Abo
  • Services:
Anzeige
Internetdaten umgeleitet: US-Ausschuss wirft China Beteiligung an Cyberspionage vor

Internetdaten umgeleitet

US-Ausschuss wirft China Beteiligung an Cyberspionage vor

War es Absicht oder ein Versehen? Im April landete mehrere Minuten lang ein nicht unerheblicher Teil aller Internetdaten bei China Telecom. Das Staatsunternehmen bestreitet die Datenumleitung. Der Bericht eines Kongressausschusses zeigt jedoch, dass es sich nicht um einen Einzelfall handelt, sondern dass von China aus systematisch ausländische Computer infiltriert werden. Die Regierung soll daran nicht unbeteiligt sein.

Die US China Economic and Security Review Commission (USCC) hat in ihrem Jahresbericht 2010 der chinesischen Regierung vorgeworfen, in Computersysteme anderer Länder einzudringen sowie entsprechende Aktivitäten von Unternehmen und Bürgern zu unterstützen. Die USCC ist ein Kongressausschuss, der sich mit den Sicherheitsaspekten der Beziehungen zwischen den USA und China beschäftigt.

Anzeige

Soziale Netze und Schadsoftware

"Die chinesische Regierung, die Kommunistische Partei sowie Bürger und Organisationen im Land dringen weiterhin in Computersysteme und Netze in den USA und anderen Ländern ein", heißt es in dem Bericht der USCC. Die Methoden, die die chinesischen Hacker anwendeten, seien ausgefeilter als früher. Vielfach bedienten sie sich Anwendungen in sozialen Netzen und Schadsoftware, wie sie auch kriminelle Organisationen einsetzten.

Die Autoren hoben besonders die Einbrüche in die Systeme von Google im vergangenen Winter hervor sowie zwei Vorfälle im März und April dieses Jahres. Diese hätten gezeigt, dass China in der Lage sei, "die Datenströme im Internet wesentlich zu manipulieren".

China ist überall

Der erste Vorfall ereignete sich im März: Nutzer aus den USA und Chile kamen mehrere Tage lang nicht auf verschiedene Webseiten, darunter Youtube, Twitter oder Facebook. Ihre Seitenaufrufe wurden an falsche Server weitergeleitet, oder sie erhielten die Meldung, die Seite existiere nicht. Sie seien plötzlich von Chinas Zensursystem betroffen gewesen, heißt es in dem Bericht.

Gravierender war der Vorfall am 8. April: An diesem Tag wurden rund 15 Prozent des Internetdatenaufkommens etwa 18 Minuten lang auf chinesische Server umgeleitet. Dazu gehörten Daten der US-Regierung und des US-Militärs sowie großer Unternehmen, darunter Dell, IBM und Microsoft. Das staatliche Telekommunikationsunternehmen China Telecom habe an diesem Tag falsche Routingdaten ausgegeben und dadurch die Umleitung verursacht, schreiben die Autoren. Sie betonten jedoch, dass aus der Beweislage nicht geschlossen werden könne, ob es sich dabei um Absicht gehandelt und welchem Zweck die Aktion gedient habe.

Staatliche Unterstützung?

Diese Aktionen wiesen ein hohes technisches Niveau auf, heißt es in dem Bericht. Es liege nahe, dass sie mit offizieller Unterstützung durchgeführt worden seien. Als Hinweise werte die USCC das Ausmaß der Aktionen sowie die Tatsache, dass dabei viele Spionagewerkzeuge eingesetzt worden seien.

China Telecom habe die Vorwürfe zurückgewiesen, berichtet die staatliche chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Das Unternehmen habe keinen Datenverkehr umgeleitet, sagte ein Sprecher von China Telecom der Nachrichtenagentur.


eye home zur Startseite
Vervollständigung 20. Nov 2010

Vervolständigung wäre mehrere TeraByte groß, ich darf im Monat aber nur 6GByte

Two99 19. Nov 2010

Forschen bringt recht wenig ohne Innovationen. Mach dich erstmal schlau ueber China, die...

elefant 19. Nov 2010

Separatismus wird's richten.

coolfacejpg 19. Nov 2010

könnte man lösen in dem man china aus dem internet abgrenzt. klick klack weg -> problem...

LockerBleiben 19. Nov 2010

- "Red Scare" - Kommunismus als Schreckgespenst (China). - Nuklearenergie wird als "beste...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Enza Zaden Deutschland GmbH & Co. KG, Dannstadt
  3. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg
  4. dbh Logistics IT AG, Bremen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ statt 39,99€
  2. bei Caseking
  3. Gutscheincode PLUSBAY (maximaler Rabatt 50€, nur Paypal-Zahlung)

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Die Kunden wollen, aber die Anbieter nicht

    azeu | 16:03

  2. Re: wenn jetzt noch die Zahlungsbereitschaft...

    azeu | 15:57

  3. Re: Also müssen Clienten gepatched werden, nicht...

    robinx999 | 15:44

  4. Re: "Die FRITZ!Box am Breitbandanschluss"

    robinx999 | 15:42

  5. Re: Besser nicht veröffentlichen als ohne Musik

    Juge | 15:38


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel