• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest

Rage bringt id-Action auf iPhone und iPad

Viele mordlustige Mutanten und ein durchgeknallter Fernsehmoderator: Das Actionspiel Rage von id Software feiert Premiere - auf iPhone und iPad. Für kleines Geld gibt es gute Unterhaltung und sehr schicke Grafiken.

Artikel veröffentlicht am ,
Spieletest: Rage bringt id-Action auf iPhone und iPad

Ein paar aufmunternde Worte vom garantiert RTL-inkompatiblen Fernsehmoderator, dann geht es los: Der Spieler macht sich auf den Weg, einen Rundkurs voller Mutanten und anderer unschöner Überraschungen in möglichst kurzer Zeit und mit möglichst hoher Trefferquote zu absolvieren - in Mutant Bash TV. Das ist der erste Ableger des Ego-Shooters Rage, der im September 2011 für PC und Konsole auf den Markt kommen soll. Jetzt hat das legendäre Entwicklerstudio id Software die düster-morbide Ballerorgie für iPhone, iPad und iPod touch veröffentlicht.

Inhalt:
  1. Spieletest: Rage bringt id-Action auf iPhone und iPad
  2. Mutanten und mehr

Mutant Bash TV ist ein sogenannter Rail-Shooter. Das Programm schiebt den Spieler wie auf Schienen durch die düsteren drei Level Tenements, Asylum und Bunker. Alle paar Meter springt ein Mutant aus der Deckung, lässt sich von der Decke fallen oder taucht sonst wie auf - der Held muss ihn dann möglichst rasch über den virtuellen Jordan schicken. Dazu zieht er das Fadenkreuz mit dem Finger auf den Gegner, mit einem anderen Finger tippt er auf das große "Schießen"-Feld des Touchscreens. Das geht sinnvoll nur mit beiden Händen - außerdem sollte die Hardware auf einer möglichst stabilen Unterlage liegen.

  • Rage (iPad)
  • Rage (iPad)
  • Rage (iPad)
  • Rage (iPad)
  • Rage (iPad)
  • Rage (iPad)
  • Rage (iPad)
  • Rage (iPhone 3GS)
  • Rage (iPhone 3GS)
  • Rage (iPhone 3GS)
  • Rage (iPhone 3GS)
  • Rage (iPhone 3GS)
  • Rage (iPhone 3GS)
  • Rage (iPhone 3GS)
Rage (iPad)

Außer zu schießen gibt es noch die Möglichkeit, mit dem Antippen eines Feldes auszuweichen und zu sprinten sowie die Waffe nachzuladen. Außerdem kann der Spieler mit einer virtuellen Taste zwischen einer Art Revolver, der Schrotflinte und einer Maschinenpistole durchschalten. Auf dem iPad sind die Tasten am seitlichen Bildschirmrand untergebracht; auf dem iPhone sind sie wegen des kleineres Displays etwas anders angeordnet - die Steuerung funktioniert auf beiden Geräten gut. Es gibt vier Schwierigkeitsgrade: Easy, Medium, Hard und Nightmare.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Mutanten und mehr 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Peter Brülls 08. Jan 2011

"Investiert", ich werf mich weg. Leute, ihr *daddelt*. An dem ganzen krams ist nichts...

moep 19. Nov 2010

Sry aber Final Fantasy 1+2 und Secret of mana waren damals hammer aber heutzutage gehört...

moep 19. Nov 2010

Käufer eines IPads sollten sogar Zwangsarbeit entrichten müssen, die waren schließlich...

10v3 to hate 19. Nov 2010

Das war mal. Inzwischen baut er lieber Raketen. id war mal die Speerspitze des...

iMoep 19. Nov 2010

Aha, was ändert die Eingewöhnung an folgendem? "Dazu zieht er das Fadenkreuz mit dem...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

    •  /