Abo
  • Services:

Europeana

EU-Kommission digitalisiert 14 Millionen Dokumente

Der Ausbau der europäischen digitalen Bibliothek Europeana schreitet voran. Inzwischen hat die Europeana über 14 Millionen digitalisierte Bücher, Landkarten, Fotos, Gemälde, Filme und Musikstücke im Bestand.

Artikel veröffentlicht am ,
Europeana: EU-Kommission digitalisiert 14 Millionen Dokumente

Die Europeana sei "ein großartiges Beispiel" für die Zusammenarbeit auf europäischer Ebene, sagt EU-Kommissarin Neelie Kroes. Die für die digitale Agenda zuständige EU-Kommissarin vermeldete heute, dass die EU-Bürger inzwischen auf mehr als 14 Millionen digitalisierte Werke im Bestand der europäischen digitalen Bibliothek Onlinezugriff haben. Damit rückt das Ziel der 2008 gestarteten Europeana, bis Anfang 2012 mindestens 15 Millionen Werke anzubieten, in greifbare Nähe.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Mit dem Erreichten ist Neelie Kroes dennoch nicht zufrieden. So gebe es noch immer eine große Ungleichverteilung der Beiträge aus den EU-Mitgliedstaaten, sagte sie. Aktuell stamme ein Drittel der Inhalte aus nur zwei Ländern: 18 Prozent aus Frankreich und 17 Prozent aus Deutschland. Die restlichen zwei Drittel verteilten sich "unausgewogen" auf die übrigen EU-Mitgliedstaaten.

Ein anderes Problem stelle die Zusammensetzung der Inhalte dar. Der Großteil der Sammlung, knapp zwei Drittel, besteht aus "Fotos, Landkarten, Gemälden, Museumsstücken und anderen Bildern". Etwas mehr als ein Drittel sind digitalisierte Texte, darunter 1,2 Millionen Bücher. Zum Vergleich: Google hat im Rahmen seiner Google-Books-Initiative schon über 15 Millionen Bücher digitalisiert. Lediglich zwei Prozent des Bestandes der Europeana sind Video- und Tondokumente. "Ein großer Teil" der Werke, aber nicht alle, sind urheberrechtsfrei zugänglich.

Weitere Fortschritte beim Ausbau der Europeana verspricht sich Kroes durch die Empfehlungen eines eigens im vergangenen Jahr von der EU-Kommission eingesetzten "Komitees der Weisen", bestehend aus Maurice Lévy, Elisabeth Niggemann und Jacques de Decker. Die Fachleute wollen Anfang des kommenden Jahres ihren Bericht darüber vorlegen, wie das europäische Kulturerbe besser im Internet verfügbar gemacht werden kann.

Einen Schwerpunkt wird der Bericht auf den Umgang mit sogenannten verwaisten Werken legen, deren Urheber oder Rechteinhaber nicht mehr ausfindig gemacht werden können. Dazu Kroes: "Europeana könnte noch viel mehr leisten, wenn mehr Kultureinrichtungen ihre Sammlungen digitalisieren und über das europäische Portal zugänglich machen würden. Ich bin zuversichtlich, dass uns das Komitee der Weisen schon bald ehrgeizige Empfehlungen zur Beschleunigung dieses Prozesses geben wird." [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

dssfsfd 19. Nov 2010

Dem kann ich nur zustimmen. Viele Bäume werden unnötig gefällt, nur um daraus...

Zustimmung 18. Nov 2010

Dem kann ich mich nur vollumfänglich anschliessen. Habe die "Europeana" vor kurzem mal...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer (1995) - Golem retro_

Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.

Command and Conquer (1995) - Golem retro_ Video aufrufen
Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

    •  /