. Die Methoden, die die chinesischen Hacker anwendeten, seien ausgefeilter als früher. Vielfach bedienten sie sich Anwendungen in sozialen Netzen und Schadsoftware, wie sie auch kriminelle Organisationen einsetzten.

Die Autoren hoben besonders die Einbrüche in die Systeme von Google im vergangenen Winter hervor sowie zwei Vorfälle im März und April dieses Jahres. Diese hätten gezeigt, dass China in der Lage sei, "die Datenströme im Internet wesentlich zu manipulieren".

China ist überall

Der erste Vorfall ereignete sich im März: Nutzer aus den USA und Chile kamen mehrere Tage lang nicht auf verschiedene Webseiten, darunter Youtube, Twitter oder Facebook. Ihre Seitenaufrufe wurden an falsche Server weitergeleitet, oder sie erhielten die Meldung, die Seite existiere nicht. Sie seien plötzlich von Chinas Zensursystem betroffen gewesen, heißt es in dem Bericht.

Gravierender war der Vorfall am 8. April: An diesem Tag wurden rund 15 Prozent des Internetdatenaufkommens etwa 18 Minuten lang auf chinesische Server umgeleitet. Dazu gehörten Daten der US-Regierung und des US-Militärs sowie großer Unternehmen, darunter Dell, IBM und Microsoft. Das staatliche Telekommunikationsunternehmen China Telecom habe an diesem Tag falsche Routingdaten ausgegeben und dadurch die Umleitung verursacht, schreiben die Autoren. Sie betonten jedoch, dass aus der Beweislage nicht geschlossen werden könne, ob es sich dabei um Absicht gehandelt und welchem Zweck die Aktion gedient habe.

Staatliche Unterstützung?

Diese Aktionen wiesen ein hohes technisches Niveau auf, heißt es in dem Bericht. Es liege nahe, dass sie mit offizieller Unterstützung durchgeführt worden seien. Als Hinweise werte die USCC das Ausmaß der Aktionen sowie die Tatsache, dass dabei viele Spionagewerkzeuge eingesetzt worden seien.

China Telecom habe die Vorwürfe zurückgewiesen, berichtet die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Das Unternehmen habe keinen Datenverkehr umgeleitet, sagte ein Sprecher von China Telecom der Nachrichtenagentur.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Vervollständigung 20. Nov 2010

Vervolständigung wäre mehrere TeraByte groß, ich darf im Monat aber nur 6GByte

Two99 19. Nov 2010

Forschen bringt recht wenig ohne Innovationen. Mach dich erstmal schlau ueber China, die...

elefant 19. Nov 2010

Separatismus wird's richten.

coolfacejpg 19. Nov 2010

könnte man lösen in dem man china aus dem internet abgrenzt. klick klack weg -> problem...

LockerBleiben 19. Nov 2010

- "Red Scare" - Kommunismus als Schreckgespenst (China). - Nuklearenergie wird als "beste...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test
Sonys Glaskolben-Lampe rockt

Sonys neuer Bluetooth-Lautsprecher unterstützt Musik mit stimmungsvoller Beleuchtung - ein ungewöhnliches Gerät mit nur wenigen Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

Bluetooth-Lautsprecher LSPX-S3 im Test: Sonys Glaskolben-Lampe rockt
Artikel
  1. Bundestagswahl: Bitte nicht in Jamaika landen!
    Bundestagswahl
    Bitte nicht in Jamaika landen!

    Ampel oder Jamaika: Grüne und FDP müssen sich nach der Bundestagswahl für eine der beiden Koalitionsoptionen entscheiden. Das sollte ihnen leichtfallen.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

  2. Streamingdienst: Netflix bestätigt dritte Staffel von The Witcher
    Streamingdienst
    Netflix bestätigt dritte Staffel von The Witcher

    Eine dritte Staffel von The Witcher kommt. Außerdem kündigt Netflix einen weiteren Anime und eine kinderfreundliche Witcher-Serie an.

  3. Medion Erazer Hunter X20: Aldi-PC mit Geforce RTX 3080 und Windows 11
    Medion Erazer Hunter X20
    Aldi-PC mit Geforce RTX 3080 und Windows 11

    Der Erazer Hunter X20 nutzt einen wassergekühlten Prozessor und eine schnelle NVMe-SSD. Der Aldi-PC steckt in einem Inwin-Gehäuse.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung Odyssey G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Nur noch heute: Black Week bei NBB mit bis zu 50% Rabatt • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master MH 752 Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /