Abo
  • Services:
Anzeige
KOffice-Logo
KOffice-Logo

Mobiles Office

Kommt KOffice für Meego?

Für Meego gibt es vorerst keine Office-Software. Die populäre Openoffice.org-Suite ist für den Einsatz auf Mobilgeräten zu ressourcenhungrig. Auf der Meego-Konferenz in Dublin traten die KOffice-Macher an, um ihr Produkt als freies Mobil-Office der Zukunft in Position zu bringen.

Auf der Meego-Konferenz hat KOffice-Entwickler Inge Wallin die Vorzüge der KDE-Büroanwendung betont. KOffice sei modular aufgebaut und wesentlich schneller als Openoffice.org. So ließen sich die KOffice-Bibliotheken nutzen, um in eigenen Anwendungen Office-Dokumente anzuzeigen. Ein großes Manko von KOffice ist derzeit aber die fehlende Möglichkeit des Exports für die Dateiformate von Microsoft Office. Bisher habe man sich vor allem auf den Import konzentriert, arbeite aber nun an den Exportfunktionen, erklärte KOffice-Release-Manager Boudewijn Rempt.

Anzeige

Suresh Chande, bei Nokia für Office in Meego zuständig, berichtete über den aktuellen Stand von FreOffice. Es handelt sich dabei um eine KOffice-Portierung für Maemo 5, die im Oktober 2009 auf dem Maemo Summit in Amsterdam vorgestellt wurde. FreOffice ist dort derzeit nur im experimentellen Repository Extras-Devel verfügbar. Chande präsentierte seinen Vortrag sogar mit FreOffice auf Nokias N900. Trotz einiger Probleme durch die S-Video-Verbindung zum Projektor wurden einige interessante Möglichkeiten sichtbar: So navigierte Chande mittels Schüttelbewegungen durch die Folien oder nutzte den Touchscreen, um Teile der Präsentation mit einem Spotlight-Effekt hervorzuheben.

Im Gespräch mit Golem.de erklärte Chande, dass FreOffice nicht auf Meego portiert werde. Stattdessen sei eine auf QML basierende Oberfläche wahrscheinlicher. Er sei optimistisch, dass sich in Zukunft noch einiges tun werde, aber Genaueres könne er derzeit nicht sagen. Angesprochen auf die Zusammenarbeit von Microsoft und Nokia im Bereich mobile Office-Anwendungen, sagte er, dort läge der Fokus wohl eher auf Symbian. Für Meego erwarte er eine auf KOffice/FreOffice basierende Lösung.

Fast euphorisch verkündete Inge Wallin, dass vor wenigen Tagen die Portierung auf das Meego-basierte WeTab geglückt sei. Im Unterschied zu Openoffice.org würde KOffice dort Scrollen mit Gesten ermöglichen. Bei genauerer Betrachtung handelt es sich aber nur um einen rudimenteren Build auf dem WeTab. Wann KOffice für Meego verfügbar sein wird, ist derzeit noch nicht abzusehen. [von Keywan Tonekaboni]


eye home zur Startseite
Ein Schüler 19. Nov 2010

Ne kann schon nützlich sein z.b. wenn man ein schüler ist und vergessen hat sein...

ds 19. Nov 2010

Am unproblematischen Austausch von Dokumenten sollten beide Office Suits unbedingt mehr...

Trulala 18. Nov 2010

Die kde-Version ist kein XOffice mit Qt, sondern nur mit KDE-Integration. D.h. es werden...

M. 18. Nov 2010

Die Netbook-Version von MeeGo und deren Anwendungen sind erst mal nicht für Tablets...

KOffice-Hacker 18. Nov 2010

Bitte einen Bugreport auf http://bugs.kde.org erstellen, beschreiben was "kaputt geht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Salem
  2. LEONI Bordnetz-Systeme GmbH, Kitzingen
  3. Computacenter AG & Co. oHG, Leverkusen
  4. Bosch Sicherheitssysteme GmbH, Grasbrunn bei München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 47,99€
  3. 29,97€

Folgen Sie uns
       


  1. Datenbank

    Microsofts privater Bugtracker ist 2013 gehackt worden

  2. Windows 10

    Fall Creators Update wird von Microsoft offiziell verteilt

  3. Robert Bigelow

    Aufblasbare Raumstation um den Mond soll 2022 starten

  4. Axon M

    ZTE stellt Smartphone mit zwei klappbaren Displays vor

  5. Fortnite Battle Royale

    Epic Games verklagt Cheater auf 150.000 US-Dollar

  6. Microsoft

    Das Surface Book 2 kommt in zwei Größen

  7. Tichome Mini im Hands On

    Google-Home-Konkurrenz startet für 82 Euro

  8. Düsseldorf

    Telekom greift Glasfaserausbau von Vodafone an

  9. Microsoft

    Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  10. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Update-Politik

    Slurpee | 22:33

  2. Re: Klingt bekannt

    DerDy | 22:32

  3. Re: Scharnier

    stiGGG | 22:31

  4. Re: "In Süddeutschland ist die Integration...

    Vollhorst | 22:28

  5. Re: KEINE OneDrive Files On-Demand-Unterstützung :-/

    johnny | 22:28


  1. 21:08

  2. 19:00

  3. 18:32

  4. 17:48

  5. 17:30

  6. 17:15

  7. 17:00

  8. 16:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel