Abo
  • Services:

Vereinbarung

Google darf Bücher von Hachette digitalisieren

Google hat ein Abkommen mit Hachette geschlossen. Google wird einen Teil der Bücher aus dem Programm des französischen Verlages scannen. Hachette hat sich dabei mehr Rechte gesichert, als Google bisher anderen Verlagen zugestanden hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Vereinbarung: Google darf Bücher von Hachette digitalisieren

Google wird die vergriffenen Bücher des französischen Verlages Hachette Livre digitalisieren. Beide Unternehmen haben vereinbart, dass Google rund 50.000 französischsprachige Bücher aus dem Programm von Hachette scannen wird.

Kontrolle behalten

Stellenmarkt
  1. Class.Ing-Ingenieurpartnerschaft für Mediendatenmanagement Scherenschlich & Rukavina, Salzkotten/Oberntudorf
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Bei den Büchern handelt es sich sowohl um belletristische Werke als auch um Sachbücher, deren Urheberrechtsschutz noch nicht erloschen ist. Hachette erhält dabei die Kontrolle über die Auswahl der Bücher für die Digitalisierung und die Verwendung der digitalen Bücher. Die Franzosen bestimmen, welche der digitalen Texte für die Suche indiziert werden und welche verkauft werden dürfen.

Die Vermarktung soll über Googles eigenen E-Book-Shop erfolgen. Hachette darf den Preis bestimmen, Google erhält einen Anteil. Der Verkauf wird allerdings nicht ausschließlich über Google laufen. Hachette kann die digitalen Bücher auch über andere E-Book-Shops oder als Book on Demand anbieten.

Mehr Einfluss

Die Übereinkunft hat es in sich: Der Verlag, der zu dem französischen Mischkonzern Lagardère gehört, hat sich damit nämlich mehr Verfügungsgewalt über die gescannten Bücher gesichert, als Google sie im überarbeiteten Google Book Settlement den Verlagen aus den angelsächsischen Ländern zugesteht.

Das sieht vor, dass die Rechteinhaber explizit der Nutzung in Googles Buchprogramm widersprechen müssen. Nach einem Einspruch des US-Justizministeriums liegt das Abkommen jedoch seit Februar 2010 auf Eis. Es wird sich zeigen, ob die beteiligten Verlage mit Google darüber nachverhandeln wollen.

Ohne Erlaubnis digitalisiert

Google hat früher bereits ohne Erlaubnis Bücher von französischen Verlagen digitalisiert, darunter auch solche von Hachette. Das Unternehmen wird die Bücher, die Hachette von der Übereinkunft ausnimmt, löschen. Die Verlage hatten gegen Googles unerlaubtes Scannen geklagt. Ein Pariser Gericht verurteilte das Unternehmen im Dezember 2009 zu Schadensersatzzahlungen an die Verlage.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 164,90€

Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /