Abo
  • Services:
Anzeige
Gnip: Twitter verkauft jeden zweiten Tweet

Gnip

Twitter verkauft jeden zweiten Tweet

Twitter verkauft über Gnip ab sofort einen Datenfeed, der 50 Prozent aller Tweets enthält. Auch kleine Pakete sind ab sofort über Gnip erhältlich.

Rund 360.000 US-Dollar pro Jahr soll ein Zugang zum halben Twitterfeed über Gnip, Halfhose genannt, kosten, ohne das Recht, diese Daten auch öffentlich anzuzeigen. Gedacht ist der Zugang für Unternehmen, die Analysen der Kommunikation auf Twitter betreiben wollen. Einen vollen Zugang zu sämtlichen Tweets in Echtzeit, Firehose genannt, bietet Twitter nur direkt ausgewählten Partnern an, darunter beispielsweise Google und Microsoft.

Anzeige

Über Gnip wickelt Twitter nun das Geschäft mit kleineren Kunden ab und wird auch bestehende Kunden entsprechender Zugänge an Gnip übergeben. Wer die Twitter-Daten für Analysezwecke benötigt, kann bei Gnip zwischen drei Paketen wählen: Twitter Halfhose umfasst 50 Prozent der über Twitters Firehose laufenden Tweets. Das sind im Schnitt 1.100 Tweets pro Sekunde, wobei Twitter Spitzenwerte von über 3.000 Tweets pro Sekunde erreicht.

Daneben gibt es Twitter Mentionhose, einen Echtzeitdatenfeed, der alle Tweets, in denen ein Nutzer genannt wird, erhält. Das dritte Paket heißt Twitter Decahose und umfasst zehn Prozent der über Firehose laufenden Tweets. Details zu den Echtzeitfeeds sind unter gnip.com/twitter zu finden.


eye home zur Startseite
CrossRazor 18. Nov 2010

naja, es ist immerhin ein wenig beruhigend, dass twitter nur öffentlich zugängliche daten...

zilti 18. Nov 2010

[ ] Du kennst die Public Timeline [ ] Du kennst die Suchfunktion [ ] Du weisst, dass...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
  3. Schober Information Group Deutschland GmbH, Stuttgart / London (Großbritannien)
  4. VDI Württembergischer Ingenieurverein e.V., Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 849,00€ (UVP € 1.298,99€)
  2. 1899,00€

Folgen Sie uns
       


  1. FTTH/B

    EWE und Telekom investieren 2 Milliarden Euro in FTTH/B

  2. Honor 7X, Moto X4 und U11 Life im Test

    Drei gute Alternativen zu teuren Smartphones

  3. Amazon

    432 Milliarden mit falscher Ware

  4. Hybridkonsole

    Nintendo meldet 10 Millionen verkaufte Switch

  5. Neues US-Gesetz

    Trump verbannt Kaspersky endgültig von Regierungscomputern

  6. IEEE 802.11ax

    Marvell kündigt 4x4-WLAN-Chips mit 2,4 GBit/s an

  7. GNSS

    Esa startet vier neue Satelliten für Galileo

  8. Fake Filmstreaming

    Verbraucherschützer warnen vor betrügerischen Angeboten

  9. New Shepard

    Touristenrakete fliegt ersten Crashtest-Dummy ins All

  10. Playerunknown's Battlegrounds angespielt

    Pubg ist auf der Xbox One gelandet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test: LCD gegen OLED
Thinkpad X1 Yoga v2 im Test
LCD gegen OLED

Apps und Games für VR-Headsets: Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
Apps und Games für VR-Headsets
Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
  1. Virtual-Reality-Benchmarks Geforce gegen Radeon in VR-Spielen
  2. Sumerian Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor
  3. Virtual Reality Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

Minecraft Education Edition: Wenn Schüler richtig ranklotzen
Minecraft Education Edition
Wenn Schüler richtig ranklotzen

  1. Re: Jaja, Gigabit LAN zu langsam...

    grube | 12:19

  2. Danke. Mieser Artikel...

    Bouncy | 12:19

  3. Re: An alle Experten: Ihr lagt wieder mal falsch!

    Nullmodem | 12:17

  4. Re: Die Deutschen:

    AllDayPiano | 12:17

  5. Re: Hätte Obama so eine Rede gehalten

    ArcherV | 12:16


  1. 12:21

  2. 12:03

  3. 11:49

  4. 11:23

  5. 11:04

  6. 10:45

  7. 10:30

  8. 09:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel