Abo
  • Services:

Digital Signage

Intel kauft Cognovision Solutions

Intel übernimmt mit Cognovision Solutions einen Softwarehersteller, der über Sensoren und Kameras Kundenreaktionen auf Werbung in Ladengeschäften misst. Intel arbeitet bei Digital Signage bereits mit zwei sehr großen Partnern zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Digital Signage: Intel kauft Cognovision Solutions

Intel hat das kanadische Softwareunternehmen Cognovision Solutions gekauft. Zu den finanziellen Konditionen der Übernahme wurden keine Angaben gemacht. Laut einem Medienbericht soll der Kaufpreis für die Firma aus Toronto bei 17 Millionen US-Dollar gelegen haben.

Stellenmarkt
  1. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm

Cognovision Solutions stellt Software für Digital Signage her. Mit digitaler Beschilderung wird der Einsatz digitaler Medieninhalte in Werbe- und Informationssystemen wie E-Kiosk-Lösungen, interaktiver Produktpräsentation, Werbeterminals, Werbebildschirmen, digitalen Preisschildern, visuellen Leitsystemen in Kaufhäusern, Mitarbeiterinformationssystemen und Besucherbegrüßung in Foyers bezeichnet. Cognovisions Software wird in Ladengeschäften eingesetzt, um über Sensoren, Kameras und Computer die Wirkung von Werbung auf die Kundschaft zu testen, während sie ihre Einkäufe erledigt.

Die Tageszeitung Toronto Sun berichtet, dass Cognovision Solutions ein kleines Privatunternehmen sei, das Studenten mit Regierungsfördergeldern vor circa vier Jahren gegründet hätten. Intel und Cognovision hätten bereits seit Jahren zusammengearbeitet, sagte sein Intel-Sprecher der Zeitung. Alle Cognovision-Beschäftigten wechselten zu Intel, das Büro in Toronto bleibe bestehen.

Der Erwerb von Cognovisions Videoanalysesoftware sei ein Teil von Intels Digital-Signage-Strategie, gab das Unternehmen bekannt. In deren Rahmen hatte Intel am 10. November 2010 eine Zusammenarbeit mit Microsoft und NEC angekündigt.

Die Konzerne wollen eine gemeinsame Plattform für Digital Signage schaffen, die digitalen Content, Interaktivität und Life-Cycle-Management unterstützt. Intel und Microsoft arbeiten bereits seit Januar 2010 auf dem Sektor zusammen und setzen dabei auf Windows Embedded Standard 7, Windows 7 und Intel-Core-i5-/i7-Prozessoren. Auch Cloud Computing spielt bei der Digital-Signage-Allianz der drei Konzerne eine wichtige Rolle. NEC bringt ein neu entwickeltes Controllermodul und spezielle Displays in die Partnerschaft ein, die auf Intels Open Pluggable Specification (OPS) basieren. NEC steuert auch Produkte bei, die das Alter und das Geschlecht einer Werbezielgruppe analysieren können. "Diese Zusammenarbeit ist ein wichtiger Schritt, um die fragmentierte Digital-Signage-Branche, die wir heute haben, zu vereinheitlichen", sagte Jose Avalos, Director für Retail und Digital Signage bei Intel.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (-70%) 8,99€
  3. 59,99€
  4. 19,99€

so-lustig-hier 18. Nov 2010

vielleicht meinte er ja, dass er scheiße kauft und diese verschenkt, weil der andere das...

irgendjemand 18. Nov 2010

... wie ich Werbebildschirme Vollkotzen möchte! Das führt am End zur einer völlig neuen...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /