Abo
  • IT-Karriere:

Zur CES 2011

Tablets mit Tegra 2 von Acer, Asus, LG, Motorola und Toshiba

Im August 2010 hat Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang über 50 Geräte mit dem neuen SoC Tegra 2 versprochen, aber keine Namen von Partnerunternehmen genannt - das macht nun Digitimes für ihn. Dem taiwanischen Medium zufolge sollen große taiwanische, koreanische und US-amerikanische Hersteller auf der CES Tablets mit Nvidias Baustein vorstellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie üblich beruft sich Digitimes mit seinen Informationen auf namentlich nicht genannte Quellen in der taiwanischen Hardwarebranche. Auf der CES in Las Vegas sollen demnach zuerst Acer, Asus und Toshiba Tablets mit dem Tegra 2 zeigen. Broadcom, Marvell und Qualcomm, führende Anbieter von SoCs mit ARM-Kernen, sollen ebenfalls Interesse an Nvidias Design gezeigt haben.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Sindelfingen
  2. CSB-SYSTEM AG, Geilenkirchen bei Aachen

Sie sollen die Chips, die sie selbst herstellen, dann für Smartphones von HTC, LG und Motorola anbieten. Dieser Umweg eines Chipentwicklers wie Nvidia über einen Fertigungspartner ist nicht ungewöhnlich bei Systems-on-a-Chip. Nvidia besitzt selbst keine Chipfabriken und lässt seine Grafikprozessoren, für die das Unternehmen bisher am bekanntesten ist, bei TSMC herstellen.

Kurz nach der CES, im Februar oder März 2011, sollen dann auch Tablets von den Smartphone-Herstellern kommen. Digitimes nennt hier Motorola sowie LG, deren Tablet "Optimus" genannt wird. Vor allem Motorola soll eng mit Google zusammenarbeiten und sein Tablet - andernorts auch Mototab oder Motopad genannt - voll auf Android 3.0 alias "Honeycomb" anpassen.

Eines der ersten Tablets mit der bisherigen Version von Nvidias Tegra gibt es im Übrigen schon: Es handelt sich um Toshibas Folio 100, das vor allem wegen unfertiger Software nicht überzeugen kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Gaius Baltar 18. Nov 2010

Ich brauch kein Tablett, ich möchte gerne ein stromsparendes und lüfterloses Netbook mit...

Huchoje 18. Nov 2010

Huhu Golem-Team, ihr schreibt: "...Broadcom, Marvell und Qualcomm, führende Anbieter von...

BasAn 18. Nov 2010

Ein 200$ Tablet wurde auf der letzten CES grossartig vorgestellt, sollte im Sommer...

mwi 18. Nov 2010

ohje, jetzt ist mein Rotstift alle... Also scheinbar ist der Artikel zumindest so...

Trollversteher 17. Nov 2010

Kann ich mir nicht vorstellen - soweit ich weiß, gab es eine zeitlang treiberprobleme...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

    •  /