Gnip

Twitter verkauft jeden zweiten Tweet

Twitter verkauft über Gnip ab sofort einen Datenfeed, der 50 Prozent aller Tweets enthält. Auch kleine Pakete sind ab sofort über Gnip erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Gnip: Twitter verkauft jeden zweiten Tweet

Rund 360.000 US-Dollar pro Jahr soll ein Zugang zum halben Twitterfeed über Gnip, Halfhose genannt, kosten, ohne das Recht, diese Daten auch öffentlich anzuzeigen. Gedacht ist der Zugang für Unternehmen, die Analysen der Kommunikation auf Twitter betreiben wollen. Einen vollen Zugang zu sämtlichen Tweets in Echtzeit, Firehose genannt, bietet Twitter nur direkt ausgewählten Partnern an, darunter beispielsweise Google und Microsoft.

Stellenmarkt
  1. Automation Expert (d/m/w)
    OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    Hays AG, Witten
Detailsuche

Über Gnip wickelt Twitter nun das Geschäft mit kleineren Kunden ab und wird auch bestehende Kunden entsprechender Zugänge an Gnip übergeben. Wer die Twitter-Daten für Analysezwecke benötigt, kann bei Gnip zwischen drei Paketen wählen: Twitter Halfhose umfasst 50 Prozent der über Twitters Firehose laufenden Tweets. Das sind im Schnitt 1.100 Tweets pro Sekunde, wobei Twitter Spitzenwerte von über 3.000 Tweets pro Sekunde erreicht.

Daneben gibt es Twitter Mentionhose, einen Echtzeitdatenfeed, der alle Tweets, in denen ein Nutzer genannt wird, erhält. Das dritte Paket heißt Twitter Decahose und umfasst zehn Prozent der über Firehose laufenden Tweets. Details zu den Echtzeitfeeds sind unter gnip.com/twitter zu finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


CrossRazor 18. Nov 2010

naja, es ist immerhin ein wenig beruhigend, dass twitter nur öffentlich zugängliche daten...

zilti 18. Nov 2010

[ ] Du kennst die Public Timeline [ ] Du kennst die Suchfunktion [ ] Du weisst, dass...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazons E-Book-Reader
Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe

Amazon streicht in Kürze auf fünf älteren Kindle-Modellen alle Funktionen, die mit Amazons E-Book-Store zusammenhängen.

Amazons E-Book-Reader: Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe
Artikel
  1. Alterskontrolle und Netzsperren: Es geht um viel mehr als nur die Chatkontrolle
    Alterskontrolle und Netzsperren
    Es geht um viel mehr als nur die Chatkontrolle

    Neben der umstrittenen Chatkontrolle enthält der Gesetzentwurf der EU-Kommission auch Vorgaben zur Altersverifkation, Netzsperren und Appstores.
    Eine Analyse von Moritz Tremmel und Friedhelm Greis

  2. Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
    Liberty Lifter
    US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

    In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

  3. Kollaboratives Arbeiten: Microsoft Teams bekommt Live-Share-Funktion
    Kollaboratives Arbeiten
    Microsoft Teams bekommt Live-Share-Funktion

    Build 2022 In Teams soll nicht mehr nur der Bildschirm geteilt werden, Teilnehmer sollen wirklich gemeinsam in einer Anwendung arbeiten können.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /