Abo
  • Services:
Anzeige
Vereinbarung: Google darf Bücher von Hachette digitalisieren

Vereinbarung

Google darf Bücher von Hachette digitalisieren

Google hat ein Abkommen mit Hachette geschlossen. Google wird einen Teil der Bücher aus dem Programm des französischen Verlages scannen. Hachette hat sich dabei mehr Rechte gesichert, als Google bisher anderen Verlagen zugestanden hat.

Google wird die vergriffenen Bücher des französischen Verlages Hachette Livre digitalisieren. Beide Unternehmen haben vereinbart, dass Google rund 50.000 französischsprachige Bücher aus dem Programm von Hachette scannen wird.

Anzeige

Kontrolle behalten

Bei den Büchern handelt es sich sowohl um belletristische Werke als auch um Sachbücher, deren Urheberrechtsschutz noch nicht erloschen ist. Hachette erhält dabei die Kontrolle über die Auswahl der Bücher für die Digitalisierung und die Verwendung der digitalen Bücher. Die Franzosen bestimmen, welche der digitalen Texte für die Suche indiziert werden und welche verkauft werden dürfen.

Die Vermarktung soll über Googles eigenen E-Book-Shop erfolgen. Hachette darf den Preis bestimmen, Google erhält einen Anteil. Der Verkauf wird allerdings nicht ausschließlich über Google laufen. Hachette kann die digitalen Bücher auch über andere E-Book-Shops oder als Book on Demand anbieten.

Mehr Einfluss

Die Übereinkunft hat es in sich: Der Verlag, der zu dem französischen Mischkonzern Lagardère gehört, hat sich damit nämlich mehr Verfügungsgewalt über die gescannten Bücher gesichert, als Google sie im überarbeiteten Google Book Settlement den Verlagen aus den angelsächsischen Ländern zugesteht.

Das sieht vor, dass die Rechteinhaber explizit der Nutzung in Googles Buchprogramm widersprechen müssen. Nach einem Einspruch des US-Justizministeriums liegt das Abkommen jedoch seit Februar 2010 auf Eis. Es wird sich zeigen, ob die beteiligten Verlage mit Google darüber nachverhandeln wollen.

Ohne Erlaubnis digitalisiert

Google hat früher bereits ohne Erlaubnis Bücher von französischen Verlagen digitalisiert, darunter auch solche von Hachette. Das Unternehmen wird die Bücher, die Hachette von der Übereinkunft ausnimmt, löschen. Die Verlage hatten gegen Googles unerlaubtes Scannen geklagt. Ein Pariser Gericht verurteilte das Unternehmen im Dezember 2009 zu Schadensersatzzahlungen an die Verlage.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Verve Consulting GmbH, Hamburg, Köln
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. State Street Bank International GmbH, München
  4. ZytoService Deutschland GmbH, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. Gutscheincode PLUSBAY (maximaler Rabatt 50€, nur Paypal-Zahlung)

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Freeride

    esqe | 10:14

  2. Re: Dann eben nicht

    matzems | 10:11

  3. Re: Das ist eh die Zukunft.

    Bouncy | 10:10

  4. Re: Bahn schneller machen

    qwertz347 | 10:06

  5. Re: Harte Realität:

    Bouncy | 10:06


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel