Abo
  • Services:
Anzeige
KOffice-Logo
KOffice-Logo

Mobiles Office

Kommt KOffice für Meego?

Für Meego gibt es vorerst keine Office-Software. Die populäre Openoffice.org-Suite ist für den Einsatz auf Mobilgeräten zu ressourcenhungrig. Auf der Meego-Konferenz in Dublin traten die KOffice-Macher an, um ihr Produkt als freies Mobil-Office der Zukunft in Position zu bringen.

Auf der Meego-Konferenz hat KOffice-Entwickler Inge Wallin die Vorzüge der KDE-Büroanwendung betont. KOffice sei modular aufgebaut und wesentlich schneller als Openoffice.org. So ließen sich die KOffice-Bibliotheken nutzen, um in eigenen Anwendungen Office-Dokumente anzuzeigen. Ein großes Manko von KOffice ist derzeit aber die fehlende Möglichkeit des Exports für die Dateiformate von Microsoft Office. Bisher habe man sich vor allem auf den Import konzentriert, arbeite aber nun an den Exportfunktionen, erklärte KOffice-Release-Manager Boudewijn Rempt.

Anzeige

Suresh Chande, bei Nokia für Office in Meego zuständig, berichtete über den aktuellen Stand von FreOffice. Es handelt sich dabei um eine KOffice-Portierung für Maemo 5, die im Oktober 2009 auf dem Maemo Summit in Amsterdam vorgestellt wurde. FreOffice ist dort derzeit nur im experimentellen Repository Extras-Devel verfügbar. Chande präsentierte seinen Vortrag sogar mit FreOffice auf Nokias N900. Trotz einiger Probleme durch die S-Video-Verbindung zum Projektor wurden einige interessante Möglichkeiten sichtbar: So navigierte Chande mittels Schüttelbewegungen durch die Folien oder nutzte den Touchscreen, um Teile der Präsentation mit einem Spotlight-Effekt hervorzuheben.

Im Gespräch mit Golem.de erklärte Chande, dass FreOffice nicht auf Meego portiert werde. Stattdessen sei eine auf QML basierende Oberfläche wahrscheinlicher. Er sei optimistisch, dass sich in Zukunft noch einiges tun werde, aber Genaueres könne er derzeit nicht sagen. Angesprochen auf die Zusammenarbeit von Microsoft und Nokia im Bereich mobile Office-Anwendungen, sagte er, dort läge der Fokus wohl eher auf Symbian. Für Meego erwarte er eine auf KOffice/FreOffice basierende Lösung.

Fast euphorisch verkündete Inge Wallin, dass vor wenigen Tagen die Portierung auf das Meego-basierte WeTab geglückt sei. Im Unterschied zu Openoffice.org würde KOffice dort Scrollen mit Gesten ermöglichen. Bei genauerer Betrachtung handelt es sich aber nur um einen rudimenteren Build auf dem WeTab. Wann KOffice für Meego verfügbar sein wird, ist derzeit noch nicht abzusehen. [von Keywan Tonekaboni]


eye home zur Startseite
Ein Schüler 19. Nov 2010

Ne kann schon nützlich sein z.b. wenn man ein schüler ist und vergessen hat sein...

ds 19. Nov 2010

Am unproblematischen Austausch von Dokumenten sollten beide Office Suits unbedingt mehr...

Trulala 18. Nov 2010

Die kde-Version ist kein XOffice mit Qt, sondern nur mit KDE-Integration. D.h. es werden...

M. 18. Nov 2010

Die Netbook-Version von MeeGo und deren Anwendungen sind erst mal nicht für Tablets...

KOffice-Hacker 18. Nov 2010

Bitte einen Bugreport auf http://bugs.kde.org erstellen, beschreiben was "kaputt geht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden, Frankfurt, München
  2. Groz-Beckert KG, Albstadt
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. RA Consulting GmbH, Bruchsal


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. John Wick, Bastille Day, Sicario, Leon der Profi)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Hauptversammlung

    Rocket Internet will eine Bank sein

  2. Alphabet

    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

  3. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  4. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  5. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  6. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  7. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  8. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  9. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  10. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Langsam wird Musk verrückt

    tingelchen | 22:37

  2. Re: Abgehoben

    plutoniumsulfat | 22:35

  3. Re: Wer kein Geld mehr hat macht ne Bank auf

    widdermann | 22:28

  4. Re: Lieber das U-Bahnnetz ausbauen!

    tingelchen | 22:22

  5. Re: Mrs. ist verheiratet - korrekt wäre Ms oder Ms.

    MarioWario | 22:05


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel