Abo
  • Services:
Anzeige
Vereinbarung: Google darf Bücher von Hachette digitalisieren

Vereinbarung

Google darf Bücher von Hachette digitalisieren

Google hat ein Abkommen mit Hachette geschlossen. Google wird einen Teil der Bücher aus dem Programm des französischen Verlages scannen. Hachette hat sich dabei mehr Rechte gesichert, als Google bisher anderen Verlagen zugestanden hat.

Google wird die vergriffenen Bücher des französischen Verlages Hachette Livre digitalisieren. Beide Unternehmen haben vereinbart, dass Google rund 50.000 französischsprachige Bücher aus dem Programm von Hachette scannen wird.

Anzeige

Kontrolle behalten

Bei den Büchern handelt es sich sowohl um belletristische Werke als auch um Sachbücher, deren Urheberrechtsschutz noch nicht erloschen ist. Hachette erhält dabei die Kontrolle über die Auswahl der Bücher für die Digitalisierung und die Verwendung der digitalen Bücher. Die Franzosen bestimmen, welche der digitalen Texte für die Suche indiziert werden und welche verkauft werden dürfen.

Die Vermarktung soll über Googles eigenen E-Book-Shop erfolgen. Hachette darf den Preis bestimmen, Google erhält einen Anteil. Der Verkauf wird allerdings nicht ausschließlich über Google laufen. Hachette kann die digitalen Bücher auch über andere E-Book-Shops oder als Book on Demand anbieten.

Mehr Einfluss

Die Übereinkunft hat es in sich: Der Verlag, der zu dem französischen Mischkonzern Lagardère gehört, hat sich damit nämlich mehr Verfügungsgewalt über die gescannten Bücher gesichert, als Google sie im überarbeiteten Google Book Settlement den Verlagen aus den angelsächsischen Ländern zugesteht.

Das sieht vor, dass die Rechteinhaber explizit der Nutzung in Googles Buchprogramm widersprechen müssen. Nach einem Einspruch des US-Justizministeriums liegt das Abkommen jedoch seit Februar 2010 auf Eis. Es wird sich zeigen, ob die beteiligten Verlage mit Google darüber nachverhandeln wollen.

Ohne Erlaubnis digitalisiert

Google hat früher bereits ohne Erlaubnis Bücher von französischen Verlagen digitalisiert, darunter auch solche von Hachette. Das Unternehmen wird die Bücher, die Hachette von der Übereinkunft ausnimmt, löschen. Die Verlage hatten gegen Googles unerlaubtes Scannen geklagt. Ein Pariser Gericht verurteilte das Unternehmen im Dezember 2009 zu Schadensersatzzahlungen an die Verlage.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom Healthcare and Security Solutions GmbH, Hamburg
  2. octeo MULTISERVICES GmbH, Duisburg
  3. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 57,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 15,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Alternative Antriebe

    Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

  2. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  3. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  4. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  5. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  6. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  7. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  8. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  9. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  10. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Garnicht mal so schlecht

    DjNorad | 07:15

  2. Re: Warum ich die Golem Werbung blocke ..

    Squirrelchen | 07:13

  3. Re: wurde bekannt, dass der Streamingdienst 20,5...

    ubuntu_user | 07:00

  4. Deswegen hat man sich damals unterhalten

    Klausens | 06:50

  5. Re: sieht trotzdem ...

    ArcherV | 06:45


  1. 07:16

  2. 17:02

  3. 15:55

  4. 15:41

  5. 15:16

  6. 14:57

  7. 14:40

  8. 14:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel