Abo
  • Services:

Julian Assange

Internationaler Haftbefehl wegen Vergewaltigungsvorwurf

Schweden will Julian Assange zum Vorwurf der Vergewaltigung vernehmen. Dazu soll ein internationaler Haftbefehl beantragt werden. Die zuständige Staatsanwältin Marianne Ny begründete den Schritt damit, dass Assange für eine Befragung bislang nicht zu erreichen sei.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Vorwürfe gegen Assange waren im August bekanntgeworden. Zwei Frauen erstatteten gegen den Wikileaks-Gründer Anzeige wegen sexueller Belästigung und Vergewaltigung. Der Vorwurf der Vergewaltigung wurde wenige Tage später fallengelassen. Die Anzeige wegen sexueller Belästigung hingegen wurde aufrechterhalten. Im Oktober 2010 entzog Schweden Assange die Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg

Nach Protesten des Anwalts einer der Frauen wurden die Ermittlungen wegen Vergewaltigung wieder aufgenommen. Nun will die schwedische Staatsanwaltschaft Assange erneut zu den Vorwürfen befragen. Dieser sei aber nicht erreichbar, sagte Ny. Deshalb wolle man ihn in Untersuchungshaft nehmen - notfalls auch per internationalem Haftbefehl. Dieser solle im Laufe des Nachmittags ausgestellt werden.

Assange hatte die Vorwürfe immer wieder zurückgewiesen und sie als Kampagne gegen ihn und Wikileaks bezeichnet. Wikileaks hatte in den letzten Monaten immer wieder brisante und geheime Dokumente aus dem Pentagon zu den Kriegen im Irak und in Afghanistan veröffentlicht.

Nachdem die Vorwürfe gegen Assange bekanntgeworden waren, legten ihm einige Wikileaks-Aktivisten nahe, seine Position innerhalb der Organisation ruhen zu lassen.

Um sich selbst und das Projekt zu schützen, erwägt Assange auch die Beantragung von Asyl in der Schweiz, wie er TSR in einem langen Interview sagte. Trotz des zunehmenden Drucks habe Wikileaks noch viel unveröffentlichtes Material: "rund 15.000 Dokumente über Afghanistan", Material über Russland und einige europäische Länder. Einen möglichen Zeitpunkt für eine Veröffentlichung nannte Assange nicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 23,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Lebensversicherung 19. Nov 2010

Hat er sich nicht eine Art Lebensversicherung geschaffen? Ich meine mal gehört zu haben...

anybody 18. Nov 2010

Da ich natürlich auch keine Kenntnisse des Schwedischen Justizsystems habe maße ich mir...

Randnotiz 18. Nov 2010

Frauenlobby sei Dank machen Lehrer hier keine Klassenfahrten mehr machen ohne eine...

Wir sind das Volk 18. Nov 2010

Blöd nur, dass der Herr Assange kein Fallschirmspringer ist. So wie der Herr Möllemann...

Azz 18. Nov 2010

A propos: was macht eigentlich Osama? Sucht man den überhaupt noch? Eigentlich müsste der...


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /