Offener Standard

GSMA plant integrierte SIM-Karten

Die GSM Association (GSMA) will einen offenen Standard für integrierte SIM-Karten entwickeln, die aus der Ferne aktiviert werden können, und hat dazu eine entsprechende Arbeitsgruppe gegründet. Im Oktober 2010 wurde bekannt, dass Apple zusammen mit Gemalto an einer entsprechenden Technik arbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen integrierten SIM-Karten sollen die Entwicklung neuer Formfaktoren mobiler Kommunikationsgeräte ermöglichen und zudem die Verbreitung von M2M-Diensten (Maschine-zu-Maschine-Kommunikation) beschleunigen. Die GSMA fasst dabei Geräte wie Digitalkameras, MP3-Player, Navigationsgeräte, E-Book-Reader und intelligente Strommessgeräte für Smart-Grids ins Auge.

Stellenmarkt
  1. E-Commerce Consultant / Business Analyst (m/w/d)
    Waschbär GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Frontend Developer / Backend Developer (m/w/d)
    Körber Pharma Inspection GmbH, Markt Schwaben
Detailsuche

GSMA-Chef Rob Conway verspricht zudem eine größere Flexibilität, Sicherheit und Portabilität für Endkunden sowie neue Funktionen, um entsprechende Geräte zu einer elektronischen Geldbörse zu machen.

Zusammen mit Gemalto arbeitet angeblich auch Apple an einer integrierten SIM-Karte für das iPhone. Damit soll sich Apples Smartphone über Apples App Store bei einem Mobilfunkbetreiber anmelden können. Die Gemalto-SIM soll dabei in einen Chipsatz eingebettet werden, der einen beschreibbaren Flashspeicher- und einen ROM-Bereich bietet. Auf den Flashspeicher könnten die Daten des ausgewählten Netzbetreibers geschrieben werden, die bei der Anmeldung des iPhones über das Internet generiert werden. Vertragsdaten sollen so online erfasst und eine Rufnummer zugeteilt werden können.

An der GSMA-Taskforce ist zumindest Apple nicht beteiligt. Genannt werden von der GSMA stattdessen die Mobilfunknetzbetreiber AT&T, China Mobile, Deutsche Telekom, France Télécom Orange, KT, NTT Docomo, SK Telecom, Telecom Italia, Telefónica, Verizon Wireless und Vodafone. Diese arbeiteten mit den führenden Herstellern von SIM-Karten zusammen, heißt es in der Ankündigung, ohne dass weitere Namen genannt werden.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bis Januar 2011 soll die Arbeitsgruppe eine Marktanalyse vorlegen und darauf aufbauend dann bis 2012 eine Spezifikation für integrierte SIM-Karten erarbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Werni 18. Nov 2010

...weil dann kann ich im Zweifelsfall z.B. im Ausland eine günstigere lokal beheimatete...

Anon Y. Mouse 18. Nov 2010

klingt stark nach C Netz

soistes 18. Nov 2010

Genau so ist es, man wird ohne Zustimmung, Grund oder Nutzen für einen selbst...

Bulk1000 18. Nov 2010

Meint Ihr nicht, dass genau DIESE Institutionen dahinter stecken und das ganze...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /