Abo
  • IT-Karriere:

Mobiler Browser

Skyfire für Windows Mobile und Symbian wird eingestellt

Der Skyfire-Browser 1.5 wird zum Jahresende eingestellt. Damit kann Skyfire auf Smartphones mit Windows Mobile und Symbian ab 2011 nicht mehr verwendet werden. Weiterhin gibt es Skyfire für iPhones und Android-Smartphones. Überlegungen zu Skyfire auf anderen Plattformen laufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Skyfire-Logo
Skyfire-Logo

Die 1.5er Versionen von Skyfire nutzt weiterhin eine Client-Server-Architektur, die Inhalte werden also auf einem Server gerendert und dann zum Browser gesendet. Der Unterhalt der Server verursache beim Unternehmen Skyfire entsprechende Kosten, die langfristig nicht von der Firma getragen werden könnten, heißt es. Daher hat sich Skyfire entschieden, Skyfire 1.5 nur noch bis zum 31. Dezember 2010 anzubieten.

Stellenmarkt
  1. Triaz GmbH, Freiburg, Berlin, Hamburg (Home-Office)
  2. TeamBank AG, Nürnberg

Ab dem 1. Januar 2011 wird Skyfire 1.5 dann nicht mehr funktionieren, weil die passenden Server nicht mehr zur Verfügung stehen. Skyfire 1.5 gibt es für die Plattformen Windows Mobile und für Symbian S60. Der Hersteller entschuldigt sich bei den betroffenen Nutzern für diese Entscheidung und begründet den Schritt damit, dass Skyfire 1.0 über zwei Jahre alt sei und sich der Markt weiterentwickelt habe.

Mit der Version 2.0 von Skyfire wird der Client-Server-Ansatz nicht mehr verwendet, der Browser arbeitet nun eigenständig. Skyfire 2.0 gibt es derzeit für Android-Smartphones und für das iPhone. Skyfire überlegt derzeit, für welche anderen Plattformen der Browser angeboten werden kann. Denkbar sind hier Windows Phone 7, Blackberry 6 und Meego. Noch ist aber keine Entscheidung gefallen, für welche dieser Plattformen eine Skyfire-Version erscheinen wird.

Noch diese Woche will Skyfire Neuerungen für die Android-Plattform ankündigen. Nähere Angaben machte der Hersteller nicht. Außerdem wird bereits an einer Skyfire-Version gearbeitet, die an das iPad angepasst sein wird. Wann diese erscheinen wird, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,60€
  3. 2,22€

Mommi 18. Nov 2010

Korrigiere, natürlich.

beth 18. Nov 2010

kann ich nur zustimmen, skyfire läuft schon seit knapp einer woche nicht mehr ;|

nkn 18. Nov 2010

als Nutzer eines S60 hat man den Betrieb von Skyfire auch bereits eingestellt. Symbian...


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

      •  /