Julian Assange

Internationaler Haftbefehl wegen Vergewaltigungsvorwurf

Schweden will Julian Assange zum Vorwurf der Vergewaltigung vernehmen. Dazu soll ein internationaler Haftbefehl beantragt werden. Die zuständige Staatsanwältin Marianne Ny begründete den Schritt damit, dass Assange für eine Befragung bislang nicht zu erreichen sei.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Vorwürfe gegen Assange waren im August bekanntgeworden. Zwei Frauen erstatteten gegen den Wikileaks-Gründer Anzeige wegen sexueller Belästigung und Vergewaltigung. Der Vorwurf der Vergewaltigung wurde wenige Tage später fallengelassen. Die Anzeige wegen sexueller Belästigung hingegen wurde aufrechterhalten. Im Oktober 2010 entzog Schweden Assange die Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis.

Stellenmarkt
  1. SAP PP Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Göttingen
  2. Informatiker / Wirtschaftsinformatiker als Projektmanager (m/w/d) IT-Organisationsentwicklung
    Handwerkskammer Rheinhessen, Mainz, Ulm, Saarbrücken, Halle (Saale), Osnabrück
Detailsuche

Nach Protesten des Anwalts einer der Frauen wurden die Ermittlungen wegen Vergewaltigung wieder aufgenommen. Nun will die schwedische Staatsanwaltschaft Assange erneut zu den Vorwürfen befragen. Dieser sei aber nicht erreichbar, sagte Ny. Deshalb wolle man ihn in Untersuchungshaft nehmen - notfalls auch per internationalem Haftbefehl. Dieser solle im Laufe des Nachmittags ausgestellt werden.

Assange hatte die Vorwürfe immer wieder zurückgewiesen und sie als Kampagne gegen ihn und Wikileaks bezeichnet. Wikileaks hatte in den letzten Monaten immer wieder brisante und geheime Dokumente aus dem Pentagon zu den Kriegen im Irak und in Afghanistan veröffentlicht.

Nachdem die Vorwürfe gegen Assange bekanntgeworden waren, legten ihm einige Wikileaks-Aktivisten nahe, seine Position innerhalb der Organisation ruhen zu lassen.

Golem Akademie
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Um sich selbst und das Projekt zu schützen, erwägt Assange auch die Beantragung von Asyl in der Schweiz, wie er TSR in einem langen Interview sagte. Trotz des zunehmenden Drucks habe Wikileaks noch viel unveröffentlichtes Material: "rund 15.000 Dokumente über Afghanistan", Material über Russland und einige europäische Länder. Einen möglichen Zeitpunkt für eine Veröffentlichung nannte Assange nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lebensversicherung 19. Nov 2010

Hat er sich nicht eine Art Lebensversicherung geschaffen? Ich meine mal gehört zu haben...

anybody 18. Nov 2010

Da ich natürlich auch keine Kenntnisse des Schwedischen Justizsystems habe maße ich mir...

Randnotiz 18. Nov 2010

Frauenlobby sei Dank machen Lehrer hier keine Klassenfahrten mehr machen ohne eine...

Wir sind das Volk 18. Nov 2010

Blöd nur, dass der Herr Assange kein Fallschirmspringer ist. So wie der Herr Möllemann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiter & SMIC
Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
Artikel
  1. Google: Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren
    Google
    Russland will Youtube aus Selbstschutz nicht blockieren

    Die zahlreichen Drohungen der russischen Zensurbehörde zur Blockade von Youtube werden wohl nicht umgesetzt. Die Auswirkungen wären zu stark.

  2. Arclight Rumble: Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!
    Arclight Rumble
    Wegen Warcraft Mobile sollte sich Blizzard selbst verklagen!

    Golem.de hat es gespielt: Arclight Rumble entpuppt sich als gelungenes Mobile Game - aber wie ein echtes Warcraft fühlt es sich nicht an.
    Von Peter Steinlechner

  3. Biontech: Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen
    Biontech
    Mainz kann 365-Euro-ÖPNV-Ticket dank Corona einführen

    In Mainz ist Biontech beheimatet, was die Steuereinnahmen explodieren lässt. Mit dem Geld wird nun ein 365-Euro-Jahresticket für Schüler und Azubis finanziert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /