Abo
  • Services:

Mobiles Office

Kommt KOffice für Meego?

Für Meego gibt es vorerst keine Office-Software. Die populäre Openoffice.org-Suite ist für den Einsatz auf Mobilgeräten zu ressourcenhungrig. Auf der Meego-Konferenz in Dublin traten die KOffice-Macher an, um ihr Produkt als freies Mobil-Office der Zukunft in Position zu bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
KOffice-Logo
KOffice-Logo

Auf der Meego-Konferenz hat KOffice-Entwickler Inge Wallin die Vorzüge der KDE-Büroanwendung betont. KOffice sei modular aufgebaut und wesentlich schneller als Openoffice.org. So ließen sich die KOffice-Bibliotheken nutzen, um in eigenen Anwendungen Office-Dokumente anzuzeigen. Ein großes Manko von KOffice ist derzeit aber die fehlende Möglichkeit des Exports für die Dateiformate von Microsoft Office. Bisher habe man sich vor allem auf den Import konzentriert, arbeite aber nun an den Exportfunktionen, erklärte KOffice-Release-Manager Boudewijn Rempt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Suresh Chande, bei Nokia für Office in Meego zuständig, berichtete über den aktuellen Stand von FreOffice. Es handelt sich dabei um eine KOffice-Portierung für Maemo 5, die im Oktober 2009 auf dem Maemo Summit in Amsterdam vorgestellt wurde. FreOffice ist dort derzeit nur im experimentellen Repository Extras-Devel verfügbar. Chande präsentierte seinen Vortrag sogar mit FreOffice auf Nokias N900. Trotz einiger Probleme durch die S-Video-Verbindung zum Projektor wurden einige interessante Möglichkeiten sichtbar: So navigierte Chande mittels Schüttelbewegungen durch die Folien oder nutzte den Touchscreen, um Teile der Präsentation mit einem Spotlight-Effekt hervorzuheben.

Im Gespräch mit Golem.de erklärte Chande, dass FreOffice nicht auf Meego portiert werde. Stattdessen sei eine auf QML basierende Oberfläche wahrscheinlicher. Er sei optimistisch, dass sich in Zukunft noch einiges tun werde, aber Genaueres könne er derzeit nicht sagen. Angesprochen auf die Zusammenarbeit von Microsoft und Nokia im Bereich mobile Office-Anwendungen, sagte er, dort läge der Fokus wohl eher auf Symbian. Für Meego erwarte er eine auf KOffice/FreOffice basierende Lösung.

Fast euphorisch verkündete Inge Wallin, dass vor wenigen Tagen die Portierung auf das Meego-basierte WeTab geglückt sei. Im Unterschied zu Openoffice.org würde KOffice dort Scrollen mit Gesten ermöglichen. Bei genauerer Betrachtung handelt es sich aber nur um einen rudimenteren Build auf dem WeTab. Wann KOffice für Meego verfügbar sein wird, ist derzeit noch nicht abzusehen. [von Keywan Tonekaboni]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. 10,95€
  3. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  4. 34,49€

Ein Schüler 19. Nov 2010

Ne kann schon nützlich sein z.b. wenn man ein schüler ist und vergessen hat sein...

ds 19. Nov 2010

Am unproblematischen Austausch von Dokumenten sollten beide Office Suits unbedingt mehr...

Trulala 18. Nov 2010

Die kde-Version ist kein XOffice mit Qt, sondern nur mit KDE-Integration. D.h. es werden...

M. 18. Nov 2010

Die Netbook-Version von MeeGo und deren Anwendungen sind erst mal nicht für Tablets...

KOffice-Hacker 18. Nov 2010

Bitte einen Bugreport auf http://bugs.kde.org erstellen, beschreiben was "kaputt geht...


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
Metro Exodus im Technik-Test: Richtiges Raytracing rockt
Metro Exodus im Technik-Test
Richtiges Raytracing rockt

Die Implementierung von DirectX Raytracing in Metro Exodus überzeugt uns: Zwar ist der Fps-Verlust hoch, die globale Beleuchtung wirkt aber deutlich realistischer und stimmungsvoller als die Raster-Version.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März
  2. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  3. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

    •  /