• IT-Karriere:
  • Services:

Julian Assange

Internationaler Haftbefehl wegen Vergewaltigungsvorwurf

Schweden will Julian Assange zum Vorwurf der Vergewaltigung vernehmen. Dazu soll ein internationaler Haftbefehl beantragt werden. Die zuständige Staatsanwältin Marianne Ny begründete den Schritt damit, dass Assange für eine Befragung bislang nicht zu erreichen sei.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Vorwürfe gegen Assange waren im August bekanntgeworden. Zwei Frauen erstatteten gegen den Wikileaks-Gründer Anzeige wegen sexueller Belästigung und Vergewaltigung. Der Vorwurf der Vergewaltigung wurde wenige Tage später fallengelassen. Die Anzeige wegen sexueller Belästigung hingegen wurde aufrechterhalten. Im Oktober 2010 entzog Schweden Assange die Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis.

Stellenmarkt
  1. GCP - Grand City Property, Berlin
  2. Kromberg & Schubert Automotive GmbH & Co. KG, Abensberg bei Regensburg

Nach Protesten des Anwalts einer der Frauen wurden die Ermittlungen wegen Vergewaltigung wieder aufgenommen. Nun will die schwedische Staatsanwaltschaft Assange erneut zu den Vorwürfen befragen. Dieser sei aber nicht erreichbar, sagte Ny. Deshalb wolle man ihn in Untersuchungshaft nehmen - notfalls auch per internationalem Haftbefehl. Dieser solle im Laufe des Nachmittags ausgestellt werden.

Assange hatte die Vorwürfe immer wieder zurückgewiesen und sie als Kampagne gegen ihn und Wikileaks bezeichnet. Wikileaks hatte in den letzten Monaten immer wieder brisante und geheime Dokumente aus dem Pentagon zu den Kriegen im Irak und in Afghanistan veröffentlicht.

Nachdem die Vorwürfe gegen Assange bekanntgeworden waren, legten ihm einige Wikileaks-Aktivisten nahe, seine Position innerhalb der Organisation ruhen zu lassen.

Um sich selbst und das Projekt zu schützen, erwägt Assange auch die Beantragung von Asyl in der Schweiz, wie er TSR in einem langen Interview sagte. Trotz des zunehmenden Drucks habe Wikileaks noch viel unveröffentlichtes Material: "rund 15.000 Dokumente über Afghanistan", Material über Russland und einige europäische Länder. Einen möglichen Zeitpunkt für eine Veröffentlichung nannte Assange nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 12,49€
  3. 11€
  4. 4,86€

Lebensversicherung 19. Nov 2010

Hat er sich nicht eine Art Lebensversicherung geschaffen? Ich meine mal gehört zu haben...

anybody 18. Nov 2010

Da ich natürlich auch keine Kenntnisse des Schwedischen Justizsystems habe maße ich mir...

Randnotiz 18. Nov 2010

Frauenlobby sei Dank machen Lehrer hier keine Klassenfahrten mehr machen ohne eine...

Wir sind das Volk 18. Nov 2010

Blöd nur, dass der Herr Assange kein Fallschirmspringer ist. So wie der Herr Möllemann...

Azz 18. Nov 2010

A propos: was macht eigentlich Osama? Sucht man den überhaupt noch? Eigentlich müsste der...


Folgen Sie uns
       


Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X)

Im Video zeigt Golem.de, wie Yakuza - Like a Dragon auf der Xbox Series X aussieht.

Yakuza - Like a Dragon - Gameplay (Xbox Series X) Video aufrufen
Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
    iPad Air 2020 im Test
    Apples gute Alternative zum iPad Pro

    Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

      •  /