• IT-Karriere:
  • Services:

Linux-Distributionen

PCLinuxOS mit Enlightenment E17

Die Linux-Distribution PCLinuxOS hat eine Variante mit der aktuellen Version des Enlightenment-Desktops veröffentlicht. Enlightenment zeichnet sich durch die eigene Rendering-Engine Evas aus, die auch ohne OpenGL Effekte wie Transparenz bietet.

Artikel veröffentlicht am ,
Linux-Distributionen: PCLinuxOS mit Enlightenment E17

Die Linux-Distribution PCLinuxOS hat eine Variante mit dem Enlightenment-Desktop veröffentlicht. PCLinuxOS Enlightenment E-17 2010.11 basiert auf einem aktuellen Betaschnappschuss der E17-Reihe des Linux-Desktops. Die RPM-basierte Linux-Distribution ging aus Mandriva hervor und verwendet beispielsweise dessen Systemverwaltung Drake Control Center.

Stellenmarkt
  1. ZfP Südwürttemberg, Bad Schussenried
  2. Elite Consulting Network Group über Elite Consulting Personal & Management Solutions GmbH, Essen

Die PCLinuxOS-Entwickler verwenden den Linux-Kernel in der Version 2.6.33.7. Zudem bringt die Linux-Distribution proprietäre Treiber für Nvidia- und AMD-Grafikkarten mit, die bei Bedarf automatisch aktiviert werden. Außerdem liegen etliche Codecs für das Abspielen von Multimediainhalten sowie Firmware für WLAN-Karten bei. Mit zwei weiteren Minianwendungen kann aus einer angepassten Installation eine eigene Live-CD oder -DVD erstellt oder auf einen USB-Stick übertragen werden.

  • Das Bootmenü der Live-CD
  • Der Desktop mit dem eigens für PCLinuxOS entwickelten Theme
  • Der Installer stammt von Mandriva...
  • ...und bringt einen übersichtlichen Partitionsmanager mit.
  • Der Installer warnt, bevor die eigentliche Installation beginnt.
  • Später belegt PCLinuxOS etwa 3 GByte Festplattenspeicher - samt Openoffice.org und Sprachdateien.
  • Der Bootmanager Grub kann nachkonfiguriert werden.
  • Nach der Installation liegen Skripts zur Einrichtung von Sprachdateien und dem Büropaket Openoffice.org vor.
  • Openoffice.org kann in einer beliebigen Sprache nachinstalliert werden.
  • Sprachdateien für die installierten KDE-SC-Anwendungen können ebenfalls heruntergeladen werden, der Desktop bleibt aber in englischer Sprache.
  • Einstellungen zur Sprache können in der Systemsteuerung vorgenommen werden, ...
  • ...die ebenfalls von Mandriva stammt.
  • Das Theme wurde speziell für PCLinuxOS entworfen.
  • Enlightenment bringt etliche Applets mit.
  • Als Dateimanager setzen die Entwickler auf Dolphin aus der KDE-SC-Softwaresammlung.
  • Trotz RPM-Dateien bringt PCLinuxOS den Paketmanager Synaptics mit.
  • Das Anwendungsmenü des Enlightenment-Desktops
  • PCLinuxOS bringt den VLC-Media-Player mit.
  • Als Mediaplayer liegt der Amarok-Fork Clementine bei.
  • Per Konfigurationsdatei können auch NTFS-Partitionen eingebunden und verwaltet werden.
  • Zudem liegt ein Werkzeug bei, mit dem ein angepasstes PCLinuxOS auf USB-Stick installiert werden kann.
  • Der Enlightenment-Desktop liegt in einer Beta der Version E17 vor.
Das Bootmenü der Live-CD

Sprachdateien aus dem Internet

Um Platz auf der Live-CD zu sparen, haben die Entwickler auf das Büropaket Openoffice.org verzichtet, es kann per Skript nachinstalliert werden. Die beigelegten Sprachpakete beschränken sich aus Platzgründen ebenfalls auf die englische Sprache. Die Entwickler haben ein weiteres Skript beigelegt, das die Installation von Locale-Dateien aus dem Internet ermöglicht. Die Standardsprache wird danach in den Systemeinstellungen angepasst. Nach der Installation bleibt der Desktop allerdings in englischer Sprache, lediglich die Anwendungen erscheinen danach auf Deutsch.

Die meisten Anwendungen in PCLinuxOS stammen aus dem KDE-SC-Fundus, der in der Version 4.5.3 beigelegt ist. Die Linux-Distribution pflegt allerdings eine eigene Softwarezusammenstellung: Obwohl PCLinuxOS ein RPM-basiertes System ist, verwendet es den aus der Debian-Welt bekannten Paketmanager Synaptic. Darüber hinaus bringt auch die Enlightenment-Version bekannte Applikationen mit, etwa den Browser Firefox 3.6.12, das E-Mail-Programm Thunderbird 3.1.6 oder die Bildbearbeitung Gimp 2.6.11.

Erleuchtung mit E17

Version E17 des Enlightenment-Desktops bringt mit Evas eine eigene Rendering-Engine mit, die Subpixel-Rendering und Transparenz bietet und im Normalfall via OpenGL-Hardware beschleunigt wird. Evas bietet zusätzlich eine sehr schnelle Softwareimplementierung, die auch auf Embedded-Systemen verwendet werden kann. Da man auf bisherige X-Server aufsetzt, kümmert sich E17 nicht um transparente oder transformierte Fenster, sondern bietet mit Evas und vielen anderen Supportbibliotheken ein Framework für die Gestaltung von Applikationen.

Beim Erstellen von Anwendungen soll es mehr Gestaltungsspielraum geben, da der Programmieraufwand dank des Frameworks gering ist. Samsung hat das Enlightenment-Projekt 2009 finanziell unterstützt und Teile als Basis für sein mobiles Betriebssystem Bada genutzt.

PClinuxOS mit Enlightenment steht als Miniversion mit etwa 480 MByte oder als Vollversion mit 700 MByte zur Verfügung. Beide Live-CDs bietet einen integrierten Installer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 5,99€
  2. 18,99€
  3. (-42%) 25,99€
  4. 6,63€

B2 21. Nov 2010

Ich glaube folgendes Sprichwort passt hier sehr gut: Was der Bauer nicht kennt, isst er...

wat 20. Nov 2010

Konsistenz? Hallo, es geht hier um Linux, ALSO BITTE!

Flying Circus 19. Nov 2010

Für die, die das benutzen wollen? Und die sonstigen Schmerzen hinnehmen, oder was? *g...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /