Abo
  • Services:
Anzeige
Vereinbarung: Google darf Bücher von Hachette digitalisieren

Vereinbarung

Google darf Bücher von Hachette digitalisieren

Google hat ein Abkommen mit Hachette geschlossen. Google wird einen Teil der Bücher aus dem Programm des französischen Verlages scannen. Hachette hat sich dabei mehr Rechte gesichert, als Google bisher anderen Verlagen zugestanden hat.

Google wird die vergriffenen Bücher des französischen Verlages Hachette Livre digitalisieren. Beide Unternehmen haben vereinbart, dass Google rund 50.000 französischsprachige Bücher aus dem Programm von Hachette scannen wird.

Anzeige

Kontrolle behalten

Bei den Büchern handelt es sich sowohl um belletristische Werke als auch um Sachbücher, deren Urheberrechtsschutz noch nicht erloschen ist. Hachette erhält dabei die Kontrolle über die Auswahl der Bücher für die Digitalisierung und die Verwendung der digitalen Bücher. Die Franzosen bestimmen, welche der digitalen Texte für die Suche indiziert werden und welche verkauft werden dürfen.

Die Vermarktung soll über Googles eigenen E-Book-Shop erfolgen. Hachette darf den Preis bestimmen, Google erhält einen Anteil. Der Verkauf wird allerdings nicht ausschließlich über Google laufen. Hachette kann die digitalen Bücher auch über andere E-Book-Shops oder als Book on Demand anbieten.

Mehr Einfluss

Die Übereinkunft hat es in sich: Der Verlag, der zu dem französischen Mischkonzern Lagardère gehört, hat sich damit nämlich mehr Verfügungsgewalt über die gescannten Bücher gesichert, als Google sie im überarbeiteten Google Book Settlement den Verlagen aus den angelsächsischen Ländern zugesteht.

Das sieht vor, dass die Rechteinhaber explizit der Nutzung in Googles Buchprogramm widersprechen müssen. Nach einem Einspruch des US-Justizministeriums liegt das Abkommen jedoch seit Februar 2010 auf Eis. Es wird sich zeigen, ob die beteiligten Verlage mit Google darüber nachverhandeln wollen.

Ohne Erlaubnis digitalisiert

Google hat früher bereits ohne Erlaubnis Bücher von französischen Verlagen digitalisiert, darunter auch solche von Hachette. Das Unternehmen wird die Bücher, die Hachette von der Übereinkunft ausnimmt, löschen. Die Verlage hatten gegen Googles unerlaubtes Scannen geklagt. Ein Pariser Gericht verurteilte das Unternehmen im Dezember 2009 zu Schadensersatzzahlungen an die Verlage.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. über Duerenhoff GmbH, München
  3. THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 13,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Folgen Sie uns
       


  1. Glasfaser

    M-net hat genauso viele FTTB/H-Kunden wie die Telekom

  2. 240 Kilometer

    1&1 Versatel erweitert Glasfasernetz in Norddeutschland

  3. MobileCoin

    Neue Cryptowährung von Signal-Erfinder Marlinspike

  4. Soziales Netzwerk

    Facebook geht gegen Engagement-Bait-Beiträge vor

  5. Call of Duty

    Infinity Ward eröffnet Niederlassung in Polen

  6. SuperMUC-NG

    Münchner Supercomputer wird einer der schnellsten weltweit

  7. Ralf Kleber

    Amazon plant Ladengeschäfte in Deutschland

  8. Firefox

    Mozilla verärgert Nutzer mit ungefragter Addon-Installation

  9. Knights Mill

    Intel hat drei Xeon Phi für Deep Learning

  10. Windows 10

    Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich

  1. Re: Mal wieder typisch oberflächlich Anti-Telekom

    Pedrass Foch | 21:43

  2. Re: Das Problem nicht verstanden

    Pedrass Foch | 21:37

  3. Re: IOTA mit Tangle, alles andere ist aufgewärmte...

    TrudleR | 21:37

  4. Re: Mein neuer PC

    Bouncy | 21:35

  5. Re: AW: Die Spezialisten in Muenchen

    attitudinized | 21:35


  1. 18:24

  2. 17:49

  3. 17:36

  4. 17:05

  5. 16:01

  6. 15:42

  7. 15:08

  8. 13:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel