Abo
  • Services:

Neuer Grafiktreiber

Catalyst 10.11 ohne Unterstützung für Radeon 6850/6870

AMDs November-Ausgabe des Grafikkartentreibers Catalyst ist noch nicht auf die neuen Karten des Unternehmens angepasst. Dafür empfiehlt sich weiterhin Catalyst 10.10. Besitzer einer Radeon 6850 oder 6870 verpassen aber bis auf einige Bugfixes nur kleine Leistungsverbesserungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neuer Grafiktreiber: Catalyst 10.11 ohne Unterstützung für Radeon 6850/6870

Warum AMD seinen neuen Grafiktreiber nicht für die Karten der Serie Radeon HD 6800 alias Barts vorsieht, hat das Unternehmen bisher nicht erklärt. Auch auf der Treiberseite von game.amd.com fehlt jeder Hinweis, dass der neue Treiber nicht für die Barts gedacht ist.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Bern (Schweiz)
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München

Wird die Version 10.11 trotzdem auf einem System mit einer Radeon 6870 installiert, gibt es dabei immerhin keine Fehlermeldung - die Ausgabe 10.10 bleibt aber aktiv, was Golem.de ausprobiert hat. Der Rechner lief danach auch mit einigen kurzen Tests mit 3D-Anwendungen weiterhin stabil.

Die Release Notes für Catalyst 10.11 verzeichnen vor allem einen wichtigen Bugfix: Wird die Grafikkarte über die Funktion "Overdrive" im Catalyst-Control-Center übertaktet, so schaltet sie auch danach ihre Stromsparmechanismen im 2D-Modus wieder verlässlich ein. Dieses Verhalten konnte Golem.de bei mehreren AMD-Grafikkarten noch nicht beobachten, es gibt jedoch in Foren einige Hinweise auf dieses Problem.

Mit der 3D-Demo Stone Giant soll es bei Crossfire-Konfigurationen zudem keine Abstürze mehr geben, und bei Battlefield: Bad Company 2 soll sich nach einem Wechsel auf den Desktop die zweite Grafikkarte nicht mehr deaktivieren. Performancesteigerungen im einstelligen Prozentbereich sollen sich bei Battleforge und der Benchmarkversion von Stalker - Call of Pripyat einstellen.

Da AMD auch schon nach Catalyst 10.10 mehrere Hotfixes veröffentlichte, ist auch mit einem solchen für Catalyst 10.11 zu rechnen, der dann die Verbesserungen des aktuellen Treibers auch für die Radeon 6800 mitbringt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-70%) 8,99€
  3. 59,99€
  4. 19,99€

lesen 01. Dez 2010

Wenn Du Deine Grafikkarte nicht zum berechnen von allerlei Anwendungen benutzen möchtest...

IDontknowshit 18. Nov 2010

Einfach mal eine HD5770, bspw. wie meine MSI Hawk montieren. Ebenso wie bei der...

-..- 18. Nov 2010

Liegt aber nicht am AMD.

korr 18. Nov 2010

Zwar OT, aber Danke für den Hinweis. Endlich weiß ich (oder glaube zu wissen) woran es...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 (Hades Canyon) - Test Video aufrufen
Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /